Shibari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Shibari (japanisch 縛り, dt. „Festbinden; Fesseln“), auch als Japan-Bondage bekannt, ist eine erotische Kunst des Fesselns, die sich in Japan aus der traditionellen militärischen/polizeilichen Fesseltechnik Hojōjutsu entwickelt hat. Die Bezeichnung Kinbaku wird häufig synonym verwendet.

Im Gegensatz zum westlichen Bondage dient die Fesselung beim Shibari nicht ausschließlich der Immobilisierung und der Einleitung sadomasochistischer Praktiken. Durch die Enge der Umschnürung kann das Gefühl der Geborgenheit entstehen, wie es auch beim Pucken in der Säuglingspflege zu finden ist. Eine wesentliche Rolle spielt auch der künstlerische Aspekt beim Arrangieren des gefesselten Körpers in ästhetisch ansprechende Formen und Posen. Der aktive Part (die fesselnde Person) wird häufig Rigger genannt, der passive Part (die gefesselte Person) wird häufig (Rope-)Bunny oder neutraler Model genannt.

Mann in einer Hängebondage (Suspension)

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn es durch die immobilisierende Wirkung der Fesselung zu einem klaren Machtgefälle zwischen der fesselnden und der gefesselten Person kommt, findet eine Shibari-Session doch stets in gegenseitigem Einvernehmen statt. Informationen zum Konsens sind auf zahlreichen Webseiten zu finden[1][2] und bilden Teil von strukturiertem Unterricht in allen seriösen Schulen. Es ist keine Gewaltausübung, sondern ein Rollenspiel mit dem Ziel, bei der gefesselten Person verschiedene Emotionen zu erzeugen, die von Geborgenheit über Leidenschaft bis hin zu einem emotionalen Rauschzustand, der durch körpereigene Opiate erzeugt wird, gehen können[3].

Der emotionale Gewinn der fesselnden Person kann darin liegen, sich an den Reaktionen und Gefühlsäußerungen der gefesselten Person zu ergötzen, aber auch in dem Gefühl der Macht, in dem intensiven Erleben der eigenen Wirksamkeit in der Welt. Auch die Befriedigung sexueller Lust oder ein künstlerischer oder ästhetischer Anspruch können im Vordergrund stehen. Dies ist abhängig davon, in welchem Verhältnis die beteiligten Personen zueinander stehen und in welchem Rahmen (private Session, Fotoshooting, Bühnenshow oder anderes) Shibari betrieben wird.

Gelegentlich ist die Rede davon, dass „durch das Seil kommuniziert wird“. Mit einer Analogie lässt sich das vielleicht näher erläutern: Ein Klavierspieler erzeugt mit seinem Instrument Töne, die, durch die Luft übertragen, physisch das Trommelfell des Zuhörers berühren und letztlich bei ihm Assoziationen und Gefühlsregungen auslösen können. Der Klavierspieler kann auswählen, ob er ruhige, zarte Tonfolgen wählt oder stürmische, mitreißende. Beim Zuhörer entsteht ein Zustand des gebannten Lauschens, des Absorbiert-Seins. Auch die fesselnde Person hat die Wahl, ob er das Seil nur ganz sachte über die Haut der gefesselten Person gleiten lässt, oder stürmisch, ja sogar ruppig einschnürt (inklusive aller Nuancen dazwischen). Diese Variationen äußerer Reize rufen bei der gefesselten Person verschiedene körperliche Reaktionen und Gefühlsregungen hervor, auf die die fesselnde Person wiederum reagiert. Eine andere Metapher ist das „Interview“ als Kommunikationsform, wie es zum Beispiel die Shibari-Lehrer Georg Barkas und Addie Thal in ihrem Buch „Archeology of Personalities: a linguistic approach to erotic rope bondage“ beschreiben[4].

Der Körper des Menschen unterscheidet nicht zwischen realer Bedrohung und simulierter, er schüttet die gleichen Hormone aus, um Kampf oder Flucht einzuleiten (Adrenalin) oder den vermeintlich drohenden Tod so angenehm wie möglich zu machen durch die massive Ausschüttung körpereigener Opiate (Endorphine). Dieser angestrebte, trance-ähnliche Zustand wird „Subspace“ genannt. Einzelne berichten am Folgetag von einem „Hormonkater“, einem Gefühl des traurigen Ausgelaugtseins.

Ästhetik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ästhetische Rückenfesselung einer Frau
Ästhetische Rückenfesselung einer Frau

Der Anblick von gedrehtem und kunstvoll verflochtenem Seil ist für viele Menschen reizvoll und findet seit Jahrtausenden Eingang in die Bildende Kunst (Seilstab, Knotenmuster) und in die Architektur (Manuelinik).

In der Verbindung von Seil auf (nackter) Haut kommt zu diesem Reiz des Materials auch noch der erotische Reiz des menschlichen Körpers hinzu.

Die Ästhetik kann sich in einer ausgefallenen Ornamentik des aufgebrachten Seils entfalten oder die fesselnde Person bringt die gefesselte Person in künstlerisch ansprechende Posen. Die fesselnde Person gestaltet das entstehende Bild, was sinnbildlich mit der Rolle eines Bildhauers oder eines Marionettenspielers beschrieben werden kann. Viele fesselnde Personen verstehen sich als (Seil-)Künstler und betreiben zudem Fotografie. Beispiele dafür wären Nobuyoshi Araki oder Hajime Kinoko. Die gefesselte Person muss auch nicht zwingend nackt sein in der Fesselung.

Auch die Kleidung wird in das Gesamtbild integriert. Verbreitet sind dabei Yukata oder, seltener, Kimono, wobei die Fesseln auf dem Stoff gelegentlich an Verhüllungskunst von Christo erinnern. Der optische Reiz wird durch den Kontrast zwischen verhüllter und bedeckter Haut verstärkt. Eine auf diese Weise künstlerisch verstandene Session kann sich durchaus auch rein platonisch gestalten.

Wenn die fesselnde Person im Verlauf der Session beschließt, der gefesselten und daher wehrlosen Person diesen zerbrechlichen Schutz des Gekleidet-Seins zu nehmen, indem der Körper teilweise entblößt wird, so kann bei der gefesselten Person im Spannungsfeld zwischen Exhibitionismus und Scham eine starke emotionale Reaktion entstehen. Diese kann, je nach Veranlagung, stark erregend sein.

Generell spielen Sichtbarkeit, Exponiertheit und ein ästhetischer, sinnlicher Gesamteindruck große Rollen im Shibari, die zunehmend ausgearbeitet wurden. Diese Entwicklung wird deutlich, wenn man die frühen Werke von Nobuyoshi Araki oder auch die zahlreichen Darstellungen in japanischen SM-Magazinen der 1940er bis 2000er Jahre (wie „Kitan Club“ (奇譚クラブ), 1947–1957 oder „Sniper“ (スナイパー), das von 1979 bis 2009 erschien) mit den Arbeiten von Shibari-Fotografen wie Sugiura Norio vergleicht.

Ähnlichkeiten zu diesem typischen japanischen Understatement bzw. der minimalistischen Reduzierung auf das Wesentliche finden sich in der japanischen Teezeremonie Sado, der japapanischen Blumensteckkunst Ikebana oder dem Gestalten eines Zen-Gartens. Das allen gemeinsame, grundlegende ästhetische Konzept wird mit Wabi-Sabi (japanisch 侘寂) bezeichnet.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

A,C - Seilenden, B - Bight

Ein mit Vorsatz kurios klingender Merkspruch im Shibari lautet: „Das Seil hat drei Enden.“ Das erklärt sich dadurch, dass das Seil im Shibari immer doppelt genommen wird. Die in der Mitte des Seils dabei entstehende Bucht wird mit ihrer englischen Übersetzung als das „Bight“ (jap. Gashira) bezeichnet. Die übrigen Seilenden werden gegen Ausfransen verknotet mit einem einfachen Überhandknoten. Durch die doppelte Seilführung wirkt jede Seillage wie ein Band, wodurch die auf den Körper des Models wirkende Kraft auf eine größere Fläche verteilt wird und dadurch nicht so stark einschneidet.

Es werden hauptsächlich Naturfaserseile aus Hanf oder Jute verwendet. Die Seile werden vor der ersten Anwendung häufig vorbehandelt, um sie möglichst weich und geschmeidig zu machen. Mitunter werden die verwendeten Seile auch geflämmt oder leicht mit Ölen benetzt. Eine weitere Möglichkeit, Hanf- oder Juteseile geschmeidig zu machen, ist es, diese nach dem Trocknen unter Spannung nochmals für 15 bis 20 Minuten in einen Wäschetrockner zu geben. Dieser Vorgang macht die Seile weicher, sehr hautfreundlich und geschmeidig. Bei der Verwendung von Ölen ist Vorsicht geboten, was die Dosierung betrifft. Nimmt man zu viel davon, können Reste des Öls bei erhöhter Raumtemperatur das Seil glitschig wie Schmierseife machen, so dass es nochmals ohne jegliche Beigabe von Waschmitteln oder Ähnlichem gewaschen werden muss. Allerdings lässt jede dieser Behandlungen das Seil zusätzlich altern und verringert dessen Tragfähigkeit / Bruchlast. Für eine Suspension sind solche Seile dann nicht mehr geeignet.

Fluoreszierende Kunststoffseile im Schwarzlicht

Baumwollseile sind angenehm weich auf der Haut, problemlos waschbar und für Bodenfesselung gut zu gebrauchen. Ihr hoher Dehnungskoeffizient macht sie allerdings für die Verwendung in Suspensions aus Sicherheitsgründen ungeeignet, egal welche Konstruktion sie haben.

Die Verwendung von Kunststoffseilen wird überaus kontrovers diskutiert. Spezielle Seile mit im Schwarzlicht fluoreszierenden Farben sind für künstlerische Effekte sehr reizvoll.

Unbehandelte Naturfaserseile aus Hanf oder Jute haben eine hohe Oberflächenreibung, was von Vorteil ist, weil im Shibari häufig sogenannte „friction knots“(Reibungsknoten) zum Einsatz kommen, die ihre Stabilität aus der Reibung des Seils auf sich selbst bezieht.

Knoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Shibari werden keine übermäßig komplexen Knoten verwendet. Die Ansichten darüber, ab wann ein Knoten wirklich ein Knoten und nicht nur eine Seilverschlingung ist, die nur unter Zug hält, gehen etwas auseinander. Das mag auch an den unterschiedlichen Sprachgewohnheiten liegen, das japanische Wort für „Knoten“ (結び - Musubi) kann auch lediglich „Verknüpfung“ bedeuten. Typischerweise startet eine Fesselung an einem Startpunkt (Honmusubi 本結び, deutsch etwa: Basisknoten), häufig ein „Single column tie“. Davon ausgehend wird das Seil „in Fesselrichtung“ um den Körper geführt, bis es zu Ende ist. Dann wird es entweder verlängert durch Anknüpfen eines weiteren Seiles oder abschließend verknotet.

Übersicht der verwendeten Knoten
Bild jap. Name alternativer Name Bemerkung, Funktion, Verwendung
Nodome.png Nonojitome,
Machart: Nodome* (の留め)
Halbmastwurf, engl. Munter Hitch einfacher Reibungsknoten (engl. friction knot), zieht sich fest durch den Zug, der nach diesem Knoten in Fesselrichtung folgt.
Wadome.png Nonojitome,
Machart: Wadome* (輪留め)
Halbmastwurf, engl. Munter Hitch, Kanna Hitch einfacher Reibungsknoten (engl. friction knot), zieht sich fest durch den Zug, der vor dem Knoten, entgegen der Fesselrichtung anliegt.
HalfHitch.png Hito Musubi (ひと結び) Halber Schlag*, engl. Half Hitch Teilknoten
LarksHead.png Hibari Musubi (ひばり結び) Lerchenkopf, engl. Lark's Head* Seil verlängern, anknüpfen an Querseil
SingleColumnTie.png --- Single column tie* (deutsch: Ein-Säulen-fessel) eine sich nicht zuziehende Schlinge, die verwendet wird, um säulenförmige Objekte zu umfassen (Arme, Beine, Hüfte, Bambusrohr, etc.)

die mit *Sternchen gekennzeichneten Namen, zeigen die gebräuchlichste Verwendung an.

Es sei im Folgenden nur auf einige wenige grundlegende Techniken verwiesen. Zum Erlernen der Fesselkunst Shibari ist die persönliche Unterweisung durch einen zertifizierten Fessel-Lehrer sowieso unerlässlich.

Techniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hishi-Karada (Diamant-Körperfesselung)

Kinbaku basiert auf spezifischen Seilmustern, von denen viele von Hojōjutsu-Fesseln abgeleitet sind, die jedoch erheblich modifiziert wurden, um sie für die Fesselung sicherer zu machen. Viele Hojojutsu-Fesseln wurden absichtlich entworfen, um einem Gefangenen Schaden zuzufügen, und sind daher nicht für erotische Fesselungen geeignet.

Eine Reihe von grundlegenden Fesselungen werden, wie gleichsam im Kampfsport, in Form einer Kata vermittelt und geübt.

Von besonderer Bedeutung sind die Ushiro Takatekote (eine Art Kastenfesselung, die die Brust und die Arme umschließt), die die Grundlage vieler Shibari-Fesselungen bildet, und die Ebi-Shibari oder „Garnele“, die ursprünglich als Folterfessel konzipiert und als Teil der Foltertechniken der Edo-Zeit kodifiziert wurde.[5][6] Heute wird die Ebi-Shibari als Teil von BDSM-Spielen verwendet und kann als eine Form von Semenawa, der Seilfolter, betrachtet werden.

Es gibt Dutzende von Shibari-Techniken, die vom einfachen Knoten bis zur komplizierten Ganzkörperfesselung reichen. Manche dienen lediglich dazu, bewegungsunfähig zu machen, andere sollen die Schönheit des meist weiblichen Körpers unterstreichen.

Beispiele:

  • Hojōjutsu: Ursprung der japanischen Fesselkunst.
  • Shinju (USA): Fesselung der weiblichen Brüste. In den USA geprägter Ausdruck, zu unterscheiden von Shinjū (心中), dem gemeinsamen Suizid zweier Liebender
  • Sakurambo (‚Kirsche‘, USA): Fesselung des weiblichen Genitals – In den USA geprägter Ausdruck. In Japan wird zumeist der Ausdruck Matanawa (股縄, „Schrittfesselung“) verwendet.
  • Karada (‚Körper‘, USA): Netzartige Ganzkörperfesselung, die die vorher genannten Techniken mit einschließen kann. Es existieren Sonderformen wie zum Beispiel Kikkō Shibari (亀甲縛り, „Schildkrötenpanzer-Fesselung“).
  • Tsuri(zeme) (吊り責め): Suspension, Hängefesselung
  • Takate Kote Shibari: Die grundlegende Technik zur Oberkörperfesselung mit auf dem Rücken fixierten Händen.


Stilrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Shibari werden zwei Hauptrichtungen unterschieden: „Semenawa“ und „Shūchinawa“. Während sich Semenawa auf Kompression, Schmerz und anstrengende Körperpositionen fokussiert, liegt der Schwerpunkt beim Shūchinawa auf der emotionalen Komponente. Die meisten Personen, die sich mit Shibari befassen, folgen tendenziell einer dieser Richtungen, aus denen unterschiedliche Schulen und Lehrtraditionen hervorgegangen sind. Die Interpretationen dieser Richtungen können, je nach Schule, unterschiedlich interpretiert und gewichtet werden.

Shibari als (erotische) Kunst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demonstration einer teilweisen Hängebondage auf der Folsom Parade 2005, San Francisco.

Die Wurzeln des Shibari liegen zwar im erotischen Bereich, es gibt jedoch auch künstlerische Auseinandersetzungen, die sich auf Shibari beziehen oder daraus hervorgegangen sind. Bedeutende Vertreter hierbei sind der Fotograf Nobuyoshi Araki oder Hajime Kinoko. Während die Fotografien von Araki noch als Tabubruch galten, wurde Shibari dadurch populärer, auch außerhalb einschlägiger Kreise. Auch Hito Steyerl leistete dazu einen Beitrag, als sie ihre Erlebnisse als Bondage-Modell in ihrem Werk „Lovely Andrea“ verarbeitete und dabei auch mit dem Shibari-Performer und Lehrer Osada Steve zusammenarbeitete.[7]

2014 veröffentlichte der rumänische Singer-Songwriter NAVI ein Musikvideo zum Thema Shibari, „Picture Perfect“. Das Video, bei dem Marian Nica Regie führte, war umstritten und wurde vom rumänischen Fernsehen wegen seines expliziten erotischen Inhalts verboten.[8]

Am 3. Oktober 2020 veranstaltete die Kyoto-Universität ein Symposium mit dem Titel „Kinbaku New Wave x Asian Humanities“ (『緊縛ニューウェーブ × アジア人文学』 , Kinbaku New Wave X Asia jimbugaku).[9] Das Symposium wollte Shibari als Kunstform kontextualisieren und darstellen.[10] Als Teil dieses Symposiums wurde auch eine Shibari-Vorführung von Hajime Kinoko (鬼のこ一 , Kinoko Hajime) und Aimi (あいみ) gezeigt. Eine Videoaufzeichnung davon wurde seitens der Universität auf Youtube veröffentlicht und fand international große Beachtung. Auf Grunde einer telefonischen Beschwerde bei der Universität, bei der eine nicht genannte Person in Frage stellte, dass Shibari als Thema wissenschaftlicher Analyse geeignet sei, wurde das Video jedoch früher als geplant gelöscht.[11][10]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter (Edo-Zeit, 1600–1868)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Hojōjutsu kamen Fesseltechniken auch bei Gefangenentransporten und in der Folter zum Einsatz. Im Kujikata Osadamegaki (Regeln für öffentliche Beamte), das 1742 von Shōgun Tokugawa Yoshimune in Kraft gesetzt wird, werden unter anderem Foltertechniken mit Seilen beschrieben.

Moderne (späte Meiji- und Shōwa-Zeit, 1868–1989)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bondage als sexuelle Aktivität wurde in Japan erstmals in der späten Edo-Periode (ca. 1600 bis 1860) bekannt.[12][13] Als „Vater des Kinbaku“ gilt Seiu Ito (1882–1977), der sich intensiv mit Hojōjutsu (die Kunst des Fesselns von Kriegsgefangenen) befasste und dem die Entstehung des Kinbaku zugeschrieben wird. Ito war allerdings auch von anderen Kunstformen der damaligen Zeit inspiriert, darunter das Kabuki-Theater und dem Ukiyo-e-Holzschnitt. Eine wichtige Quelle war das Hojōjutsu, vor allem, was die Formen und Ästhetik der Fesselungen betrifft. Eine wichtige Referenz, die diese Nähe zeigt, ist das Buch „Hojōjutsu“ von Seiko Fujita, in dem zahlreiche Muster anschaulich dargestellt sind.[14]

Kinbaku wurde in den 1950er Jahren in Japan durch Zeitschriften wie „Kitan Club“ und „Yomikiri Romance“ populär, die die ersten Nacktfotos von Fesselungen veröffentlichten. In den 1960er Jahren begannen Leute wie Eikichi Osada mit Live-SM-Shows aufzutreten,[15] die oft eine große Anzahl von Fesselungen mit Seilen beinhalteten. Heute werden diese Künstler oft als Nawashi (縄師, Seilmeister) oder Bakushi (縛師)(von Kinbakushi, was Fesselmeister bedeutet) bezeichnet.

Begriffsherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Japan selbst spricht man in diesem Zusammenhang häufig von Kinbaku (緊縛, „straffes Festbinden; straffes Fesseln“). Der bloße Begriff „Shibari“ bezeichnet dort das „Binden, Schnüren“ allgemein und auch im übertragenen Sinne wie bei „vertraglicher Bindung“.

In Europa und den USA wird der Begriff Shibari oft für rein künstlerische, ästhetische Fesslungen gebraucht, während mit Kinbaku die künstlerische, verbindende, sinnliche, sexuelle Praxis als Ganzes bezeichnet wird. Obwohl zahlreiche Bücher und Artikel in japanischer Sprache über Shibari geschrieben wurden, gibt es keine Belege dafür, dass die japanischen Praktizierenden dieser Kunst diese Unterscheidung vornehmen.

Es gibt die Auffassung, dass der Begriff Shibari ein westliches Missverständnis im Gebrauch des japanischen Vokabulars ist. Das Wort bezeichnet im Japanischen das Fesseln, allerdings in allgemeiner Form und traditionell nicht im Zusammenhang mit erotischen Fesselungen. Viele Bezeichnungen für bestimmte Fesselmuster beinhalten den Begriff Shibari, aber es sei nicht üblich, die gesamte Aktivität so zu nennen. Stattdessen wäre Kinbaku der Begriff für künstlerisches oder erotisches Fesseln in traditionellen japanischen Seilbondage-Kreisen.

Dem gegenüber steht die Auffassung, dass Shibari ein Begriff für erotisches Fesseln in Japan ist, der praktisch mit dem Begriff Kinbaku austauschbar ist. Itoh Seiu (der allgemein als einer der Väter der zeitgenössischen japanischen Seilbondage gilt) verwendete den Begriff in den 1950er Jahren,[16] ohne Anzeichen dafür, dass es sich dabei um einen „westlichen Japonismus“ handelt. Viele andere bekannte japanische Bakushi nutzen den Begriff in gleicher Weise, so trägt zum Beispiel eine der Anleitungsvideoserien von Nureki Chimuo aus den 1980er Jahren trägt den Titel Einführung in Shibari.[17]

Für die Behauptung, dass das Wort Shibari zunehmend aus dem Westen nach Japan re-importiert wird, da die Fesselgemeinschaften sehr eng miteinander verbunden sind, gibt es keine Beweise. Die meisten praktizierenden Bakushi in Japan haben nach wie vor nur sehr begrenzten Kontakt mit dem Westen und fast kein Interesse daran, die Bedeutung von Wörtern zu diskutieren. Die meisten japanischen Kinbakushi haben keine Einwände gegen den Begriff Shibari, der auch in der internationalen Community stark verbreitet ist.

Der eigentliche Begriff Kinbaku wurde erstmals in der Mai-Juni-Ausgabe 1952 des „Kitan Club“ von den Autoren und Bakushi Minomura Kou und Tsujimura Takashi entwickelt und verwendet. Bis zu dieser Ausgabe enthielten die meisten Zeitschriften nur Nacktfotos von Frauen, aber nur wenige in Fesselung. Um den Akt der erotischen Fesselung im Gegensatz zum bloßen Fesseln zu spezifizieren, wurde Kinbaku von dem bereits erwähnten Bakushi geschaffen.[18]

Glossar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kinbaku (緊縛): (Nomen) wörtlich „enge Fesselung“. Außerhalb von SM-Kreisen ohne Bezug zu erotischem Fesseln verwendet. Einige Experten, z. B. Kinoko Hajime und Osada Steve, unterscheiden den Begriff von „Shibari“, indem sie ihn für Shibari-Begegnungen mit starkem emotionalem Austausch verwenden.
  • Kinbakushi (緊縛師): (Nomen) Kinbaku-Meister, oft auf Bakushi verkürzt.
  • Shibari (縛り): (Nomen) Nominalisiertes Verb, bedeutet Binden, Fesseln oder Weben, auch in der Alltagssprache. Außerhalb der Shibari-Szene besteht kein direkter Bezug zu erotischem Fesseln.
  • Shibaru (縛る): (Verb) fesseln, binden oder schnüren.
  • Nawa shibari (縄縛り): (Nomen) wörtlich: Seilfesseln. Ein erfundener Begriff, der im korrekten Japanisch nicht existiert[19]
  • Nawashi (縄師): (Nomen) wörtlich: Seilmacher oder Seilmeister. Wird in SM- und Bondage-Kreisen als Bezeichnung für professionelle Fesselkünstler verwendet.[20]

Literatur und Lernmaterialien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikibooks: Shibari – Lern- und Lehrmaterialien
Commons: Shibari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Shibari Study GmbH: Consent & Negotiations. In: Shibari Study. Shibari Study GmbH, abgerufen am 28. Juni 2022 (englisch).
  2. Midori: Consent Advice for Rope Bondage with Midori. In: Youtube. Shibari Study GmbH, 17. Juli 2021, abgerufen am 28. Juni 2022 (englisch).
  3. Thomas Harukumo: Shibari-Stile: Yukimura Ryû? Osada Ryû? Wie unterscheidet sich das? In: www.harukumo.com. Thomas Harukumo, 15. Januar 2017, abgerufen am 28. Juni 2022 (deutsch, englisch).
  4. Georg Barkas, Addie Thal: Archeology of Personalities: a linguistic approach to erotic rope bondage. 1. Auflage. ISBN 1-5463-7834-0, S. 27 ff. (englisch).
  5. Tokugawa Yoshimune (Hrsg.): Kujikata Osadamegaki. 1742.
  6. Lawrence, Wrinkler: Samurai Road. Bellatrix, 2016, ISBN 978-0-9916941-8-1.
  7. Lovely Andrea. imdb.com, abgerufen am 25. Januar 2022.
  8. NAVI - Picture Perfect (Short Film). Abgerufen am 6. Februar 2022 (deutsch).
  9. シンポジウム「緊縛ニューウェーブ×アジア人文学」を開催します. In: University of Kyoto Initiatives for the Humanities and Social Sciences. Kyoto-Universität, 29. September 2020, archiviert vom Original am 17. August 2022; abgerufen am 17. August 2022 (jp).
  10. a b Benks Hunter: Kyoto University entfernt nach Beschwerde Video von Bondage-Vorführung. In: Sumikai. Shihan Media, 14. November 2020, archiviert vom Original am 17. August 2022; abgerufen am 17. August 2022.
  11. Erena Tanaka und Michitaka Kono: Kyoto University apologizes for live bondage performance. In: The Asahi Shimbun. Asahi Shimbun, 13. November 2020, archiviert vom Original am 17. August 2022; abgerufen am 17. August 2022 (englisch).
  12. Midori: The Seductive Art of Japanese Bondage. Hrsg.: Mirodi. Turnaround, London, UK 2001, ISBN 978-1-890159-38-2, S. 192.
  13. Master "K": The beauty of kinbaku : (or everything you ever wanted to know about Japanese erotic bondage when you suddenly realized you didn't speak Japanese). [Las Vegas] United States 2008, ISBN 978-0-615-24876-9.
  14. Seiko Fujita: Hojojutsu. Hrsg.: Hiroshigi Fujita. Meicho Kankokai, Tokio 1995.
  15. Osada Eikichi Sensei’s Profile, auf osadasteve.com
  16. 風俗草紙 昭和28年9月号. Abgerufen am 6. Februar 2022.
  17. 緊縛教材 - SMpedia. Abgerufen am 6. Februar 2022.
  18. Master K: The Beauty of Kinbaku. Zweite Edition Auflage. King Cat Ink, 2008, Texas 2008, S. 70.
  19. Searching in Japanese | Like Ra's Naughty Blog. Abgerufen am 6. Februar 2022 (englisch).
  20. Master "K": The Beauty of Kinbaku : (or everything you ever wanted to know about Japanese erotic bondage when you suddenly realized you didn't speak Japanese). [Las Vegas] United States 2008, ISBN 978-0-615-24876-9.