Steven de Jongh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steven de Jongh am Anstieg zum Col de la Colombière auf der siebten Etappe der Tour de France 2007

Steven de Jongh (* 25. November 1973 in Alkmaar) ist ein ehemaliger niederländischer Radrennfahrer und Sportlicher Leiter eines Radsportteams.

Sportliche Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steven de Jongh wurde 1996 Profi bei TVM-Farm Frites. Er fuhr dort vier Jahre und später bei Rabobank sechs Jahre, bevor er 2006 zu Quick Step wechselte. Zu den Erfolgen des Sprinters zählen Etappensiege bei der Schweden-Rundfahrt, dem Étoile de Bessèges, der Niederlande-Rundfahrt, Tirreno–Adriatico und bei den Drei Tagen von De Panne. Ebenso stark war der Niederländer auf Kopfsteinpflaster.

Er gewann die Frühjahrs-Klassiker E3-Preis von Harelbeke, Veenendaal-Veenendaal, Kuurne–Brüssel–Kuurne und Nokere-Koerse.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2009 gab de Jongh das Ende seiner Karriere als aktiver Profi bekannt. Fortan fungierte er bis Ende 2012 als Sportlicher Leiter des neu gegründeten britischen ProTour-Teams Sky. Nachdem er auf seiner Internetseite zugab, während seiner aktiven Zeit Dopingmittel zu sich genommen zu haben, verließ er das Team Sky.[1] Zur Saison 2013 heuerte de Jongh beim Team Saxo-Tinkoff an. Nach der Auflösung dieses Teams 2106 ging er mit Alberto Contador zu Trek-Segafredo.[2]

Am 15. Oktober 2018 wurde Steven de Jongh an der Costa Brava nahe Girona als vermisst gemeldet: Er war morgens zu einer Radtour aufgebrochen und nicht zurückgekehrt; seine Strava-Aufzeichnung war abgebrochen. Nach fünfstündiger Suche wurde er von einem Polizeihubschrauber bewusstlos und verletzt in einer Schlucht ausfindig gemacht und in ein Krankenhaus gebracht.[3] Dort stellte man eine schwere Gehirnerschütterung fest.[4]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994
1995
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 30. Oktober 2012: Sky trennt sich auch von de Jongh
  2. Press Association: Alberto Contador will switch to race for Trek-Segafredo in 2017. In: theguardian.com. 21. Februar 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018 (englisch).
  3. Edwin Winkels: Steven de Jongh heeft botbreuken, ploegleider is mogelijk aangereden. In: ad.nl. 15. Oktober 2018, abgerufen am 15. Oktober 2018 (niederländisch).
  4. De Jongh nach Trainingsunfall bewusstlos in Schlucht aufgefunden. In: radsport-news.com. 16. Oktober 2018, abgerufen am 16. Oktober 2018.