Sigrid Nikutta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sigrid Nikutta (2019)

Sigrid Evelyn Nikutta (* 1. April 1969 in Szczytno, Polen) ist eine deutsche Managerin.

Als Mitglied des Vorstands der Deutschen Bahn ist sie verantwortlich für das Ressort Güterverkehr und Vorstandsvorsitzende von DB Cargo.[1]

Ab 1. Oktober 2010 war sie zuvor Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Bis 2019 war sie auch Vorstand Betrieb.[2][3] Nikutta ist in der Unternehmensgeschichte die erste Frau an der Spitze der BVG.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigrid Nikutta wuchs im ostwestfälischen Enger auf. Sie studierte Psychologie mit dem Schwerpunkt Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie und dem Nebenfach Pädagogik an der Universität Bielefeld und wurde 2009 an der LMU München in Psychologie promoviert.[4]

Berufliche Karriere bei der Deutschen Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1993 arbeitete sie im Management eines mittelständischen Unternehmens in Bielefeld, bevor sie 1996 zur Deutschen Bahn wechselte. Dort bekleidete sie zahlreiche Leitungsfunktionen im Bildungsbereich. 2001 wurde sie Personalleiterin bei DB Cargo, im Schienengüterverkehrsbereich der Bahn. Sie übernahm die Leitung der Produktion und wurde Sprecherin der Geschäftsführung des Transportbereichs Ganzzugverkehr in Mainz. In ihrer letzten Funktion war sie Vorstand Produktion beim polnischen Schenker-Tochterunternehmen DB Cargo Polska (damals DB Schenker Rail Polska) in Zabrze.

Nikutta wurde am 8. November 2019, mit Wirkung zum 1. Januar 2020, in den Vorstand der Deutschen Bahn berufen. Sie übernimmt dort das neue Ressort Güterverkehr sowie den Vorstandsvorsitz der DB Cargo AG.[1] Eine Berufung Nikuttas in den Vorstand der Deutschen Bahn war zuvor über mehrere Jahre erwogen worden.[5][6] Sie scheiterte laut Aufsichtsratskreisen am Widerstand von Richard Lutz und Ronald Pofalla.[7]

Wechsel zur BVG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Mai 2010 wurde sie vom Aufsichtsrat der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zur Vorstandsvorsitzenden und Vorstand Betrieb gewählt und trat das Amt zum 1. Oktober an. Zum 1. Januar 2013 wurde ihr Vertrag vorzeitig um weitere fünf Jahre verlängert. Seit dem 19. August 2011 ist Nikutta auch Aufsichtsratsvorsitzende der BT Berlin Transport GmbH, einer hundertprozentigen Tochter der BVG.[8]

Im Jahr 2012 wurde sie mit dem Preis „Mestemacher Managerin des Jahres“ der Großbäckerei Mestemacher ausgezeichnet[9] und 2011 von der Financial Times Deutschland in die Liste der „25 Top-Business-Frauen“ aufgenommen.

Es gilt als Nikuttas Verdienst, dass die BVG unter ihrer Führung – erstmals seit Jahrzehnten – positive Betriebsergebnisse erwirtschaftet.[10][11][12] Seit ihrem Amtsantritt stieg die Zahl der Fahrgastfahrten von 922 Mio.[13] auf über 1,1 Mrd.[14] Fahrten. Die Zahl der Beschäftigten stieg im selben Zeitraum von 10.140 auf 14.700. Die Zahl der Fahrtausfälle bei der BVG erhöhte sich jedoch in den letzten Jahren dramatisch[12]. Inzwischen musste aufgrund überwiegend alter und zu weniger U-Bahnen der Fahrplan trotz steigender Fahrgastzahlen ausgedünnt werden[15], es fallen immer mehr Fahrten von U-Bahnen aus[16]. Die Schuld hieran geben Verkehrsforscher einer verfehlten Anschaffungspolitik des Berliner Senats, gegen die Nikutta nicht mit der nötigen Energie vorgegangen sei. Beschäftigte werfen ihr zudem eine undurchschaubare Personalpolitik vor[17]. Der im Jahr 2019 vergebene größte Auftrag der Unternehmensgeschichte zum Kauf von U-Bahnwagen an die Firma Stadler sollte Linderung verschaffen. Gegen die Vergabe erhob der unterlegene Bieter Alstom Klage vor dem Berliner Kammergericht[18].

2011, in ihrem ersten kompletten Jahr bei der BVG, erhielt Nikutta als Vorstandsvorsitzende des Landesunternehmens ein Gehalt von 325.000 Euro.[19] Im Jahr 2015 verdiente sie 481.000 Euro,[20] im Jahr 2018 verdiente sie laut Medienberichten 496.900 Euro und steht damit an dritter Stelle der gesamten Gehaltsliste des Landes.[21]

2019 wurde der BVG-Vorstand umgestaltet.[22] Nikutta übernahm zusätzlich zum Vorstandsvorsitz die Bereiche Finanzen, Digitalisierung und Vertrieb, und gab im Gegenzug den Bereich Betrieb an den neu bestellten Vorstand Rolf Erfurt ab.[23]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigrid Nikutta ist stellvertretende Vorsitzende im Aufsichtsrat des Instituts für Bahntechnik (IFB) und gehört den Präsidien des Deutschen Verkehrsforums (DVF) und des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) an. Sie steht der Landesgruppe Ost des VDV vor und ist Policy Board Member des Internationalen Verbands für öffentliches Verkehrswesen (französisch: L’Union Internationale des Transports Publics (UITP)). Nikutta ist des Weiteren Präsidiumsmitglied im Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) und Mitglied des Senats des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikutta ist verheiratet, hat zwei Söhne und drei Töchter.[24][25] Ihr Bruder Jörg Nikutta ist seit 2017 Deutschland-Chef bei Alstom.[26]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sigrid Nikutta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andrea Och, Katharina Daniels: Lust auf Macht. Wie (nicht nur) Frauen an die Spitze kommen! Wien 2013, ISBN 978-3-7093-0493-8, S. 62–63. (Beitrag „Sagen Sie es laut: Das kann ich!“ von Sigrid Evelyn Nikutta)
  • Vivien Gröning, Kirsten Sass: Woman@Work: Wege nach dem Abi – Wie Frau heute Karriere macht. 22 Interviews mit erfolgreichen Frauen. Renningen 2014, ISBN 978-3-8169-3237-6, S. 142–148. (Interview mit Sigrid Nikutta)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b DB-Aufsichtsrat beschließt neue Vorstandsstruktur und Milliarden-Investition in neue Züge. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 7. November 2019, abgerufen am 8. November 2019.
  2. Neuer Vorstand Betrieb bei der BVG. Abgerufen am 22. August 2019.
  3. Thomas Fülling: BVG - Neuer Vorstand soll täglichen Betrieb von Bus und Bahn verbessern. 13. Dezember 2018, abgerufen am 22. August 2019.
  4. S. E. Nikutta: Mit 60 im Management – Vorstand oder altes Eisen? Eine qualitative Untersuchung zur Selbsteinschätzung von Führungskräften im obersten Management. Dissertation. LMU, Faculty of Psychology and Educational Sciences, München 2009.
  5. Zweite Frau in der Chefetage. In: Der Spiegel. Nr. 8, 2019, S. 52 (online16. Februar 2019).
  6. Sven Böll: Zwei Hoffnungsträger sollen die Bahn retten. In: wiwo.de. 15. Februar 2019, abgerufen am 28. Februar 2019.
  7. Bahn beruft Sigrid Nikutta, Scheuer scheitert mit Rauswurf von Finanzchef Doll. In: manager-magazin.de. 7. November 2019, abgerufen am 8. November 2019.
  8. BVG – Dr. Sigrid Evelyn Nikutta – Vorstandsvorsitzende und Vorstand Betrieb
  9. Presseinformation Mestemacher Gruppe vom 14. September 2012: Dr. Sigrid Evelyn Nikutta erhält in diesem Jahr den angesehenen MESTEMACHER PREIS MANAGERIN DES JAHRES (Memento vom 9. Juli 2015 im Internet Archive)
  10. Gerald Traufetter: Totes Gleis. In: Der Spiegel. Nr. 52, 2019, S. 60–64 (online).
  11. BVG – Pressemitteilung vom 27. April 2015 „BVG erstmals ohne Verlust - Schulden gesenkt“
  12. a b Stefan Jacobs: Bei der BVG läuft's noch schlechter als gedacht. In: Der Tagesspiegel. 10. Januar 2019, abgerufen am 22. August 2019.
  13. Zahlenspiegel 2011. 31. Dezember 2010, abgerufen am 23. September 2019.
  14. Zahlenspiegel 2019. 31. Dezember 2018, abgerufen am 23. September 2019.
  15. Zu wenig Wagen: Berliner müssen jetzt länger auf die U-Bahn warten. 30. Januar 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019 (deutsch).
  16. Peter Neumann: Berliner Nahverkehr: Bei der BVG fallen immer mehr Fahrten aus. In: Berliner Zeitung. 30. September 2019, abgerufen am 7. Oktober 2019 (deutsch).
  17. Trotz großer Probleme BVG-Chefin Sigrid Nikutta will bleiben. In: Berliner Zeitung. 14. Februar 2019, abgerufen am 22. August 2019.
  18. RBB Inforadio: BVG-Großauftrag für neue U-Bahn-Wagen verzögert sich weiter. 20. August 2019, abgerufen am 23. September 2019.
  19. Senatsverwaltung für Finanzen: Beteiligungsbericht 2012 (Geschäftsjahr 2011), Band 1, S. 67 (PDF)
  20. Senatsverwaltung für Finanzen: Beteiligungsbericht 2016 (Geschäftsjahr 2015), S. 68 (PDF)
  21. Hildburg Bruns: B.Z. verrät, wie viel mehr die Berlin-Chefs verdienen. In: BZ. 7. Mai 2018, abgerufen am 13. September 2019.
  22. U-Bahn-Krise: BVG-Chefin Nikutta baut Vorstand um. In: rbb24. Abgerufen am 24. August 2019.
  23. Thomas Fülling: BVG bekommt eigenen Betriebsvorstand. In: Berliner Morgenpost. 25. Mai 2019, abgerufen am 23. September 2019.
  24. BVG-Chefin Sigrid Nikutta erwartet ihr fünftes Kind. In: Berliner Morgenpost. 10. Februar 2016, abgerufen am 10. Februar 2016.
  25. Ein Mädchen: BVG-Chefin Sigrid Nikutta zum fünften Mal Mutter. In: www.tagesspiegel.de. Abgerufen am 8. Juni 2016.
  26. Peter Neumann: Alstom verklagt BVG: Großeinkauf für neue Berliner U-Bahn weiterhin auf Eis. 20. August 2019, abgerufen am 21. August 2019.