Ponte Tresa TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Ponte Tresaf zu vermeiden.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Verkehr
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Ponte Tresa
Wappen von Ponte Tresa
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin TI
Bezirk: Bezirk Luganow
Kreis: Kreis Magliasina
BFS-Nr.: 5213i1f3f4
Postleitzahl: 6988
Koordinaten: 710250 / 91935Koordinaten: 45° 58′ 12″ N, 8° 51′ 40″ O; CH1903: 710250 / 91935
Höhe: 277 m ü. M.
Fläche: 0.41 km²
Einwohner: 796 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 1941 Einw. pro km²
Website: www.pontetresa.ch
Alte Postkartenansicht des schweizerischen Teils von Ponte Tresa

Alte Postkartenansicht des schweizerischen Teils von Ponte Tresa

Karte
Lago Maggiore Lago Delio Lago di Piano Lago di Origlio Lago di Muzzano Luganersee Comer See Italien Italien Italien Kanton Graubünden Bezirk Bellinzona Bezirk Locarno Bezirk Mendrisio Agno TI Bioggio Cademario Muzzano TI Vernate TI Alto Malcantone Aranno Miglieglia Novaggio Capriasca Origlio Ponte Capriasca Ponte Capriasca Kommunanz Capriasca/Lugano Collina d’Oro Grancia Melide TI Morcote Paradiso TI Vico Morcote Arogno Bissone Brusino Arsizio Maroggia Melano Rovio Lugano Caslano Curio TI Curio TI Magliaso Neggio Ponte Tresa TI Pura TI Astano Bedigliora Croglio Monteggio Sessa TI Curio TI Bedano Gravesano Manno TI Mezzovico-Vira Monteceneri Torricella-Taverne Cadempino Canobbio Comano TI Cureglia Lamone Massagno Porza Savosa Sorengo VeziaKarte von Ponte Tresa
Über dieses Bild
w

Ponte Tresa (deutsch veraltet: Treisbruck) ist eine politische Gemeinde in der Region Malcantone im Kreis Magliasina im Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz.

Die Gemeindefläche beträgt lediglich 41 Hektar (0,41 km²); Ponte Tresa ist damit flächenmässig die fünftkleinste Gemeinde der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Ponte Tresa liegt auf beiden Seiten der italienisch-schweizerischen Grenze. Sie befindet sich dort, wo die Tresa aus dem Luganersee hinausfliesst. Der Fluss bildet auch die Staatsgrenze zwischen der Schweiz und Italien. Das italienische Ponte Tresa gehört zur Gemeinde Lavena Ponte Tresa.

Die Ortschaft kann von Lugano aus mit der Schmalspurbahn Lugano – Ponte Tresa sowie mit dem Schiff und auf der Hauptstrasse 398 erreicht werden. Derzeit (Stand Sommer 2009) ist eine Verlängerung über die Landesgrenze nach Lavena geplant. Von 1885 bis 1950 (elektrifiziert 1918) verband eine Schmalspurbahn Ponte Tresa mit Luino am Lago Maggiore.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zug Lugano–Ponte Tresa
Bahnhof Ponte Tresa
Kirche San Bernardino von Siena
Ponte Tresa am Luganersee
Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 739
1980 761
1990 769
2000 799
2005 784
2006 799
2007 802
2008 806
2009 807
2010 773
2011 776
2012 775
2013 806

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Archivio storico di Ponte Tresa[8]
  • Museo della ferrovia Lugano-Ponte Tresa[9]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bartolomeo da Ponte Tresa (* um 1495 in Ponte Tresa; † um 1557 ebenda ?), Maler, Freskant[10][11]
  • Agostino Ramelli (* um 1531 in Ponte Tresa oder in Mesenzana; † nach 1608 in Paris), Militäringenieur[12]
  • Angelo Maria Stoppani (* 10. August 1768 in Lugano; † 14. Januar 1815 ebenda) (Herkunftsort Ponte Tresa), Grossratspräsiden[13]
  • Carlo Cocchi (* 25. Mai 1771 in Ponte Tresa; † 29. September 1854 ebenda), Kunstmaler[14]
  • Francesco Stoppani (* 7. September 1792 in Ponte Tresa; † 8. März 1875 ebenda), Oberstleutnant, Politiker[15]
  • Bernardino Giani (* 13. November 1823 Ponte Tresa; † 16. November 1886 ebenda), Kunstmaler[16]
  • Leone Stoppani (* 2./3. Februar 1825 in Lugano; † 5. August 1895 ertrunken bei Ponte Tresa), Ständerat und Nationalrat[17]
  • Nicola Stoppani (* 21. September 1728 in Lugano; † 5. März 1814 ebenda), Leutnant der zwölförtigen Truppen[18]
  • Edoardo Crivelli (* 19. März 1866 in Ponte Tresa; † 16. August 1911 in Caslano), Kunstmaler[19]
  • Arthur Frey (* 26. Dezember 1879 in Unterkulm; † 18. April 1959 in Ponte Tresa), Lehrer, Direktor, Gemeinde- und Bezirksschulinspektor[20][21]
  • Erzsébet Haich (* 20. März 1897 in Budapest; † 31. Juli 1994 in Ponte Tresa), Künstlerin, Gründerin der 1. Yogaschule in Budapest und in Zürich[22]
  • Piero Pellegrini (* 7. Juni 1901 in Turin; † 11. Oktober 1959 in Lugano), Sohn von Luigi, Maurer in Turin. Er heiratete Maria Giuseppa Subri, Weberin, Tochter von Giovanni, und Witwer heiratete Alba Ender. Journalist, Director der Zeitung Libera Stampa (1936–1959), Politiker, Staatsrat (1959)[23]
  • Aldo Crivelli (* 18. Juni 1907 in Chiasso; † 12. Juli 1981 in Muralto), Kunstmaler, Archäologe, Schriftsteller, Dozent[24]
  • Francesco Dario Palmisano (* 12. Juli 1929 in Neapel; † 29. Oktober 2012 in Ponte Tresa), Priester, Jesuiten, Pfarrer von Ponte Tresa und lokal Historiker.[25]
  • Adriano Bozzolo (* 12. Dezember 1927 in Varese; † 2011 in Ponte Tresa), Kunstmaler, Zeichner[26]
  • Silvano Grandi (* 2. Juni 1946), Sekundarlehrer, Schuldirektor, Oberstleutnant, seit 1980 Gemeindepräsident, Präsident der Regione Malcantone, Journalist[27]
  • Marco Pellegrini († August 1972), Sohn von Piero Pellegrini, Geograph, Sekundarlehrer in Lugano[28][29]
  • Jonas Jonasson (* 6. Juli 1961 in Växjö, Småland), schwedischer Journalist und Schriftsteller.
  • Stefano Spinelli (* 1963), Photograph[30]
  • Tullio Righinetti, Apotheker, Politiker, ehemaliger Tessiner Grossrat (1979–2011), Journalist.[31]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Chiesa: Ponte Tresa. In: Lineamenti storici del Malcantone. Francesco Bertoliatti, Profilo storico di Sessa, 1961.
  • Virgilio Gilardoni: Ponte Tresa. In: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 256, 319, 393, 479–480.
  • Plinio Grossi: Ponte Tresa. In: Il Malcantone. Guida Galli-Tamburini, 2. Auflage, Fontana Print S.A. Pregassona 1984, S. 111–114, 144, 148.
  • Giovanni Maria Staffieri: Ponte Tresa. In: Malcantone. Testimonianze culturali nei comuni malcantonesi. Lugano-Agno 1985, S. 46–47.
  • Francesco Dario Palmisano: Archivio storico di Ponte Tresa. 8 Bände und 12 Hefte, (Hrsg,) Archivio storico di Ponte Tresa[32]
  • Francesco Dario Palmisano: Ponte Tresa e Caslano a fronte sulle rive del lago Ceresio e nel corso della storia. Hrsg. Archivio Storico Ponte Tresa, Ponte Tresa 2007.
  • Simona Martinoli und andere: Ponte Tresa. In: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Francesco Dario Palmisano: Ponte Tresa. Breve guida di storia e d’arte. La Buona Stampa, Pregassona 2009.
  • Bernardino Croci Maspoli: Ponte Tresa. im Historischen Lexikon der Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ponte Tresa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. a b c d e f g Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 405–406.
  3. Pfarrkirche San Bernardino da Siena (Foto)
  4. Fresko (Foto)
  5. Archivio Storico di Ponte Tresa: La chiesa di Ponte Tresa
  6. Gemälde der Kreuzigung (Foto)
  7. Wohnhaus Zampini (Foto)
  8. Archivio storico di Ponte Tresa
  9. Museo della ferrovia Lugano-Ponte Tresa
  10. Ursula Stevens: Bartolomeo da Ponte Tresa. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016, abgerufen am 3. April 2016.
  11. Bartolomeo da Ponte Tresa in der italienischen Wikipedia
  12. Lara Calderari: Agostino Ramelli im Historischen Lexikon der Schweiz
  13. Gianmarco Talamona: Angelo Maria Stoppani im Historischen Lexikon der Schweiz
  14. Carlo Cocchi in Sikart
  15. Francesca Luisoni: Francesco Stoppani im Historischen Lexikon der Schweiz
  16. Bernardino Giani in Sikart
  17. Andrea Ghiringhelli: Leone Stoppani im Historischen Lexikon der Schweiz
  18. Francesca Mariani Arcobello: Nicola Stoppani im Historischen Lexikon der Schweiz
  19. Edoardo Crivelli in Sikart
  20. Hans-Ulrich Grunder: Arthur Frey im Historischen Lexikon der Schweiz
  21. Arthur Frey auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  22. Erzsébet Haich auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  23. Piero Pellegrini (italienisch) in fpct.ch/biografia-di-piero-pellegrini
  24. Aldo Crivelli in Sikart
  25. Francesco Dario Palmisano (italienisch) in diocesilugano.ch
  26. Adriano Bozzolo in Sikart
  27. Bernardino Rossi, Silvano Grandi, sindaco di poche parole, ma concreto. In: Rivista di Lugano, Anno LXXXVIII, N. 6, 12 febbraio 2016, S. 16.
  28. Marco Pellegrini (italienisch) in fpct.ch/biografia-di-marco-pellegrini
  29. In memoria di Marco Pellegrini (italienisch) in fpct.ch
  30. Stefano Spinelli auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)
  31. Tullio Righinetti
  32. Francesco Dario Palmisano: Archivio storico di Ponte Tresa. auf portal.dnb.de (abgerufen am: 22. Juni 2016.)