Stanley Ho

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanley Ho (2006)

Stanley Ho (* 25. November 1921) ist ein chinesischer Unternehmer aus Hongkong und Macau. Nach Angaben des Magazins Forbes in der Liste Greater China Billionaires gehört Ho zu den zehn reichsten Chinesen. [1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ho studierte am Queen's College in Hongkong.

1962 gründete Ho zusammen mit seinem Schwager Teddy Yip und sechs weiteren Geschäftsleuten in Macau die Sociedade de Turismo e Diversões de Macau (STDM, deutsch: Macau Reise- und Unterhaltungsgesellschaft), ein privatrechtlich organisiertes Unternehmen, das zeitweise das Monopol für Glücksspiel innehatte und weitere Aktivitäten in der Freizeit- und Tourismusbranche unterhielt.[2][3] Stanley Ho hielt anfänglich 30 Prozent der Anteile, Yip 27 Prozent. Bis 1992 übernahm er sukzessive Yips Anteile. Die Spielcasinos machten Macau für regionale Touristen attraktiv. Bis zur Liberalisierung des Marktes erwirtschaftete die STDM in einigen Jahren bis zu 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts von Macao.[2] Diese Ära endete 2000, als die chinesische Lokalregierung von Macau die Unterhaltungsindustrie in Macau neu organisierte und aufteilte.

Ho kontrolliert heute über einen Konzern acht Casinos, unter anderem das Grand Lisboa Macau.[4] In den 1960ern besaß er zudem neun Casinos auf den Philippinen. Diese Casinos gab er auf, als er in Konflikt mit dem philippinischen Präsidenten geriet. Neben seinen Casinos besitzt Ho Wettbüros im Fußball, Pferdesport und Hunderennen in China.

Als Polygamist ist Ho mit vier Frauen verheiratet und hat 17 Kinder. Die Sängerin und Schauspielerin Josie Ho ist eine seiner Töchter.

2003 erhielt Ho den Gold Bauhinia Star von Hongkong.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stanley Ho – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stanley Ho bei Forbes 18. Januar 2007 (englisch)
  2. a b Newman M. K. Lam, Ian Scott: Gaming, Governance and Public Policy in Macao, Hong Kong University Press, ISBN 978-988-8083-28-2, S. 23.
  3. Richard W. Butler, Roslyn Russell: Giants of Tourism, CABI 2010, ISBN 978-1-84593-653-2, S. 175.
  4. Offizielle Webseite Grand Lisboa Macau 6. März 2011 (englisch)