Croglio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Croglio
Wappen von Croglio
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Sessa
Gemeinde: Tresai2
Postleitzahl: 6980 Castelrotto
6989 Purasca
6995 Madonna del Piano
frühere BFS-Nr.: 5178
Koordinaten: 708799 / 94102Koordinaten: 45° 59′ 23″ N, 8° 50′ 34″ O; CH1903: 708799 / 94102
Höhe: 342 m ü. M.
Fläche: 4,46 km²
Einwohner: 861 (31. Dezember 2020)
Einwohnerdichte: 193 Einw. pro km²
Website: www.croglio.ch
Karte
Croglio (Schweiz)
www
Gemeindestand vor der Fusion am 18. April 2021

Croglio ist ein Ort in der Gemeinde Tresa im Kreis Sessa, in der Region Malcantone, im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz an der italienischen Grenze.

Gemeindefusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde entstand 1976 aus der Fusion der Gemeinden Biogno-Beride und Croglio-Castelrotto. Die ehemalige Gemeinde Croglio-Castelrotto hiess bereits vor 1953 Croglio. Am 18. April 2021 fusionierte Croglio mit den Gemeinden Monteggio, Ponte Tresa und Sessa zur Gemeinde Tresa.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt auf 345 m ü. M., im Malcantone, am Osthang des Tales der Tresa und 2,5 km nordwestlich der Station Ponte Tresa TI der Linie Lugano–Ponte Tresa. Die Gemeinde umfasst die folgenden Fraktionen: Croglio, Castelrotto[1][2], Ronco[3], Madonna del Piano[4], Barico[5], Purasca[6] und Biogno-Beride[7]

Die Nachbargemeinden sind am Norden Bedigliora, am Osten Curio TI, Pura TI und Ponte Tresa TI, am Süden Cadegliano-Viconago (IT-VA) und am Westen Monteggio.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mittelalter hatte Croglio den Status eines borgo (1335 burgus de Crolio), wahrscheinlich weil es gegenüber dem angrenzenden mailändischen Gebiet eine Verteidigungsfunktion hatte. 1126, fast am Ende des zehnjährigen Kriegs zwischen Como und Mailand (1118–1127) zerstörten die Mailänder Truppen die zum Comer Besitz gehörende Burg Albeleto[8]. Deren Ruinen hätten – so die Überlieferung – den Namen Castelrotto (Castrum Ruptum) bewirkt[9]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1626[10] 1801[10] 1850[10] 1900[10] 1930[10] 1950[10] 1970[10] 1980[10] 1990[10] 2000[10] 2010 2012 2014 2020
Einwohner 479 614 959 821 581 610 655 663 775 848 861 857 900 861
Werner Friedli (Fotograf): Castelrotto und Biogno, historisches Luftbild (1954)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorfbild von Castelrotto ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft[11]

  • Kirche San Bartolomeo[12]
  • Wohnhaus Conti[12]
  • Pfarrkirche San Nazzaro, im Fraktion Castelrotto[12]
  • Villa Orizzonte[12]
  • Palazzo Andina[12]
  • Oratorium San Pietro Martire, im Ortsteil Purasca[12]
  • Wohnhaus Schneller[12]
  • Oratorium Santa Maria del Gatto, im Ortsteil Madonna del Piano[12]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Villa Orizzonte[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Croglio. In: Lineamenti storici del Malcantone. Tipografia Gaggini-Bizzozero, Lugano 1961 (2. Auflage 2002).
  • Bernardino Croci Maspoli: Croglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. September 2005.
  • Laura Damiani Cabrini: Francesco Innocenzo Torriani, pittore di „studio“ e „d’invenzione.“ In: Laura Damiani Cabrini, Anastasia Gilardi (Hersg.), Francesco e Innocenzo Torriani. Opere e vicende di due artisti del Seicento. Mendrisio, 2006, S. 65–71, 89.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Croglio. In: Il Comune. Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 99–108.
  • Plinio Grossi: Croglio. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A., Pregassona 1984, S. 108–111, 143, 148.
  • Simona Martinoli u. a.: Croglio. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 406–408.
  • Giovanni Maria Staffieri: Croglio. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 40–45.
  • Celestino Trezzini: Biogno-Beride In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Beringen – Bion, Neuenburg 1924, S. 249. (abgerufen am 26. Juni 2017) (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Croglio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giovanni Maria Staffieri: Castelrotto. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 40. 41, 45, 51.
  2. Castelrotto in portal.dnb.de (abgerufen am: 11. Mai 2016.)
  3. Giovanni Maria Staffieri: Ronco. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 41.
  4. Giovanni Maria Staffieri: Madonna del Piano. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 42, 43, 45, 47.
  5. Giovanni Maria Staffieri: Barico. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 43, 44, 45.
  6. Giovanni Maria Staffieri: Purasca. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 44–45.
  7. Giovanni Maria Staffieri: Biogno-Beride. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 41, 45.
  8. Giovanni Maria Staffieri: Albeleto. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 41.
  9. Bernardino Croci Maspoli: Croglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 11. März 2004, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  10. a b c d e f g h i j Bernardino Croci Maspoli: Croglio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 12. September 2005, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  11. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  12. a b c d e f g h Simona Martinoli und andere.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 406–408.
  13. Associazione Villa Orizzonte (italienisch) auf villaorizzonte.ch (abgerufen am 2. Februar 2017).