Simon Mantei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Simon Mantei (* 10. November 1984 in Berlin) ist ein deutscher Film- und Theaterschauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Mantei wuchs in Berlin-Prenzlauer Berg auf und machte im Jahr 2004 sein Abitur am Camille Claudel-Gymnasium (heute: Felix Mendelssohn Bartholdy-Gymnasium).

Seine Schauspielausbildung absolvierte er von 2005 bis 2009 am Max Reinhardt-Seminar in Wien[1]. Anschließend war er bis zum Jahr 2012 im Ensemble des Volkstheaters Wien und arbeitete dort u. a. mit den Regisseuren Nurkan Erpulat, Ingo Berk, Shirin Khodadadian, Alexander Nerlich und Georg Schmiedleitner zusammen.

In den darauf folgenden Jahren kam es zu Engagements am Staatstheater Kassel, dem Theater Münster, den Vereinigten Bühnen Bozen, dem Landestheater Niederösterreich, dem Ballhaus Ost, den Wuppertaler Bühnen sowie zu diversen Auftritten in Film- und Fernsehproduktionen, wie etwa in "Rote Rosen" oder in "SOKO Leipzig". Des Weiteren war er in Diplominszenierungen von Regiestudenten am Mozarteum Salzburg und an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg zu sehen.

Mit dem Theater-Kollektiv Prinzip Gonzo arbeitete er am Ballhaus Ost als Performer in "Spiel des Lebens"[2] und "Monypolo" zusammen und wirkte in der Aktion "Erster europäischer Mauerfall" des Zentrums für politische Schönheit am Maxim-Gorki Theater in Berlin mit.

Im Jahr 2013 absolvierte Simon Mantei den Screen-Acting-Workshop an der Filmakademie Baden-Württemberg und ließ sich von 2014 bis 2016 beim Verein ACT Berlin zum Kulturingenieur weiterbilden.

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AbsolventInnen 2015 bis 1998. In: Max Reinhardt-Seminar. Max Reinhardt-Seminar, abgerufen am 8. November 2018.
  2. Spiel des Lebens | Prinzip Gonzo. Abgerufen am 8. November 2018.
  3. Plötzlich total ausrasten - derStandard.at. Abgerufen am 8. November 2018.
  4. Leopold Lippert: Kinder der Sonne – Nurkan Erpulat inszeniert Maxim Gorkis Abrechnung mit der vorrevolutionären russischen Intelligenzija am Wiener Volkstheater. Abgerufen am 8. November 2018 (deutsch).
  5. "Jagdszenen aus Niederbayern" im Volkstheater. (kurier.at [abgerufen am 8. November 2018]).
  6. Christian Huberts: Prinzip Gonzo simulieren in einer leerstehenden Gewerbefläche im Berliner Kudamm-Karree den Kampf der Kapitalgesellschaften. nachtkritik.de
  7. Unknown Territories | Ein spartenübergreifender Tanz-Theater-Abend. Abgerufen am 8. November 2018.