Startrampe (Musikmagazin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Startrampe
Logo Startrampe OW.png
Produktionsland Deutschland
Jahr(e) seit 2009
Produktions-
unternehmen
Bayerischer Rundfunk
Länge 30 Minuten
Ausstrahlungs-
turnus
sonntags
Genre Musiksendung für junge Erwachsene
Moderation
Erstausstrahlung 19. April 2009 auf BR-alpha

Startrampe ist ein wöchentliches Musikmagazin mit bayerischen und anderen deutschen Newcomern, das seit April 2009 in ARD-alpha zu sehen ist. Zudem erfolgt eine Ausstrahlung auf den Sendern EinsFestival, EinsPlus und dem BR Fernsehen. Die Fernsehsendung ist ein Teil des Jugendangebotes des Bayerischen Rundfunks. 2013 wurde die Sendung von on3-startrampe zu Startrampe umbenannt.

Die Sendung richtet sich vor allem an die Hörer des Radiosenders PULS (ehemals on3-radio), dort wurde zu Beginn auch mittwochs ab 22:00 Uhr zwei Stunden lang die begleitende Radiosendung Startrampe on3-radio gesendet. In dieser fanden sich die Bands und Höhepunkte von Startrampe wieder.

Startrampe dient der Förderung bereits aus dem Jugendradio bekannten Nachwuchsinterpreten aus Bayern. Drei Bands werden im Studio vorgestellt und drei Monate lang mit der Kamera begleitet. Im Gespräch mit ihren prominenten Gästen können sie ihre eigenen Fragen stellen oder Kontakte knüpfen. In den drei Monaten mit Startrampe spielen sie ein Live-Set im Studio, ein Wunschkonzert irgendwo in Bayern und drehen gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk ein Musikvideo. Darüber hinaus werden im sogenannten Spotlight Berichte über weitere Specials aus der aktuellen Musikszene gezeigt.

altes Logo der Startrampe bei on3

Das Magazin wird jeden Sonntag von 17:30 Uhr bis 18:00 Uhr in ARD-alpha gesendet, eine Wiederholung der Sendung wird in der jeweiligen Nacht gegen 1 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt. Seit September 2011 wird Startrampe darüber hinaus jeden Donnerstag um 23:15 Uhr auf Einsfestival ausgestrahlt.

Staffeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Teilnehmer Link
1 2009 This Is the Arrival, Manekin Peace, Karo Info
2 2009 Frittenbude, Rosalie & Jakob, Sickcity Info
3 2009 Creme Fresh, Kleinmeister, Dave & Hal Info
4 2010 Jacob Brass, High Voltage Humans, The Fountains Info
5 2010 L'egojazz, Fertig, Los!, Missent to Denmark Info
6 2010 Boshi San, Tuó, Panda People Info
7 2011 Disco Trash Music, Dobré, Ginger Redcliff Info
8 2011 Demograffics, Sara Lugo, Kellner Info
9 2011 Ebow X, soft.nerd, List Info
10 2012 Captain Capa, Manual Kant, Talking Pets Info
11 2012 Exclusive, ZiehGäuner, Me and My Drummer Info
12 2013 Claire, SAM, The Dope Info
13 2013 Lary, Joasihno, Hello Gravity Info
14 2013 Milky Chance, Paper & Places, MarieMarie Info
15 2014 Malky, Liquid, The Impression Info
16 2014 eRRdeKa, Matteo Capreoli, Trümmer Info
17 2014 Mine, Teesy, Blackout Problems Info
18 2015 AnnenMayKantereit, James Hersey, Cosby Info
19 2015 Credibil, Jesper Munk, Nod One’s Head Info
20 2015 L’aupaire, Schnipo Schranke, Kytes Info
21 2016 Xavier Darcy, Chima Ede, Golf Info
22 2016 Liam x, AMI Info

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]