Steinerberg

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Steinerberg
Wappen von Steinerberg
Staat: Schweiz
Kanton: Schwyz (SZ)
Bezirk: Schwyz
BFS-Nr.: 1374i1f3f4
Postleitzahl: 6416
Koordinaten: 686966 / 211910Koordinaten: 47° 3′ 9″ N, 8° 35′ 0″ O; CH1903: 686966 / 211910
Höhe: 620 m ü. M.
Fläche: 6,9 km²
Einwohner: 946 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 137 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Bürgerrecht)
7,6 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.steinerberg.ch
Luftaufnahme vom Dorf Steinerberg im Sommer 2018

Luftaufnahme vom Dorf Steinerberg im Sommer 2018

Karte
ÄgeriseeLauerzerseeLimmerenseeKlöntalerseeSihlseeVierwaldstätterseeWägitalerseeZugerseeUfenauLützelauZürichseeKanton GraubündenKanton GlarusKanton LuzernKanton NidwaldenKanton ObwaldenKanton St. GallenKanton UriKanton ZugKanton ZürichBezirk EinsiedelnBezirk GersauBezirk HöfeBezirk KüssnachtBezirk MarchAlpthalArth SZIllgauIngenbohlLauerzMorschachMuotathalOberibergRiemenstaldenRothenthurm SZSattel SZSchwyz (Gemeinde)Steinen SZSteinerbergUnteribergKarte von Steinerberg
Über dieses Bild
w

Steinerberg ist eine politische Gemeinde im Bezirk Schwyz des Kantons Schwyz in der Schweiz.

Wappen[edit | edit source]

Auf dem Wappen ist das Heilige Häuschen abgebildet. Um das Jahr 1400 soll es am Ort der heutigen Kirche, neben einer Linde, gestanden haben.

Geographie[edit | edit source]

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1953

.

Steinerberg liegt auf einer Geländeterrasse des Rossbergs etwa 150 m über dem Lauerzersee und dem Schwyzer Talkessel.

Wirtschaft[edit | edit source]

60 % der erwerbstätigen Bevölkerung arbeiten ausserhalb der Gemeinde. Daneben finden 40 % in der Landwirtschaft, Holzbearbeitungsbetrieben, einer Käserei und diversem Kleingewerbe Arbeit.

Verkehr[edit | edit source]

Steinerberg liegt an der Strasse ArthPfäffikon SZ und hat einen Bahnhof an der parallelen Strecke der SOB.

Geschichte[edit | edit source]

Steinerberg entwickelte sich als Raststelle am Pilgerweg zum Kloster Einsiedeln.

Als eigene Pfarrei wurde Steinerberg 1646 von der Pfarrei Steinen abgetrennt.[3]

Die Wallfahrten waren im 17. und 18. Jahrhundert sehr bedeutend. Zu besonderen Festtagen machten mehrere Tausend Pilger in Steinerberg Station.

Sehenswürdigkeiten[edit | edit source]

Steinerberg vom Engelstock aus gesehen. Im Hintergrund: Goldau

Die der heiligen Anna gewidmete Pfarrkirche stammt aus dem Jahr 1572. Die Friedhofskapelle wurde 1684 erbaut.

Literatur[edit | edit source]

  • Linus Birchler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Band II: Die Bezirke Gersau, Küssnacht und Schwyz. Kunsthistorischer Überblick. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 2). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1930.

Weblinks[edit | edit source]

Commons: Steinerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sz.ch
  3. ortsnamen.ch - Suche. Abgerufen am 9. März 2018.