Steppen-Wolfsmilch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steppen-Wolfsmilch
Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana)

Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)
Gattung: Wolfsmilch (Euphorbia)
Art: Steppen-Wolfsmilch
Wissenschaftlicher Name
Euphorbia seguieriana
Neck.

Die Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Wolfsmilch (Euphorbia) in der Familie der Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae). Sie ist in Eurasien verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus der Flora Batava, Volume 9

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steppen-Wolfsmilch ist eine ausdauernde krautige Pflanze, die eine Wuchshöhe von 15 bis 40 Zentimetern erreicht. Die vegetativen Pflanzenteile sind blaugrün gefärbt.

Die Laubblätter sind lederig und wirken sukkulent. Die mittleren Laubblätter sind bei einer Länge von 10 bis 20 Millimetern sowie einer Breite von 2 bis 4 Millimetern lineal-lanzettlich und enden in einer Stachelspitze.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütenstände bestehen aus mehr als acht Strahlen, die wiederum ein- oder zweimal (selten auch bis zu fünfmal) dichotom gegabelt sind.

Die Kapselfrüchte sind 2 bis 3 Millimeter lang, fein punktiert und kahl.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 16 oder 18.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steppen-Wolfsmilch ist in Eurasien verbreitet.

Sie wächst auf kontinentalen Trockenrasen. Sie gedeiht in Mitteleuropa am besten auf trockenwarmen, basenreichen, nährstoffarmen Löß- und Lehmböden. Sie ist in Mitteleuropa eine Charakterart der Ordnung Festucetalia valesiacae.[1]

Euphorbia seguieriana subsp. niciciana

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstveröffentlichung von Euphorbia seguieriana erfolgte 1770 durch Noël Martin Joseph de Necker. Das Artepitheton seguieriana ehrt den französischen Archäologen und Botaniker Jean François Séguier (1703–1784).

Es können folgende Unterarten unterschieden werden:[2]

  • Euphorbia seguieriana subsp. hohenackeri (Boiss.) Rech. f. (Syn.: Euphorbia hohenackeri Hochst. ex Boiss.): Sie kommt von der östlichen Türkei bis zum Kaukasusraum vor.[2]
  • Euphorbia seguieriana subsp. niciciana (Borbás ex Novák) Rech. f. (Syn.: Euphorbia niciciana Borbás ex Novák, Euphorbia seguieriana var. niciciana (Borbás ex Novák) Geltman, Euphorbia esuloides Velen. ex Nyman nom. illeg., Euphorbia reflexa Formánek nom. illeg., Euphorbia rumelica Formánek): Sie kommt von der Balkanhalbinsel bis Pakistan vor.[2]
  • Euphorbia seguieriana Neck. subsp. seguieriana (Syn.: Euphorbia gerardiana Jacq., Euphorbia caiogala Ehrh., Euphorbia seguieri (Scop.) All., Euphorbia campestris S.Geuns, Euphorbia linariifolia Lam., Euphorbia homophylla Lange ex Schrank, Euphorbia firma Ledeb., Euphorbia ventosica Chaix ex Timb.-Lagr., Euphorbia syrmiensis Kit., Euphorbia loiseleurii (Rouy) Prain, Euphorbia sturii Holuby ex Velen., Euphorbia seguieriana subsp. loiseleurii (Rouy) Greuter & Burdet, Euphorbia seguieriana var. gerardiana (Jacq.) Fiori, Euphorbia seguieriana var. minor (Duby) Wilczek, Euphorbia seguieriana var. virgata Fiori, Euphorbia seguieriana var. petrogena Tamamsch., Euphorbia seguieriana var. arenivaga (Martrin-Donos) Oudejans, Euphorbia seguieriana var. dentata (Chabert) Oudejans, Euphorbia seguieriana var. firma (Ledeb.) Oudejans, Euphorbia seguieriana var. intermedia (Savul.) Oudejans, Euphorbia seguieriana var. lanceolata (Cariot) Oudejans, Euphorbia seguieriana var. latifolia (J.J.Schmitz & Regel) Oudejans, Euphorbia seguieriana var. sturii (Holuby) Oudejans, Euphorbia seguieriana var. dolomitica (Liou) Jauzein): Sie kommt von Europa bis Pakistan und dem nordwestlichen China vor.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto Schmeil, Jost Fitschen, Siegmund Seybold: Flora von Deutschland und angrenzender Länder. 93. Auflage, Quelle & Meyer Verlag GmbH & Co., Wiebelsheim 2003, ISBN 3-494-01413-2.
  • Hans-Joachim Zündorf, Karl-Friedrich Günther, Heiko Korsch und Werner Westhus (Hrsg.): Flora von Thüringen. Weissdorn-Verlag, Jena 2006, ISBN 3-936055-09-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 639.
  2. a b c d Rafaël Govaerts (Hrsg.): Euphorbia seguieriana - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 3. Dezember 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien