Dumenza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dumenza
Wappen
Dumenza (Italien)
Dumenza
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Varese (VA)
Lokale Bezeichnung Duménsa
Koordinaten 46° 1′ N, 8° 47′ OKoordinaten: 46° 1′ 9″ N, 8° 47′ 18″ O
Höhe 411 m s.l.m.
Fläche 18,49 km²
Einwohner 1.476 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 80 Einw./km²
Postleitzahl 21010
Vorwahl 0332
ISTAT-Nummer 012065
Volksbezeichnung Dumentini
Schutzpatron San Giorgio (23. April)
Website http://www.comune.dumenza.va.it/
Gemeinde Dumenza in der Provinz Varese

Dumenza ist eine norditalienische Gemeinde (comune) mit 1476 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in der Provinz Varese in der Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 23 Kilometer nordnordwestlich von Varese an der Grenze zum Schweizer Kanton Tessin und gehört zur Comunità montana Valli del Verbano. Der Lago Maggiore befindet sich drei Kilometer westlich von Dumenza. Zur Gemeinde Dumenza gehören die Ortsteile: Runo, Stivigliano, Due Cossani, Trezzino, Vignone und Torbera.

Sie grenzt an folgende Gemeinden: Agra, Astano (CH-TI), Curiglia con Monteviasco, Luino, Maccagno con Pino e Veddasca, Miglieglia (CH-TI), Monteggio (CH-TI), Novaggio (CH-TI), Sessa (CH-TI)

Demographische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten von ISTAT

  • 456 Einwohner im Jahr 1751
  • 1.027 im Jahr 1805
  • 619 im Jahr 1853
  • 663 im Jahr 1861
  • 763 im Jahr 1881
  • 729 im Jahr 1901
  • 792 im Jahr 1921

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche San Nazario.
  • Kirche Madonna Immacolata (ehemaliges Institut der Ursulinen).

Der historische Stadtkern von Dumenza zeichnet sich durch ländliche Häuser mit großem Sonnenbalkon.

Bartolomeo Scappi
Vincenzo Peruggia

Runo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier liegt die Pfarrkirche San Giorgio und der Friedhof.

Stivigliano[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stivigliano hat eine mittelalterliche Struktur, mit engen Gassen und Häuser aneinander gelehnt. Es gibt einen alten Turm ehemalig für militärische Zwecke genutzt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d’Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 220.
  • Lombardia (esclusa Milano)– Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Dumenza Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dumenza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Bernardino Luini auf archive.org/stream (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  3. Ursula Stevens: Bernardino Luini. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. ; abgerufen am 14. Februar 2016.
  4. Maria Teresa Fiorio: Bernardino Luini. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  5. Gaudenz Freuler: Bernardino Luini. In: Sikart (Stand: 1998), abgerufen 13. Februar 2016
  6. Bernardino Luini (italienisch) auf treccani.it/enciclopedia (abgerufen am 12. November 2016).
  7. Aurelio Luini auf archive.org/stream (abgerufen am 15. Dezember 2016).
  8. Ursula Stevens: Bartolomeo Scappi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. ; abgerufen am 14. Februar 2016.
  9. Carlo Terugio. In: Sikart
  10. Vincenzo Peruggia, in Francesco Bertoliatti: Profilo storico di Sessa., Emo Cavalleri, Como-Chiasso 1942, S. 72
  11. Raffaele Casnedi auf archive.org/stream (abgerufen am 14. Dezember 2016).
  12. Raffaele Casnedi in treccani.it
  13. Ursula Stevens: Raffaele Casnedi. In: tessinerkuenstler-ineuropa.ch. 2016; abgerufen am 12. November 2016.