Sportgymnasium Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sportgymnasium Dresden
Sportgymnasium Dresden
Schulform Gymnasium
Eliteschule des Sports
Gründung 1954 (als KJS)
Adresse

Messering 2a

Ort Dresden
Land Sachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 4′ 7″ N, 13° 43′ 9″ OKoordinaten: 51° 4′ 7″ N, 13° 43′ 9″ O
Träger Freistaat Sachsen
Schüler 479[1]
Lehrkräfte 58[2]
Leitung Britt Göldner[3]
Website www.sportgymnasium.de

Das Sportgymnasium Dresden ist sowohl eine Eliteschule des Sports als auch eine Eliteschule des Fußballs. Das Sportschulzentrum Dresden besteht aus der Sportoberschule und dem Sportgymnasium Dresden; beide teilen sich das gleiche Gebäude und sind durch eine vertiefte sportliche Ausbildung geprägt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sportgymnasium Dresden befindet sich im Dresdner Ostragehege im Stadtteil Friedrichstadt unweit der Elbe in direkter Nachbarschaft zur Messe Dresden. Die Straßenbahnlinie 10 der Dresdner Verkehrsbetriebe verbindet das Gelände mit dem Stadtzentrum.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Sportgymnasium Dresden am 1. September 1954 als Kinder- und Jugendsportschule (KJS) „Artur Becker“ in der 45. Oberschule in Dresden-Reick. Zwei Jahre später zog die KJS in die 34. Oberschule nach Dresden-Cotta und dann 1963 nach Klotzsche. Ein neues Schulgebäude an der Parkstraße in der Seevorstadt bezog sie 1969. Die beiden Internatskomplexe sowie eine Mensa wurden 1971 und 1972 in Betrieb genommen.

Ihren heutigen Namen erhielt die Schule 1992. Im Jahr 2000 ernannte der Deutsche Olympische Sportbund das Sportgymnasium zur Eliteschule des Sports.

Durch das Elbhochwasser 2002 wurde das Sportgymnasium in den Kellerräumen stark beschädigt. Betroffen waren vor allem die Informatikräume, das Schularchiv und eine Bibliothek; außerdem wurde das Schulgemäuer beschädigt. Anstelle der notwendigen Sanierung entschied man sich für einen Neubau der Sportschule im Dresdner Ostragehege, da sich dadurch auch die Wege zu den Sportstätten sehr verkürzt haben. Im Jahr 2007 folgte der Einzug in das Sportschulzentrum Dresden am Messering.

Sportarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sportart Sportstützpunkt
Aerobic Landesstützpunkt
Akrobatik Landesstützpunkt
Eishockey Landesstützpunkt
Eiskunstlauf Landesstützpunkt
Eisschnelllauf Landesstützpunkt
Fechten Landesstützpunkt
Fußball (männlich)
Kanu Landesstützpunkt
Leichtathletik Landesstützpunkt
Rudern Bundesstützpunkt
Schwimmen Landesstützpunkt
Shorttrack Bundesstützpunkt
Tennis Landesstützpunkt
Tischtennis Landesstützpunkt
Turnen Landesstützpunkt (weiblich)
Volleyball Bundesstützpunkt
Wasserspringen Bundesstützpunkt

Stand: Mai 2015

Gelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick in den Schulhof
Die Gebäude des ehemaligen Schlachthofes beherbergen das Internat.

Das Gelände umfasst die Internatsgebäude sowie Turnhalle, Mensa und Außenlagen. Das Sportgymnasium und die Sportoberschule Dresden befinden sich im selben Baukomplex, wobei die eine Hälfte des Gebäudes vorrangig Räume für das Sportgymnasium und die andere Räume für die Sportoberschule enthält. Die Mensa und die Dreifelderhalle befinden sich ebenfalls im gleichen Komplex. Die Mensa wird vom Studentenwerk Dresden betrieben (Stand 2012). Zu den Außenanlagen zählen die Basketballplätze sowie der Kugelstoßplatz und eine 100-Meter-Bahn, außerdem die Internatsgebäude und das Ganztagshaus mit Seminarräumen.

Sportschulinternat Dresden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Internat ist in fünf vollständig sanierten, teilweise denkmalgeschützten Häusern im Komplex des Sportschulzentrums untergebracht. Bis zu 100 Sportlerinnen und Sportler wohnen in 22 Wohngruppen mit insgesamt 54 Einbett- und 23 Zweibettzimmern. Davon sind vier Plätze behindertengerecht ausgestattet.

Aufnahmebedingung für die Nutzung des Sportschulinternates ist die Aufnahme am Sportgymnasium bzw. an der Sportoberschule Dresden.

Bekannte ehemalige Schüler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nominierungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eliteschule des Sports[4]
  • Eliteschule des Fußballs[4]
  • Eliteschule des Sports 2011[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schulnetzplanung der Landeshauptstadt Dresden, S. 118, abgerufen am 16. September 2017
  2. Sächsische Schuldatenbank, Sportgymnasium Dresden, Anzahl der Lehrerinnen und Lehrer. Abgerufen am 16. September 2017.
  3. Vorstellung Britt Göldner
  4. a b Das Sportschulzentrum Dresden auf dresden.de
  5. Standort Dresden als „Eliteschule des Sports 2011“ ausgezeichnet (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dsgv.de, Pressemitteilung der Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband, 31. Januar 2012