Steinerberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinerberg
Wappen von Steinerberg
Staat: Schweiz
Kanton: Schwyz (SZ)
Bezirk: Schwyzw
BFS-Nr.: 1374i1f3f4
Postleitzahl: 6416
Koordinaten: 686966 / 211910Koordinaten: 47° 3′ 9″ N, 8° 35′ 0″ O; CH1903: 686966 / 211910
Höhe: 620 m ü. M.
Fläche: 6,9 km²
Einwohner: 917 (31. Dezember 2015)[1]
Einwohnerdichte: 133 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
7,6 % (31. Dezember 2015)[2]
Website: www.steinerberg.ch
Das Dorf Steinerberg

Das Dorf Steinerberg

Karte
Ägerisee Lauerzersee Limmerensee Klöntalersee Sihlsee Vierwaldstättersee Wägitalersee Zugersee Ufenau Lützelau Zürichsee Kanton Graubünden Kanton Glarus Kanton Luzern Kanton Nidwalden Kanton Obwalden Kanton St. Gallen Kanton Uri Kanton Zug Kanton Zürich Bezirk Einsiedeln Bezirk Gersau Bezirk Höfe Bezirk Küssnacht Bezirk March Alpthal Arth SZ Illgau Ingenbohl Lauerz Morschach Muotathal Oberiberg Riemenstalden Rothenthurm SZ Sattel SZ Schwyz (Gemeinde) Steinen SZ Steinerberg UnteribergKarte von Steinerberg
Über dieses Bild
w

Steinerberg ist eine politische Gemeinde im Bezirk Schwyz des Kantons Schwyz in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Wappen ist das Heilige Häuschen abgebildet. Um das Jahr 1400 soll es am Ort der heutigen Kirche, neben einer Linde, gestanden haben.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerberg liegt auf einer Geländeterrasse des Rossbergs etwa 150 m über dem Lauerzersee und dem Schwyzer Talkessel.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

60 % der erwerbstätigen Bevölkerung arbeiten ausserhalb der Gemeinde. Daneben finden 40 % in der Landwirtschaft, Holzbearbeitungsbetrieben, einer Käserei und diversem Kleingewerbe Arbeit.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Strasse ArthPfäffikon SZ und die Bahnlinie Arth-GoldauPfäffikon SZ ist Steinerberg verkehrsmässig erschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerberg entwickelte sich als Raststelle am Pilgerweg zum Kloster Einsiedeln.

Die Wallfahrten waren im 17. und 18. Jahrhundert sehr bedeutend. Zu besonderen Festtagen machten mehrere Tausend Pilger in Steinerberg Station.

Am 2. September 1806 zerstörte der Bergsturz von Goldau den Ortsteil Röthen vollständig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinerberg vom Engelstock aus gesehen. Im Hintergrund: Goldau

Die der heiligen Anna gewidmete Pfarrkirche stammt aus dem Jahr 1572. Die Friedhofskapelle wurde 1684 erbaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linus Birchler: Die Kunstdenkmäler des Kantons Schwyz, Band II: Die Bezirke Gersau, Küssnacht und Schwyz. Kunsthistorischer Überblick. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 2). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1930.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steinerberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wohnbevölkerung per 31. Dezember 2015 (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. http://www.sz.ch/documents/Wohnbevoelkerung_2015.pdf