Steinerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinerberg
Wappen von Steinerberg
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton SchwyzKanton Schwyz Schwyz (SZ)
Bezirk: Schwyz
BFS-Nr.: 1374i1f3f4
Postleitzahl: 6416
Koordinaten: 686966 / 211910Koordinaten: 47° 3′ 9″ N, 8° 35′ 0″ O; CH1903: 686966 / 211910
Höhe: 620 m ü. M.
Höhenbereich: 456–1579 m ü. M.[1]
Fläche: 6,92 km²[2]
Einwohner: 953 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 138 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
10,0 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.steinerberg.ch
Luftaufnahme vom Dorf Steinerberg im Sommer 2018

Luftaufnahme vom Dorf Steinerberg im Sommer 2018

Lage der Gemeinde
ÄgeriseeLauerzerseeLimmerenseeKlöntalerseeSihlseeVierwaldstätterseeWägitalerseeZugerseeUfenauLützelauZürichseeKanton GraubündenKanton GlarusKanton LuzernKanton NidwaldenKanton ObwaldenKanton St. GallenKanton UriKanton ZugKanton ZürichBezirk EinsiedelnBezirk GersauBezirk HöfeBezirk KüssnachtBezirk MarchAlpthalArth SZIllgauIngenbohlLauerzMorschachMuotathalOberibergRiemenstaldenRothenthurm SZSattel SZSchwyz (Gemeinde)Steinen SZSteinerbergUnteribergKarte von Steinerberg
Über dieses Bild
w

Steinerberg ist eine politische Gemeinde im Bezirk Schwyz des Kantons Schwyz in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Wappen ist das Heilige Häuschen abgebildet. Um das Jahr 1400 soll es am Ort der heutigen Kirche, neben einer Linde, gestanden haben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild von Werner Friedli von 1953

Steinerberg liegt auf einer Geländeterrasse des Rossbergs etwa 150 m über dem Lauerzersee und dem Schwyzer Talkessel.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

60 % der erwerbstätigen Bevölkerung arbeiten ausserhalb der Gemeinde. Daneben finden 40 % in der Landwirtschaft, Holzbearbeitungsbetrieben, einer Käserei und diversem Kleingewerbe Arbeit.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerberg liegt an der Strasse ArthPfäffikon SZ und hat einen Bahnhof an der parallelen Strecke der SOB.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerberg entwickelte sich als Raststelle am Pilgerweg zum Kloster Einsiedeln.

Als eigene Pfarrei wurde Steinerberg 1646 von der Pfarrei Steinen abgetrennt.[6]

Die Wallfahrten waren im 17. und 18. Jahrhundert sehr bedeutend. Zu besonderen Festtagen machten mehrere Tausend Pilger in Steinerberg Station.

Maria Theresia Weber aus Südbaden gründete 1845 eine Ordensgemeinschaft, die sich 1847 den Anbeterinnen des Blutes Christi angegliedert hatte und ein Jahr später offiziell in der Schweiz ausgewiesen wurde.[7][8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerberg vom Engelstock aus gesehen. Im Hintergrund: Goldau

Die der heiligen Anna gewidmete Pfarrkirche stammt aus dem Jahr 1572. Die Friedhofskapelle wurde 1684 erbaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linus Birchler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Band II: Die Bezirke Gersau, Küssnacht und Schwyz. Kunsthistorischer Überblick. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 2). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1930.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Steinerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. Mai 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sz.ch
  6. ortsnamen.ch - Suche. Abgerufen am 9. März 2018.
  7. „Anbeterinnen des Blutes Christi“ auf ordensgemeinschaften.at, abgerufen am 23. Februar 2021
  8. Historisches Neujahrsblatt / Historischer Verein Uri, Band (Jahr): 101 (2010), S. 13 ff. auf e-periodica.ch, abgerufen am 23. Februar 2021