Shakur Stevenson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shakur Stevenson Boxer
Jesus vs Stevenson 2016 Rio 8cr.jpg
Daten
Geburtsname Ash-Shakur Nafi-Shahid Stevenson
Gewichtsklasse Federgewicht
Nationalität Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-Amerikanisch
Geburtstag 28. Juni 1997
Geburtsort Newark (N.J.)
Stil Rechtsauslage
Größe 1,70 m
Kampfstatistik
Kämpfe 7
Siege 7
K.-o.-Siege 4
Shakur Stevenson
Medaillenspiegel

Boxen Boxen

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Olympische Sommerspiele
0Silber0 2016 Bantamgewicht
Olympische Jugend-Sommerspiele
0Gold0 2014 Fliegengewicht
Jugend-Weltmeisterschaften
0Gold0 2014 Fliegengewicht
Junioren-Weltmeisterschaften
0Gold0 2013 Fliegengewicht

Shakur Stevenson (* 28. Juni 1997 in Newark, New Jersey als Ash-Shakur Nafi-Shahid Stevenson) ist ein US-amerikanischer Boxer im Bantamgewicht. Er zählt zu den weltbesten Boxern seiner Gewichtsklasse.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stevenson ist in Newark geboren und aufgewachsen, zog dann nach Hampton, Virginia, und trainierte unter anderem im Olympic Training Center in Colorado Springs, Colorado. Er wurde von seiner Mutter nach dem Rapper Tupac Shakur benannt, der weniger als ein Jahr vor Stevensons Geburt, ermordet wurde.

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stevenson begann im Alter von fünf Jahren mit dem Boxsport. Er gewann 2013 die US-amerikanischen Juniorenmeisterschaften und die Junioren-Weltmeisterschaften in Kiew. Er besiegte dabei die Starter aus Tadschikistan, Russland, Georgien, Kasachstan und der Ukraine.

2014 gewann er die US-amerikanischen Jugendmeisterschaften und das Ringside World Tournament in den USA, sowie die Jugend-Weltmeisterschaften in Sofia und die Olympischen Jugend-Sommerspiele in Nanjing. Bei der Jugend-WM schlug er Juan Camacho aus Puerto Rico, Chursant Imankulijew aus Tadschikistan, Carlos Silva aus Brasilien, Lu Ping aus China und Muhammad Ali aus England, während er bei den Jugendspielen Daniel Asenow aus Bulgarien, sowie erneut Muhammed Ali und Lu Ping besiegen konnte. Darüber hinaus gewann er bereits internationale Turniere in der Ukraine und Russland. Er war somit in bisher all seinen 17 internationalen Kämpfen ungeschlagen und wurde daraufhin für 2014 als erster amerikanischer Boxer von der AIBA zum „World Junior Fighter of the Year“ gewählt.

2015 gewann er die US-amerikanischen Jugendmeisterschaften im Bantamgewicht. Im November und Dezember 2015 gewann er die nationalen Olympiaqualifikationen in Baltimore und Reno. Im Januar und Februar 2016 siegte er in der World Series of Boxing (WSB) gegen Peter McGrail von den British Lionhearts und gegen Mohamed Hamout von den Morocco Atlas Lions. Im März 2016 gewann er auch die Olympiaqualifikation des amerikanischen Kontinents in Buenos Aires. Er besiegte dabei Luis Ruiz aus Kolumbien, Mathias Bagnado aus Uruguay, Jose Diaz aus Venezuela und Alberto Melián aus Argentinien. Er war damit bereits in 23 internationalen Kämpfen ungeschlagen.

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro erreichte er gegen Robenilson de Jesus (3:0), Erdenebat Tsendbaatar (3:0) und Wladimir Nikitin (WO) das Finale, wo er knapp mit 1:2 gegen Robeisy Ramírez unterlag.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stevenson wechselte 2017 unter dem Promoter Top Rank ins Profilager und gewann sein Debüt am 22. April vorzeitig gegen Edgar Brito. Im April 2018 besiegte er den ebenfalls unbesiegten Roxberg Riley (12-0) vorzeitig in der zweiten Runde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]