Crunchyroll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Globus-Icon der Infobox
Crunchyroll
Website-Logo
On-Demand
Sprachen Englisch, Arabisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Spanisch, Russisch
Betreiber Crunchyroll
(WarnerMedia)
Benutzer 70.000.000[1]
Registrierung optional
Online 2006
https://www.crunchyroll.com

Crunchyroll ist eine US-amerikanische Online-Community und On-Demand-Plattform zu ostasiatischen Medien, darunter Animes, Mangas und asiatische Real-Serien und -Filme. Crunchyroll verfügt über einen Online-Shop über den DVDs, BluRays, Literatur-Produkte und Merchandising-Produkte angeboten werden. Die 2006 gegründete Website bietet mittlerweile legales Streaming von über 800 Anime-Serien und -Filme an. Sie ist auf Englisch, Arabisch, Deutsch, Französisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch verfügbar. Der Betreiber ist die Crunchyroll LLC. mit Hauptsitz in San Francisco.

Entstehung und Expansion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Seite wurde im Juni 2006 von einer Gruppe Studenten der University of California, Berkeley gegründet als Community von Anime-Fans und Seite für den Austausch von Videos und Fansubs. Nach einem starken Wachstum der Seite bis Sommer 2007 wurde sie von Venrock finanziell unterstützt und konnte Lizenzen für Inhalte erwerben. Außerdem wurden illegal hochgeladene Inhalte entfernt und nur noch die jeweiligen Rechteinhaber können Serien hochladen. Am 1. August 2008 wurde die Crunchyroll Inc. gegründet, welche für den Betrieb der Seite verantwortlich war.[2] Seit Anfang 2009 bietet die Seite das Streaming aktueller japanischer Serien und Filme, darunter zunächst Naruto Shippūden, Gintama und Skip Beat! an. Die Folgen werden kurz nach deren Ausstrahlung im japanischen Fernsehen mit ursprünglich englischen und inzwischen mehrsprachigen Untertitel über Crunchyroll den Abonnenten der Seite hochauflösend angeboten, wovon die meisten mit einer Woche Verzögerung auch kostenlos angesehen werden können. Das Angebot der frei zugänglichen Folgen finanziert sich hauptsächlich mit Werbeeinblendung.[3] Später kamen zum Angebot weitere aktuelle als auch ältere Serien und Filme hinzu. Seit dem 9. Mai 2013 ist Crunchyroll in Portugal offiziell erreichbar.[4] Am 27. Oktober 2013 berichtete die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei, dass der Verlag Kōdansha ab 30. Oktober für ausgewählte Manga gleichzeitig mit deren Erstveröffentlichung in Japan englische Übersetzungen über Crunchyroll anbieten wird. Das Angebot startete mit 12 Titeln: Apocalypse no Toride, Coppelion, Fairy Tail, Kami-sama no Iu Tōri ni, Kimi no Iru Machi, Nanatsu no Taizai, Nazo no Kanojo X, Shingeki no Kyojin, Uchū Kyōdai, UQ Holder!, Wagatsuma-san wa Ore no Yome und Yamada-kun to Nananin no Majo. Das Veröffentlichungsgebiet beträgt dabei 170 Länder, ausgenommen beispielsweise Japan, China, Frankreich, Italien und Deutschland.[5]

Crunchyroll wurde 2015 der neugegründeten ellation Inc. unterstellt.[6] Am 16. Mai 2016 ging die Betreiberfirma Crunchyroll Inc in die ellation Inc. (Inzwischen Crunchyroll LLC.) auf, welche nun für die Plattform Crunchyroll verantwortlich ist.[2] Seit März 2017 bietet Crunchyroll ausgewählte Animes auch auf der Vertriebsplattform Steam an. Die Animes auf Steam werden vorerst nur mit englischen Untertitel angeboten.[7] Im Januar 2018 wurde bekannt, dass die Holdinggesellschaft Otter Media Crunchyroll komplett aufgekauft hat.[8] Der amerikanische Mobilfunkanbieter AT&T gab im August 2018 bekannt, dass man die übrigen Anteile an Otter Media aufgekauft habe und dessen Streamingdienste WarnerMedia unterordnen wolle.[9]

Am 21. April 2018 startete Crunchyroll in Kooperation mit dem brasilianischen Sender Rede Brasil einen Crunchyroll-Block auf dem TV-Sender. Gezeigt werden ausgewählte Animes aus dem Crunchyroll-Portfolio.[10] Gestartet ist der Block mit einer Laufzeit von einer Stunde und wurde später auf sechs Stunden aufgestockt.[11]

Crunchyroll in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beginnend mit den Titeln Aoki Hagane no Arpeggio – Ars Nova, Gingitsune, Little Busters!, Miss Monochrome und Nagi no Asukara bietet Crunchyroll seit Dezember 2013 auch deutsche Untertitel an.[12] Nachdem Crunchyroll schon seit einer gewissen Zeit englische Synchronfassungen anbietet, wurden am 27. August 2017 auch deutsche Synchronisationen angekündigt, die sie selber in Auftrag gegeben haben.[13] Die ersten synchronisierten Animes mit den Titeln Schwarzes Marken, Rokka -Braves of the Six Flowers- und Yamada-kun and the seven Witches wurden am 16. November 2017 veröffentlicht.[14] Neben deutscher Synchronisation sind auch Synchronisationen auf Französisch, Spanisch und Portugiesisch zu sehen.[15] Im März 2018 wurde bekannt, dass Crunchyroll gegen Deutsche Fansub-Gruppen vorgeht, die Subs zu in Deutschland lizenzierten Crunchyroll-Produkten anbieten. Als Reaktion darauf, haben sich mehrere Fansubgruppen aufgelöst.[16] Crunchyroll und KSM Anime kündigten am 7. Dezember 2018 eine Content-Partnerschaft an. Ab Sommer 2019 sollen dabei mehr als 10 Serien aus dem Portfolio von Crunchyroll auf Deutsch bei KSM erscheinen und ist somit die erste größere Kooperation zwischen Crunchyroll und einem deutschen Anime-Publisher.[17] Im Januar 2019 zog auch Kazé Deutschland nach und kündigte an sich 27 Titel aus dem Portfolio von Crunchyroll gesichert zu haben. Darunter sind die von Crunchyroll synchronisierten Titel Yamada-kun & the 7 Witches, Mob Psycho 100 und 'Saga of Tanya the Evil.[18]

Crunchyroll-Synchronisationen

Die folgende Liste enthält alle deutschsprachigen Synchronisationen, die Crunchyroll in Auftrag gegeben hat.

Eigenproduktionen und Crunchyroll Originals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Juli 2017 erschien auf Crunchyroll mit Children of Ether die erste Serie, deren Produktion von Crunchyroll selbst in Auftrag gegeben wurde. Regie führte LeSean Thomas und produziert wurde es im französischen Studio Yapiko Animation. Es steht im englischen Originalton und mit englischen, deutschen, spanischen, französischen, portugiesischen und italienischen Untertiteln zur Verfügung.[19] Im Oktober 2017 veröffentlichte Crunchyroll, in Koproduktion mit dem RocketJump-Team, die erste Staffel der Realserie Anime Crimes Division.[20] Im August 2018 gab Crunchyroll die Gründung der ellation Studios bekannt. ellation Studios soll als Produktionsstätte für Shows dienen, die auf Crunchyroll und VRV laufen sollen. Eine der erste Produktion wird High Guardian Spice sein, welche für Crunchyroll hergestellt wird.[21] Inzwischen tritt ellation Studios als Crunchyroll Studios auf. Crunchyroll Studios unterhält Produktionsstätten in Burbank und Tokio.[22] Crunchyroll und der Webtoon-Anbieter Webtoon kündigten 2019 eine strategische Partnerschaft an, bei der eigene animierte Inhalte entwickelt und koproduziert werden sollen.[23]

Bis Anfang 2020 hat Crunchyroll über 60 Anime-Serien koproduziert, darunter auch die Serie The Rising of the Shield Hero. Ende Februar 2020 führte Crunchyroll das Label Crunchyroll Originals ein mit dem eigen- sowie koproduzierte Serien markiert werden. Diese werden unter anderem in den Crunchyroll Studios aber auch japanischen Studios produziert.[22]

Logos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crunchyroll Anime Awards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Crunchyroll Anime Awards sind eine jährlich stattfindende Award-Verleihung in der Anime-Industrie. Im Januar 2017 vergab Crunchyroll das ersten Mal die Crunchyroll Anime Awards. Der Preis wurde ins Leben gerufen um die besten Animes des Vorjahres zu würdigen.

Technisches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 19. September 2018 hat Crunchyroll den Flash-basierten Player durch einen HTML5-basierten Player ersetzt.[24]

Crunchyroll stellt Apps für Microsoft Windows Phone, Microsoft Windows 10, Playstation 3/4/Vita, XBOX One/360, Wii U, iOS, und Android bereit.[25]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crunchyroll erreicht 3 Millionen Abonnenten! Crunchyroll, 28. Juli 2020, abgerufen am 17. August 2020.
  2. a b Crunchyroll Inc. In: opencoporates. Abgerufen am 19. März 2020 (englisch).
  3. Crunchyroll CEO: Making Online Anime Pay. icv2.com, 15. Dezember 2008, abgerufen am 10. Januar 2011.
  4. Stipervetz: A Crunchyroll chega a Portugal. In: crunchyroll.com. 10. Mai 2013, abgerufen am 12. April 2020 (prt).
  5. Crunchyroll to Simultaneously Offer Kodansha Manga in 170 Countries. In: Anime News Network. 26. Oktober 2013, abgerufen am 27. Oktober 2013 (englisch).
  6. Janko Roettgers: Chernin, AT&T Set Brand for New Online Video Venture: Ellation (Exclusive). In: Variety. 3. August 2015, abgerufen am 19. März 2020 (englisch).
  7. shinji: Crunchyroll on Steam FAQ. In: Crunchyroll Forum. 31. März 2017, abgerufen am 22. September 2017 (englisch).
  8. Geoff Weiss: Otter Media buys remaining shares fullscreen-ellation. In: tubefilter. 25. Januar 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  9. Haris Odabasic: AT&T wird alleiniger Besitzer von Crunchyroll-Mutterkonzern Otter Media. In: anime2you. 8. August 2018, abgerufen am 14. August 2018.
  10. Joseph Luster: Crunchyroll to Kick Off a Weekend Anime Block on Brazilian TV. In: Crunchyroll. 19. April 2018, abgerufen am 13. September 2019 (englisch).
  11. Nico Lang: Crunchyroll plant Investition in den internationalen Anime-Markt. In: Anime2You. 13. Juli 2019, abgerufen am 1. Juni 2019.
  12. Phillip Stafl: Crunchyroll kommt nach Deutschland. In: Anime2You. 12. Dezember 2013, abgerufen am 21. Dezember 2013.
  13. kayserlein: Wir starten mit deutschen Synchros durch! *Update: Q&A*. In: Crunchyroll. 27. August 2017, abgerufen am 22. September 2017.
  14. Unsere deutschen Synchros sind da! + Umfrage. Crunchyroll, 16. November 2017, abgerufen am 19. November 2017.
  15. Robin Hirsch: Crunchyroll plant deutsche Synchronfassungen. In: Anime2You. 27. August 2017, abgerufen am 22. September 2017.
  16. Crunchyroll Deutschland greift härter gegen Fansubs durch. anime2you, 29. März 2018, abgerufen am 13. September 2019.
  17. Robin Hirsch: Crunchyroll und KSM Anime kündigen Partnerschaft an. In: anime2you. 7. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.
  18. Robin Hirsch: KAZÉ veröffentlicht 27 Titel von Crunchyroll. In: anime2you. 25. Januar 2019, abgerufen am 25. Januar 2019.
  19. kayserlein: "Children of Ether" ab sofort verfügbar. In: Crunchyroll. 27. Juli 2017, abgerufen am 22. September 2017.
  20. Burak Dogan: Crunchyroll: Erste Episode von »Anime Crimes Division« Online. In: anime2you. 18. Oktober 2017, abgerufen am 13. September 2019.
  21. kayserlein: Ellation kündigt neue Abteilung für eigenen Content an. In: Crunchyroll. 22. August 2018, abgerufen am 13. September 2019.
  22. a b Endymion: »Crunchyroll Originals« bekannt gegeben. In: Anime Sushi. 25. Februar 2020, abgerufen am 25. Februar 2020.
  23. René Kayser: Crunchyroll und WEBTOON werden gemeinsam neue animierte Inhalte produzieren. In: Crunchyroll. 15. Oktober 2019, abgerufen am 12. März 2020.
  24. Unser HTML5-Player ist ab sofort für alle verfügbar! In: Crunchyroll. 19. September 2018, abgerufen am 13. Oktober 2018.
  25. App-Übersicht. In: Crunchyroll. Abgerufen am 22. September 2017.