Still Got the Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Still Got the Blues
Studioalbum von Gary Moore
Veröffentlichung 26. März 1990
Aufnahme 1989
Label Virgin Records
Format LP, MC, CD
Genre Blues, Bluesrock
Anzahl der Titel 9/11
Laufzeit 52:56

Besetzung

siehe Abschnitt Besetzung

Produktion Gary Moore, Ian Taylor
Chronologie
After the War
(1989)
Still Got the Blues After Hours
(1992)
Singleauskopplungen
März 1990 Oh Pretty Woman
April 1990 Still Got The Blues (For You)
November 1990 Too Tired
1990 Moving On (nur in Spanien)
1990 Midnight Blues (nur in Deutschland)

Still Got the Blues ist ein Album des nordirischen Hardrock- und Blues-Gitarristen Gary Moore. Es erschien im März 1990. Moore wandte sich nach dem Hard-Rock-Album After the War wieder dem Blues zu.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Auf Still Got the Blues war Moore vom Druck befreit, Hit-Singles schreiben zu müssen. Dennoch oder gerade deshalb wurde das Album zu einem seiner größten Erfolge. Er mischte auf dem Album Blues-Standards mit eigenem Material.[1] Bei den Aufnahmen wirkten Albert King, Albert Collins und George Harrison mit. Harrison schrieb auch das Stück That Kind of Woman.

Im Jahr 2001 kam es zu einem Gerichtsprozess um das Titelstück des Albums, als der deutsche Musiker Jürgen Winter, Gründer der Krautrockband Jud’s Gallery, geltend machte, das Hauptthema des Liedes sei von einer Gitarrenpassage seines eigenen Stückes "Nordrach"[2] plagiiert gewesen. Das Landgericht München gab dem Kläger 2008 schließlich recht: Die Ähnlichkeiten seien so frappierend, dass von einer Übernahme auszugehen sei. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass Moore die Melodie bewusst übernommen habe. Jedoch stelle „auch eine nur unbewusste Übernahme eine Urheberrechtsverletzung dar.“[3][4]

Kritik[Bearbeiten]

Thomas Kupfer vom Rock Hard schrieb, das Album sei „eine gute, aber gewöhnungbedürftige LP, in die man vor einem Kauf jedoch mal reinhören sollte.“ Er vergab die Bewertung 7,5 von 10.[5] Die Webseite Allmusic nannte das Album seinen größten Hit: „Moore plays better than ever, spitting out an endless stream of fiery licks that are both technically impressive and soulful.“ Sie vergab die Bewertung 4,5 von 5 und wählte die Platte als „Album Pick“ aus.[1]

Titelliste[Bearbeiten]

  1. "Moving On" (Moore) – 2:38
  2. "Oh, Pretty Woman" (Williams) – 4:24
  3. "Walking by Myself" (Lane) – 2:55
  4. "Still Got the Blues (for You)" (Moore) – 6:08
  5. "Texas Strut" (Moore) – 4:50
  6. "Too Tired" (Bihari, Davis, Watson) – 2:49
  7. "King of the Blues" (Moore) – 4:34
  8. "As the Years Go Passing By" (Malone) – 7:42
  9. "Midnight Blues" (Moore) – 4:57
  10. "That Kind of Woman" (Harrison) – 4:28
  11. "All Your Love" (Rush) – 3:39
  12. "Stop Messin' Around" (Green) – 3:52

Besetzung[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Still Got the Blues bei Allmusic (englisch)
  2. Nordrach von Jud’s Gallery (ab 0:05:23) auf YouTube
  3. Urteil des Landgerichts München I
  4. Gerichtsurteil: Gary Moores Welthit "Still got the Blues" war geklaut, Spiegel Online Kultur, 3. Dezember 2008
  5. Rock Hard #39: Still Got The Blues (Album Review)

Literatur[Bearbeiten]

  • René Aagaard, Finn K. Jensen, The Gary Moore Bio-Discography 1969-1994, Søborg: Bidstrup, 1996. ISBN 87-983242-6-8.