Croglio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Verkehr...
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Croglio
Wappen von Croglio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Sessa
BFS-Nr.: 5178i1f3f4
Postleitzahl: 6981
Koordinaten: 708799 / 94102Koordinaten: 45° 59′ 23″ N, 8° 50′ 34″ O; CH1903: 708799 / 94102
Höhe: 342 m ü. M.
Fläche: 4,46 km²
Einwohner: 900 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 202 Einw. pro km²
Website: www.croglio.ch
Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Croglio
Über dieses Bild
ww
Kirche San Bartolomeo
Kirche San Nazzaro (Castelrotto)
Wohnhaus Conti

Croglio ist eine politische Gemeinde im Kreis Sessa, in der Region Malcantone, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz an der italienischen Grenze.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie entstand 1976 aus der Fusion der Gemeinden Biogno-Beride und Croglio-Castelrotto. Die ehemalige Gemeinde Croglio-Castelrotto hiess bereits vor 1953 Croglio.

Die Gemeinde umfasst die folgenden Fraktionen: Castelrotto[2], Ronco, Madonna del Piano, Barico, Purasca und Biogno-Beride.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 655
1980 663
1990 775
2000 848
2005 850
2006 838
2007 851
2008 869
2009 851
2010 861
2011 857
2012 822
2013 883

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Bartolomeo[3][4]
  • Wohnhaus Vallombrosa[5]
  • Wohnhaus Conti[3][6]
  • Oratorium San Rocco, im Ortsteil Barico[3][7]
  • Oratorium San Pietro Martire, im Ortstteil Purasca[3][8]
  • Wohnhaus Schneller[9]
  • Oratorium Santa Maria del Gatto, im Ortsteil Madonna del Piano[3][10]
  • Pfarrkirche San Nazzaro, im Fraktion Castelrotto[3][11]
  • Villa Orizzonte[3]
  • Im Fraktion Castelrotto: Friedhofskapelle Bordonzotti[12]
  • Wohnhaus Devincenti-Zappa[3][13]
  • Im Ortsteil Biogno: Oratorium Santi Carlo e Sebastiano[3][14]
  • Wohnhaus de Mattei[3][15]
  • Im Ortsteil Beride: Oratorium San Fermo[3][16]
  • Wohnhaus Giglia-Della Giovanna[3][17]
  • Wohnhaus Andina[18]
  • Im Ortsteil Barico: Wohnhaus Capella[19]
  • Palazzo Andina[20]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Villa Orizzonte[21]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlos Pellegrini Bevans (* 11. Oktober 1846 in Buenos Aires; † 17. Juli 1906 ebenda), vom 6. August 1890 bis zum 12. Oktober 1892 Präsident von Argentinien.[22]
  • Giovanni Marcoli (1856–1914), Priester, Gründer den Patronato Pro Mutis für die Erziehung und Betreuung der Gehörlosen in Brescia[23]
  • Giovanni Rossi (* 1. Dezember 1861 in Castelrotto (Gemeinde Croglio); † 2. August 1926 (Bergunfall) in Piora (Gemeinde Quinto TI)), Staatsrat.[24]
  • Luigi Rossi (* 21. Juni 1864 in Castelrotto (Gemeinde Croglio); † 11. September 1890 in Bellinzona), Anwalt, Staatsrat.[25][26]
  • Giuseppe Bordonzotti (* 3. November 1877 in Madonna del Piano (Gemeinde Croglio); † 17. April 1932 in Lugano), Architekt.[27][28]
  • Giancarlo Zappa (1928–2010), Lehrer, Gründer des Museo del Malcantone in Curio TI.[29][30]
  • Fritz Andina (* 24. August 1905 in München; † 25. April 1985 in Locarno), Maler[31]
  • Bernardo Rossi (* 28. November 1928 in Bielefeld; † 13. Januar 2012 in Como (Bürgerort Croglio)), Maler, Zeichner. Radierer[32]
  • Heinrich Bruppbacher (* 23. Mai 1930 in St. Peter; † 15. August 2010 in Croglio), Maler, Zeichner und Grafiker[33]
  • Guerino Paltenghi (* 21. Mai 1935 in Croglio), Maler tätig in Château-d’Œx und Ponte Tresa[34]
  • Gian Franco Riboni (* 26. Oktober 1941 in Croglio), Maler, Architekt[35]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Croglio. In: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961 (2. Auflage 2002).
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Croglio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 99–108.
  • Plinio Grossi: Croglio. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A., Pregassona 1984, S. 108–111, 143, 148.
  • Giovanni Maria Staffieri: Croglio. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 40–45.
  • Laura Damiani Cabrini: Francesco Innocenzo Torriani, pittore di „studio“ e „d’invenzione.“ In: Laura Damiani Cabrini, Anastasia Gilardi (Hersg.), Francesco e Innocenzo Torriani. Opere e vicende di due artisti del Seicento. Mendrisio, 2006, S. 65–71, 89.
  • Simona Martinoli unsd andere: Croglio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 406–408.
  • Bernardino Croci Maspoli: Croglio im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Croglio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Castelrotto in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Mai 2016.)
  3. a b c d e f g h i j k l Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 406–408.
  4. Kirche San Bartolomeo (Foto)
  5. Wohnhaus Vallombrosa (Foto)
  6. Wohnhaus Conti (Foto)
  7. Oratorium San Rocco (Foto)
  8. Oratorium San Pietro Martire (Foto)
  9. Wohnhaus Schneller (Foto)
  10. Oratorium Santa Maria del Gatto (Foto)
  11. Pfarrkirche San Nazzaro (Foto)
  12. Friedhofskapelle Bordonzotti (Foto)
  13. Wohnhaus Devincenti-Zappa (Foto)
  14. Oratorium Santi Carlo e Sebastiano (Foto)
  15. Wohnhaus de Mattei (Foto)
  16. Oratorium San Fermo (Foto)
  17. Wohnhaus Giglia (Foto)
  18. Wohnhaus Andina (Foto)
  19. Wohnhaus Capella (Foto)
  20. Palazzo Andina (Foto)
  21. Associazione Villa Orizzonte auf villaorizzonte.ch
  22. Carlos Enrique José Pellegrini Bevans (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti, abgerufen 23 Juli 2015.
  23. Giovanni Marcoli (italienisch) auf ti.ch/can/oltreconfiniti
  24. Franco Celio: Giovanni Rossi im Historischen Lexikon der Schweiz
  25. Christian Luchessa: Luigi Rossi im Historischen Lexikon der Schweiz
  26. Luigi Rossi (1864-1890) in der italienischen Wikipedia
  27. Simona Martinoli: Giuseppe Bordonzotti im Historischen Lexikon der Schweiz
  28. Giuseppe Bordonzotti in der italienischen Wikipedia
  29. Giancarlo Zappa auf www.museodelmalcantone.ch
  30. Giancarlo Zappa
  31. Fritz Andina in Sikart
  32. Bernardo Rossi in Sikart, abgerufen 12. Januar 2016.
  33. Heinrich Bruppbacher in Sikart
  34. Guerino Paltenghi in Sikart, abgerufen 13. Januar 2016.
  35. Gian Franco Riboni in Sikart, abgerufen 11. Januar 2016.