Simon Skarlatidis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simon Skarlatidis
Simon Skarlatidis.jpg
Skarlatidis 2016
Personalia
Geburtstag 6. Juni 1991
Geburtsort WaiblingenDeutschland
Größe 173 cm
Position rechter Flügel
Junioren
Jahre Station
1996–2004 VfB Stuttgart
2004–2007 SV Fellbach
2004–2007 TSG Backnang 1919
2007–2009 SG Sonnenhof Großaspach
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010 SG Sonnenhof Großaspach II
2009–2015 SG Sonnenhof Großaspach 122 (16)
2015–2017 FC Erzgebirge Aue 47 (6)
2017– Würzburger Kickers 4 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 27. August 2017

Simon Skarlatidis (* 6. Juni 1991 in Waiblingen) ist ein deutsch-griechischer Fußballspieler. Er steht bei den Würzburger Kickers unter Vertrag und wird meist auf den rechten Flügel eingesetzt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skarlatidis spielte in der Jugend für den VfB Stuttgart, den SV Fellbach, die TSG Backnang 1919 und die SG Sonnenhof Großaspach. Mit Backnang unterlag er 2009 im A-Junioren-Finale des WFV-Pokals den Stuttgarter Kickers.[1] Kurz darauf wechselte er zur SG Sonnenhof Großaspach, für die er bereits als A-Jugendlicher in der Regionalligamannschaft zum Einsatz kam. In den folgenden Spielzeiten steigerten sich die Einsatzzeiten des dribbelstarken Mittelfeldspielers in der Regionalligamannschaft kontinuierlich,[2] 2014 wurde er mit Großaspach zunächst Meister der Regionalliga Südwest und war auch in den beiden Aufstiegsspielen gegen den VfL Wolfsburg II im Einsatz, als durch einen 1:0-Auswärtsstieg der Aufstieg in die 3. Liga gelang. 2015 wechselte Skarlatidis nach sechs Jahren bei der SGS zum aus der 2. Bundesliga abgestiegenen FC Erzgebirge Aue. In der Saison 2015/16 gelang Skarlatidis mit dem FC Erzgebirge der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga. In der darauffolgenden Saison 2016/17 kam er bis Februar 2017 in 11 Spielen zum Einsatz und erzielte dabei 2 Tore. Im Ligaspiel gegen Dynamo Dresden (1:4) am 26. Februar 2017 erlitt Skarlatidis einen Mittelhandbruch und kam in der restlichen Saison nicht mehr zum Einsatz. Sein 2017 auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert.[3] Zur neuen Saison 2017/18 wechselte Skarlatidis zu den Würzburger Kickers.[4]

Parallel zu seiner Fußballerlaufbahn absolvierte Skarlatidis eine Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bkz-online.de: Keine Aggressivität, kein Mut, keine Chance, 22. Juni 2009
  2. bkz-online.de: Aspach verlängert mit Skarlatidis, 8. Februar 2013
  3. Kaderveränderungen bei den Veilchen. FC Erzgebirge Aue, 1. Juni 2017, abgerufen am 3. Juni 2017.
  4. Nächster Neuzugang: Simon Skarlatidis kommt aus Aue zu den Rothosen. Abgerufen im 20. Juni 2017.
  5. zvw.de: SG Sonnenhof Großaspach vor Aufstieg, 23. Mai 2014