Seevorstadt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seevorstadt
Stadtteil der Landeshauptstadt Dresden
Koordinaten: 51° 2′ 40″ N, 13° 44′ 25″ O
Höhe: 111 m ü. NN
Einwohner: 8624 (2011)
Eingemeindung: 1835
Postleitzahl: 01069
Vorwahl: 0351
Landkreis BautzenLandkreis Sächsische Schweiz-OsterzgebirgeLandkreis MeißenAltfrankenAltstadt IAltstadt IIBlasewitzBorsbergBrabschützBriesnitzBühlauCoschützCossebaudeCottaCunnersdorfDobritzDölzschenDresdner HeideEschdorfFriedrichstadtGönnsdorfGomlitzGompitzGorbitzGostritzGroßlugaKleinlugaGroßzschachwitzGrunaHelfenbergHellerauGitterseeHellerbergeHosterwitzKaditzKaitzKauschaKemnitzKleinpestitzKleinzschachwitzKlotzscheKrieschendorfLangebrückLaubegastLausaLeubenLeubnitz-NeuostraLeuteritzLeutewitzLockwitzLöbtauLoschwitzMalschendorfMarsdorfMerbitzMeußlitzMicktenMobschatzMockritzNaußlitzNeustadtNickernObergohlisNiedergohlisNiederpoyritzNiedersedlitzNiederwarthaOberpoyritzOberwarthaOckerwitzOmsewitzPappritzPennrichPieschenPillnitzPlauenPodemusProhlisRäcknitzReickReitzendorfRennersdorfRochwitzRoitzschRossendorfRoßthalSchönbornSchönfeldSchullwitzSeidnitzSöbrigenSporbitzSteinbachStetzschStrehlenStriesenTolkewitzTornaTrachauTrachenbergeÜbigauUnkersdorfWachwitzWeißer HirschWeißigWeixdorfWilschdorfWölfnitzZaschendorfZöllmenZschertnitzZschierenKarte
Über dieses Bild
Lage der Seevorstadt innerhalb der Dresdner Vorstädte und Dresdens

Die Seevorstadt (auch Seetorvorstadt) ist eine der Vorstädte der Stadt Dresden und liegt im Ortsamtsbereich Altstadt. Sie ist aufgeteilt auf die statistischen Stadtteile Wilsdruffer Vorstadt/Seevorstadt-West und Seevorstadt-Ost/Großer Garten und liegt in der Gemarkung Altstadt I.

Neue Konstruktionen am Wiener Platz
Prager Straße

In der Seevorstadt befindet sich die große Haupteinkaufsmeile Prager Straße und an deren Ende der Wiener Platz mit dem Hauptbahnhof.

Der Name des Stadtteils leitet sich von mehreren Seen ab, die dem späteren Wassergraben der Stadtbefestigung südlich vorgelagert waren, darunter der vom Kaitzbach gespeiste Judenteich. Diese Wasserflächen gehen auf das alte Bett des Kaitzbaches im Seegraben zurück, dessen ursprüngliche Mündung westlich der Altstadt unweit der alten Weißeritzmündung lag.[1] Die Seen selbst wurden ab dem späten Mittelalter trockengelegt.

Das südliche Tor in der Dresdner Stadtbefestigung war das Seetor, zu dem vom Altmarkt aus die (heute wieder so benannte) Seestraße führte.

Früher gehörten auch Teile der Südvorstadt zur Seevorstadt.

Im 19. Jahrhundert entstand nach Parzellierung des de Villers’schen Besitzes ab 1838 in der östlichen Seevorstadt auf dem Grundstück des Gartens und angrenzenden Vorwerks des Palais Moszinska das Englische Viertel. Durch die Luftangriffe auf Dresden und die Enttrümmerung der Stadt wurde nahezu das gesamte Viertel zerstört, sodass die 1874 erbaute Villa Salzburg in der Tiergartenstraße gegenüber dem Haupteingang des Dresdner Zoos das letzte Bauwerk des Englischen Viertels darstellt, geografisch allerdings nicht zur Seevorstadt, sondern schon zum benachbarten Stadtteil Strehlen gehört.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Ebert, H. Grahmann, K. Pietzsch: Erläuterungen zu Geologischen Karte von Sachsen im Maßstab 1:25 000. Nr. 66 Blatt Dresden. Hrsg.: Sächsisches Finanzministerium. 3. Auflage. Leipzig 1934, S. 128–129.
  2. Tiergartenstraße. In: Dresdner-Stadtteile.de. Abgerufen am 5. Juli 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Seevorstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien