Hoshin Engi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Soul Hunter)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoshin Engi
Originaltitel 封神演義
Transkription Hōshin Engi
Genre Fantasy, Shōnen
Manga
Land JapanJapan Japan
Autor Ryū Fujisaki
Verlag Shueisha
Magazin Shūkan Shōnen Jump
Erstpublikation 1996 – 2000
Ausgaben 23
Fernsehserie
Deutscher Titel Soul Hunter - Im Auftrag der Unsterblichen
Originaltitel Senkai-den Hōshin Engi
Produktionsland Japan
Originalsprache Japanisch
Jahr(e) 1999
Länge 25 Minuten
Episoden 26 in 1 Staffel
Titelmusik Chihiro Yonekura: „Will“
Produktion Masahiro Toyosumi,
Noriko Kobayashi
Musik Ryo Sakai
Erstausstrahlung 3. Juli 1999 auf TV Tokyo
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
7. Oktober 2001 auf Junior (Pay-TV)

Hoshin Engi (jap. 封神演義, Hōshin Engi) ist eine Manga-Serie des japanischen Zeichners Ryū Fujisaki, die auch als Anime-Serie umgesetzt wurde. Sie basiert lose auf dem chinesischen Roman der Ming-Dynastie Fengshen Yanyi, wobei hōshin engi die japanische Lesung des chinesischen Titels ist.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte spielt vor 3000 Jahren in China in einer Welt der Sennin (gottähnliche Zauberer), Doshi (Schüler der Sennin) und Sterblichen. Taikobo soll, um seine Ausbildung zum Sennin abzuschließen, 365 Sendo (Böse Zauberer) im Hoshin versiegeln, darunter auch Dakki, die die Wurzel allen Übels im Reich der Yin-Dynastie ist. Sie hat Kaiser Chu so verhext, dass er keinen eigenen Willen mehr hat. So hat Dakki die Macht über das Land bekommen und lebt ihre Grausamkeit und ihr Verlangen nach Luxus aus. Die Menschen im Land und die Bewohner der Nachbarstaaten, die sie überfallen und zu ihrer Unterhaltung hinrichten lässt, müssen unter ihr leiden.

So macht sich Taikobo mit seinem Reji (Fliegendes Wesen) Supushan auf den Weg, um die Seelen einzufangen und Dakki zu besiegen. Seine Macht wird wie die anderer Zauberer durch seinen Paopei bestimmt, einen magischen Gegenstand, der ihm besondere Fähigkeiten verleiht. Mit seinem Paopei „Götterbezwinger“ kann Taikobo die Magie anderer Zauberer beeinflussen. So gelingt es ihm zunächst, einen der Untergebenen Dakkis zu besiegen und dessen Seele zu versiegeln. Auch Dakkis große Schwester kann er im Kampf bezwingen und versucht, mit ihr als Geisel im Palast des Kaisers als Musiker einzuziehen. Dakki lässt ihn zunächst gewähren um ihre Schwester zu schützen. Doch kann sie schließlich selbst Supushan in ihren Bann bringen und so Taikobo besiegen. Der entgeht nur durch die Hilfe des Obersten Generals dem Tod, der die Herrschaft Dakkis auch Leid ist. Der mächtige Sennin Shinkohyo, der bisher an Dakkis Seite stand, rettet Taikobo gar Supushan.

Nun will sich Taikobo zunächst Verbündete suchen, ehe er sich erneut Dakki stellt. Auf seiner Reise trifft er Nataku, der als Paopei und künstlicher Mensch geboren wurde. Sein Vater hat ihn verstoßen und nach seinem Tod sein Grab zerstört. Nun nach seiner Wiedergeburt durch den Sennin Taiitsu will Nataku seinen Vater töten. Taikobo kann den Konflikt mit seinem Geschick im Umgang mit anderen Mensch lösen und Nataku klarmachen, dass er seine Eltern liebt. Taiitsu nimmt ihn daraufhin zum Training in die Welt der Sennin, auf dass Nataku in Zukunft zusammen mit Taikobo kämpfen kann. Nach weiterer Reise trifft Taibobo auf den Doshi Yozen, der sich beliebig verwandeln kann und für seine Zauberkünste berühmt ist. Er wurde von Taikobos Meister gesandt ihm zu helfen. Doch zunächst stellt Yozen ihm drei Aufgaben, die Taikobo lösen kann. Der davon überraschte Yozen zieht sich nach seiner Niederlage zunächst zum weiteren Training zurück, will Taikobo aber in Zukunft helfen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoshin Engi erschien von 1996 bis 2000 im Magazin Weekly Shōnen Jump bei Shueisha. Die Serie wurde auch zusammengefasst in 23 Bände veröffentlicht. Von 2003 bis 2007 wurde sie in Deutschland bei Egmont Manga & Anime komplett herausgebracht. Eine englische Übersetzung erschien bei Viz Media, eine französische und eine niederländische bei Glénat und eine chinesische bei Tong Li Publishing.

Anime[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die frei nach der Manga-Vorlage produzierte 26-teilige Anime-Serie Senkai-den Hōshin Engi (仙界伝封神演義) lief ab dem 3. Juli 1999 auf dem japanischen Fernsehsender TV Tokyo.

In Deutschland wurde die Serie erstmals ab dem 7. Oktober 2001 auf Premiere World (Junior) unter dem Namen Soul Hunter – Im Auftrag der Unsterblichen, mit deutscher Synchronisation, ausgestrahlt. Anime Virtual veröffentlichte die TV-Serie in Deutschland auf VHS und DVD als deutsch untertitelte Originalfassung.

Im Juli 2017 wurde eine Neuverfilmung der Serie beziehungsweise der Manga-Vorlage angekündigt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hoshin Engi (Soul Hunter) – Neue Anime-Serie angekündigt. AnimeNachrichten.de, 31. Juli 2017, abgerufen am 1. August 2017.