Sparkasse Waldeck-Frankenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Sparkasse Waldeck-Frankenberg
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Nordwall 6-8
34497 Korbach
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 523 500 05[1]
BIC HELA DEF1 KOR[1]
Gründung 1998
Verband Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen
Website www.sparkasse-wa-fkb.de
Geschäftsdaten 2017[2]
Bilanzsumme 2,061 Mrd. Euro
Einlagen 1,564 Mrd. Euro
Kundenkredite 1,202 Mrd. Euro
Mitarbeiter 446
Geschäftsstellen 32
Leitung
Verwaltungsrat Reinhard Kubat (Vors.)
Vorstand Michael Bott (Vors.)
Heinz-Robert Behle
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Waldeck-Frankenberg ist eine Sparkasse in Hessen mit Sitz in Korbach. Sie ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts.

Geschäftsgebiet und Träger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschäftsgebiet der Sparkasse Waldeck-Frankenberg umfasst den Großteil des Landkreises Waldeck-Frankenberg ohne die Städte und Gemeinden im südwestlichen Kreisteil, die durch die Sparkasse Battenberg abgedeckt werden.

Träger der Sparkasse Waldeck-Frankenberg ist der Landkreis Waldeck-Frankenberg.

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Waldeck-Frankenberg wies im Geschäftsjahr 2017 eine Bilanzsumme von 2,061 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 1,564 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2017 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 188. Sie unterhält 32 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 446 Mitarbeiter.[3]

Sparkassen-Finanzgruppe[Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Waldeck-Frankenberg ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass sie auch im Fall der Insolvenz einzelner Sparkassen alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der Deka und Versicherungen der SV SparkassenVersicherung. Im Bereich des Leasing arbeitet die Sparkasse Waldeck-Frankenberg mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Landesbank Hessen-Thüringen wahr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank entstand im Jahr 1998 durch die Fusion der Kreissparkasse Waldeck in Korbach und der Kreissparkasse Frankenberg (Eder).

Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bank unterhält mit der Sparkassenstiftung Waldeck-Frankenberg - Gemeinnützige Stiftung der Sparkasse Waldeck-Frankenberg eine eigene Stiftung, die zum 150-jährigen Bestehen der vormaligen Kreissparkasse Waldeck in Korbach gegründet wurde. Der Zweck der Stiftung ist die Förderung gemeinnütziger Anliegen im Geschäftsgebiet der Sparkasse, insbesondere die Unterstützung der Heimatpflege und Heimatkunde, des Naturschutzes und der Landschaftspflege, der Volks- und Berufsbildung, der Jugend- und Altenpflege sowie der Rettung aus Lebensgefahr.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2017. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018 (PDF; 392 kB, 9 Seiten).
  3. Sparkassenrangliste 2017. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 1. Mai 2018, abgerufen am 1. Mai 2018 (PDF; 392 kB, 9 Seiten).
  4. Stiftung der Sparkasse Waldeck-Frankenberg

Koordinaten: 51° 16′ 30,5″ N, 8° 52′ 6,7″ O