Sessa TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Sessaf zu vermeiden.
Sessa
Wappen von Sessa
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Sessa
BFS-Nr.: 5222i1f3f4
Postleitzahl: 6997
Koordinaten: 706783 / 95098Koordinaten: 45° 59′ 56″ N, 8° 49′ 1″ O; CH1903: 706783 / 95098
Höhe: 393 m ü. M.
Fläche: 3,4 km²
Einwohner: 703 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 207 Einw. pro km²
Website: www.sessa-ti.ch
Sessa TI

Sessa TI

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Sessa
Über dieses Bild
w
Kirche San Martino
Landschaft

Sessa ist eine politische Gemeinde im Kreis Sessa, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und besteht aus den Ortsteilen La Costa, Beredino, Lanera, Bonzaglio und Suino. Das Dorf wird urkundlich erstmals erwähnt als Sexa im Jahr 1335.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1801 687
1850 621
1900 625
1970 318
1980 349
1990 399
2000 513
2005 605
2006 612
2007 625
2008 627
2009 653
2010 658
2011 671
2012 681
2013 684

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Propsteikirche San Martino[3][4] mit Holzaltar von Carlo Antonio Ramponi aus Monteggio und Antonio Pini aus Bellagio
  • Tribunale oder Casa dei Landvogti[3][5]
  • Kirche Sant’Orsola[3][6][7]
  • Oratorium Santa Maria di Corte[3][8] mit Fresko auf der Fassade Madonna col Bambino Kopie aus Piccola Madonna Cowper (Raffael)[9]
  • Wohnhaus Marchesi-De Sexa mit Stuckarbeit in der fassade[10][11]
  • Wohnhaus mit alte Weintresterpresse[3][12][13]
  • Wohnhaus Ca’ di Sciori[14]
  • Oratorium Santa Lucia in Ortsteil Suino[3][15]
  • Wohnhaus Trezzini im Ortstei Lanèra[16]
  • Oratorium San Rocco im Ortsteil Beredìno[3][17]
  • Wohnhaus Rossi im Ortsteil Beredìno[3][18]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Il Piccolo Museo-Sessa, begründet von Giuseppe Zanetti.[19][20]
  • Kleines Bergmannmuseum (Piccolo Museo)[21][22]
  • Associazione del Piccolo Museo di Sessa e Monteggio[23]
  • Amateur Film Atelier[24]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Sportiva Sessa[25]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francesco Bertogliatti: Profilo storico di Sessa. Bertogliatti-Emo Cavalleri, Chiasso-Como 1942.
  • Virgilio Chiesa: Sessa. In: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961.
  • Filippo Milesi: Da Sessa a Friborgo. Note biografiche su Mons. Celestino Trezzini. Tipografia La Buona Stampa, Lugano-Stazione 1968.
  • Plinio Grossi: Sessa. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini (neue Auflage), Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 103–106, 145, 148–149.
  • Giovanni Maria Staffieri: Sessa. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Elmo Bernasconi, Lugano-Agno 1985, S. 47, 50–55.
  • Simona Martinoli und andere: Sessa. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 410–412.
  • Ersilia Tettamanti: Il Piccolo di Sessa. In: Rivista di Lugano. Lugano 7. Januar 2011.
  • Inge Beckel, Christof Kübler: Ferien für alle. Zu den Anfängen eines sozialen Tourismus in der Schweiz. In: Arte e Architettura in Svizzera. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, 62. Jahrgang, Nummer 2, Bern 2011.
  • Bernardino Croci Maspoli: Sessa. In: Historisches Lexikon der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sessa, Switzerland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Sessa auf www.artistiticinesi-ineuropa.ch
  3. a b c d e f g h Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 410–411.
  4. Propsteikirche San Martino (Foto)
  5. Casa dei Landvogti (Foto)
  6. Kirche Sant’Orsola in portal.dnb.de (abgerufen am: 21. Mai 2016.)
  7. Kirche Sant’Orsola (Foto)
  8. Oratorium Santa Maria di Corte (Foto)
  9. Mariusz Karpowicz: Raffaello a Sessa. In: Arte&Storia, Edizioni Ticino Management, 7. Jahrgang, Nummer 31, Lugano 2006, S. 52–55.
  10. Wohnhaus Marchesi-De Sexa (Foto)
  11. Stuckarbeit (Foto)
  12. Wohnhaus mit alte Weintresterpresse (Foto)
  13. Weintresterpresse (Foto)
  14. Wohnhaus Ca’ di Sciori (Foto)
  15. Oratorium Santa Lucia (Foto)
  16. Wohnhaus Trezzini (Foto)
  17. Oratorium San Rocco (Foto)
  18. Wohnhaus Rossi (Foto)
  19. Piccolo-Museo-Sessa
  20. Il Piccolo Museo di Sessa e Monteggio
  21. Museo della Miniera d’Oro
  22. Ersilia Tettamanti, Il Piccolo di Sessa. In: Rivista di Lugano. Lugano 7. Januar 2011.
  23. Associazione del Piccolo Museo di Sessa e Monteggio
  24. Amateur Film Atelier
  25. Associazione Sportiva Sessa