Tom Liebscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom Liebscher Kanu
Tom Liebscher

Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 3. August 1993
Geburtsort DresdenDeutschland
Größe 189 cm
Beruf Sportsoldat
Karriere
Disziplin Kanurennsport
Bootsklasse Kajak
Verein KC Dresden
Trainer Jens Kühn
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Weltmeisterschaften 3 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
Europameisterschaften 4 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Europaspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Jugendspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
0Gold0 2016 Rio de Janeiro K4 1000 m
Weltmeisterschaften
0Gold0 2013 Duisburg K1 500 m
0Silber0 2014 Moskau K2 200 m
0Silber0 2015 Mailand K2 200 m
0Gold0 2017 Račice K1 1000 m
0Gold0 2017 Račice K4 500 m
Europameisterschaften
0Bronze0 2013 Montemor-o-Velho K1 200 m
0Gold0 2014 Brandenburg/Havel K1 500 m
0Gold0 2014 Brandenburg/Havel K2 200 m
0Gold0 2015 Račice K2 200 m
0Silber0 2015 Račice K1 500 m
0Gold0 2016 Moskau K1 500 m
0Bronze0 2016 Moskau K2 200 m
letzte Änderung: 21.08.2016

Tom Liebscher (* 3. August 1993 in Dresden) ist ein deutscher Kanute und Olympiasieger.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liebscher war bereits im Jugendbereich erfolgreich. 2010 war er mit dem Vierer-Kajak Zweiter bei den Junioreneuropameisterschaften und siegte mit dem Zweier-Kajak über 200 Meter. Bei den Juniorenweltmeisterschaften 2011 erkämpfte er mit dem Einer-Kajak drei Goldmedaillen, als er über 200 Meter, über 500 Meter und über 1000 Meter siegte. 2012 trat er bei den U23-Europameisterschaften an und belegte im Einer den zweiten Platz über 500 Meter. In der Erwachsenenklasse gewann er bei den Europameisterschaften 2013 in Montemor-o-Velho die Bronzemedaille im Einerwettbewerb über 200 Meter. Bei den Weltmeisterschaften in Duisburg siegte er im Einer über 500 Meter.

Seit 2014 tritt Tom Liebscher im Zweier-Kajak zusammen mit Ronald Rauhe an, nachdem dessen langjähriger Partner Tim Wieskötter seine sportliche Laufbahn beendete. Bei den Europameisterschaften 2014 in Brandenburg an der Havel siegten die beiden über 200 Meter, Liebscher gewann außerdem den Einer-Titel über 500 Meter. Im gleichen Jahr belegten Liebscher und Rauhe bei den Weltmeisterschaften in Moskau über 200 Meter den zweiten Platz. Bei den Europameisterschaften 2015 in Račice u Štětí siegten Rauhe und Liebscher über 200 Meter, Liebscher gewann zudem Silber im Einer über 500 Meter. Bei den Europaspielen in Baku erhielten Rauhe und Liebscher die Silbermedaille über 200 Meter. Zum Saisonausklang belegten die beiden den sechsten Platz bei den Weltmeisterschaften in Mailand, Liebscher gewann auf der nichtolympischen 500-Meter-Strecke die Silbermedaille. 2016 gewann Liebscher den Titel über 500 Meter bei den Europameisterschaften in Moskau, über 200 Meter belegten Rauhe und Liebscher den dritten Platz.

Im 200-Meter-Finale der Olympischen Spiele 2016 belegten Rauhe und Liebscher den fünften Platz. Am letzten Wettkampftag der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro gewann der deutsche Vierer-Kajak mit Max Rendschmidt, Max Hoff, Tom Liebscher und Marcus Groß Gold auf der olympischen 1000-Meter-Distanz.

Der 1,89 m große Tom Liebscher startet für den KC Dresden. Er ist Sportsoldat.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 wurde Liebscher zum „Eliteschüler des Sports“ gewählt.

In Folge des Olympiasieges erhielt er von Bundespräsident Joachim Gauck am 1. November 2016 das Silberne Lorbeerblatt verliehen.[1]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor den Olympischen Spielen 2016 nahm das olympische Kanu-Team gemeinsam mit Simon Goodlife das Lied RIOlympia auf.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Liebscher ist mit der Lehramtsstudentin Julia Küchler liiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Bundespräsidialamtes vom 1. November 2016: Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes. Abgerufen am 30. März 2017.
  2. Kanuten stellen Olympia Song in Kienbaum vor. Märkische Allgemeine, 14. Juni 2016, abgerufen am 10. August 2016.
  3. Gemeinsam für den olympischen Traum. Kanu.de, 3. August 2016, abgerufen am 10. August 2016.