Straßenbahn Bydgoszcz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.
Straßenbahn
Straßenbahn Bydgoszcz
Bild
Niederflurbahn PESA 122N auf der Ulica Gdańska
Basisinformationen
Staat Polen
Stadt Bydgoszcz
Eröffnung 18. Mai 1888
Elektrifizierung 3. Juli 1896
Betreiber MZK Bydgoszcz
Infrastruktur
Streckenlänge 40,1 km
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem 600 Volt DC Oberleitung
Betriebsart Einrichtungsbetrieb
Betrieb
Linien 8
Linienlänge 73,9 km
Fahrzeuge 116
Statistik
Fahrgäste 310 000 pro Tag (2010)
Netzplan
Netzplan (gültig seit Nov. 2012)
Im Jahr 2012 eröffnete Straßenbahn-Brücke

Die Straßenbahn Bydgoszcz ist das Rückgrat des Öffentlichen Nahverkehrs in der polnischen Stadt Bydgoszcz (deutsch: Bromberg). Sie wird vom Unternehmen Miejskie Zakłady Komunikacyjne w Bydgoszczy (MZK) betrieben und steht unter der Verwaltung der Stadt Bydgoszcz.

Auf dem Netz Bydgoszczer Straßenbahn verkehren neun Linien, von denen sieben täglich betrieben werden; eine ist eine Verstärkungslinie während der Hauptverkehrszeit und eine saisonale verkehrt nur während der Ferienzeit. Die Linienlänge beträgt 72,2 Kilometer, die Gleislänge 80,5 Kilometer und die Streckenlänge 40,1 Kilometer. Die Spurweite der Straßenbahn Bydgoszcz beträgt 1000 Millimeter (Meterspur). Der überwiegende Teil der Strecken ist zweigleisig mit Ausnahme eines weniger als einen Kilometer langen Abschnitts auf der Ulica Nakielska.

Chronik der Entwicklung des Straßenbahnnetzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Zeit vor 1920[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ereignisse
1888 1. Februar: Ein Vertrag zwischen dem Ingenieurbüro Havestadt & Contag in Berlin und dem Bromberger Magistrat und der Polizeidirektion über den Bau und Betrieb einer Pferdebahn wurde abgeschlossen.
18. Mai Die erste Pferdebahn in Bromberg nahm ihren Betrieb auf. Ihre Strecke führte vom Bahnhof zum Wollmarkt.
1895 5. Oktober: Die Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft (AEG) erhielt die Genehmigung zur Elektrifizierung der Straßenbahn.
1896 3. Juli: In Bromberg beginnt der Fahrgastbetrieb der elektrischen Straßenbahn.
1898 Die rote Linie (A) wurde vom Wollmarkt über die Posener Straße und die Berliner Straße zum Kleinbahnhof verlängert (stillgelegt 1969).
1900 Die dritte Linie nahm ihren Betrieb auf. Die weiße Linie (C) verlief vom Theaterplatz über die Wilhelmstraße und die Chaussee nach Fordon bis Groß Bartelsee.
1901 Die Linie C wurde in westlicher Richtung über die Wilhelmstraße, Hippelstraße, Berliner Straße und Nakeler Straße nach Schleusenau verlängert.
1905 Bau der Straßenbahn-Anschlussgleise Wilhelmstraße – Gammstraße – Elektrizitätswerk und Wilhelmstraße – Güterbahnhof.

In Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ereignisse
1920 Zum Zeitpunkt des Übergangs zu Polen waren folgende Linien in Betrieb:
A "rot" Bahnhof – Okole (alle 7 Minuten)
B "grün" Gdańska – Strzelnica (Ulica Toruńska) (alle 8 Minuten)
C "weiß" Wilczak – Bartodzieje Wielkie (alle 12 Minuten)
1936 Verlängerung der Linie B entlang der Ulica Chodkiewicza von der Ulica Gdańska zur Ulica Lelewela und Einrichtung einer Linie D von der Ulica Gdańska zur Ulica Długa.
Fünf Trieb- und vier Beiwagen wurden aus Poznań übernommen.
Im Sommer wurden die Beiwagen ausgemustert.
1937 Verlängerung der Strecke auf der Ulica Chodkiewicza bis zur Ulica Głowackiego.

Von 1945 bis 1952[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ereignisse
1945 Nach der kriegsbedingten Unterbrechung wurde der Betrieb schrittweise wieder aufgenommen:
29. Juni: Die Linie A verkehrte wieder auf ihrer alten Strecke.
19. Juli: Linie B nahm den Betrieb auf der Ulica Toruńską wieder auf und Linie C fuhr bis zur Altstadt.
September: Die Linie D fuhr auf der Strecke Gdańska – Długa.
1946 Oktober: Die Linie C bediente wieder die Ulica Armii Czerwonej (heute Ulica Focha).
1948 Die Linienbezeichnung wurde von Buchstaben auf Ziffern geändert.
Bau der Weiche von der Ulica Dworcowej in Richtung Plac Wolności und Bielaw.
Die Linie 4 (vorher "D") nahm Fahrten auf der Strecke Bahnhof – Bielawy auf.
Drei Nachtlinien (vom Bahnhof nach Bielawy, Okole und Bartodzieje Wielkie) nahmen den Betrieb auf und wurden nach einem Monat wieder eingestellt.
1949 Eine Zweigstrecke von der Ulica Chodkiewicza zum Kreiskrankenhaus entlang der Ulica Lelewela und der Ulica Jurasza wurde gebaut. Auf ihr verkehrte die Linie 4.
Das Rangierdreieck an der Schleife Bahnhof wurde außer Betrieb genommen.
1950 Verlängerung der Strecke entlang der Ulica Nakielska von der Ulica Wrzesińska zur Eisenbahnbrücke.
1. Mai: Die erste Straßenbahn, die vollständig in der eigenen Werkstatt der MPK gebaut wurde, nahm den Betrieb auf. Bis 1956 wurden 15 ähnliche Wagen gebaut.
1951 In Bydgoszcz traf der erste Wagen des Typs Konstal 2N von Stocznia Północna aus Danzig ein.

Volksrepublik Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ereignisse
1953 21. Juli: Eröffnung der Strecken südlich der Brda von Babia Wieś nach Łęgnowo, Kapuściska und Glinki.
Fünf neue Linien wurden eingerichtet: 5,6,7,8 und 9.
Bydgoszcz erhielt gebrauchte Wagen aus anderen polnischen Städten: 13 Triebwagen von Lilpop und 13 Beiwagen von Herbrand aus Łódź, 4 Triebwagen des Typs Walker aus Kattowitz und 4 Beiwagen SW-1 aus Krakau.
1955 Eröffnung der eingleisigen Strecke mit Ausweichen im Verlauf der Ulica Gdańska von der Ulica Chodkiewicza zur neuen Siedlung Leśne. Die Strecke überquert die Bahngleise an der Ulica Artyleryjska, von dort nach Leśne verkehrte ein Shuttlewagen. Der Rest der Linie endete vor dem Bahnübergang.
1956 Die Lieferung sechs neuer Triebwagen des Typs 2N und fünf Beiwagen des Typs 2 von der Firma Konstal in Chorzów begann.
Die Bauarbeiten für das neue Straßenbahndepot an der Ulica Toruńska begannen.
1957 Das zweite Gleis auf der Ulica Focha wurde in Betrieb genommen.
Verlängerung der Strecke entlang der Ulica Fordońska, von der Ulica Gajowa zur Ulica Polanka.
Erste Lieferung von Triebwagen des Typs Konstal 5N und Beiwagen des Typs 5ND (16 Stück).
1959 Inbetriebnahme des neuen Straßenbahndepots an der Ulica Toruńska.
1963 Eröffnung der neuen Straßenbahn-Brücke über die Brda längs der Ulica Bernardyńska.
Bydgoszcz erhielt ein Angebot aus Stuttgart zur kostenlosen Übernahme von 40 Triebwagen. (Das Angebot wurde abgelehnt.)
1965 Acht Wagen wurden von der stillgelegten Straßenbahn Olsztyn übernommen.
1966 Bau einer Wendeschleife mit drei Bahnsteigen am Hauptbahnhof (zuvor befand sich dort ein Wendedreieck).
1969 1. Mai: Bydgoszcz Ost erhielt eine Anbindung an das Straßenbahnnetz (Endschleife an der Ulica Wyścigowa).
Stilllegung der Straßenbahnstrecke in der Altstadt (Einstellung der Linie 1).
1970 Mit der Einweihung der Pomorski-Brücke zwischen den Kreisverkehren Toruńskie und Fordońskie wurden die Linienführung der Linien, die die Brda überquerten, geändert.
Verlegung der Linie 7 auf die Strecke Glinki – Bałtycka.
Übernahme von zwei neuen Straßenbahnen des Typs Konstal 802N von der Straßenbahn Łódź.
1973 Lieferung von zehn Gelenktriebwagen des Typs 803N.
Eröffnung der Strecke am neuen Knoten Grunwaldzkie auf einem zugeschütteten Teil des Stary Kanał Bydgoski (Alter Bromberger Kanal).
1974 Erneuerung der Straßenbahnstrecke nach Kapuściska
Neubau einer Strecke längs der Ulica Wojska Polskiego vom Knoten Szarych Szeregów zur Ulica Magnuszewska, wohin die Linie 2 aus Bielaw verkehrte.
Wiederaufbau der Strecke auf der Ulica Chodkiewicza, Bau einer Wendeschleife an der Ulica Wybickiego (Bielawy).
Stilllegung der Strecken auf der Ulica Lelewela und der Ulica Jurasza.
Lieferung von zehn weiteren Konstal 803N.

Eröffnung des modernisierten Rondo Jagiellonów (30. Jahrestag der Volksrepublik) mit Fußgängertunneln.

1975 Baubeginn der Strecken längs der Ulica Wojska Polskiego von der Endschleife an der Ulica Magnuszewska zum Rondo Kujawskie sowie längs der Ulica Szubińska zur Siedlung Błonie (1978/79). Der Streckenbau wurde in Normalspur begonnen (es gab Pläne, das gesamte Straßenbahnnetz umzuspuren). Im Jahr 1984 wurde schließlich die Strecke zum Rondo Kujawskie eröffnet (dank der Verwendung von Holzschwellen konnte die Spurweite auf Meterspur geändert werden). Die Gleise auf der Ulica Szubińska wurden wieder herausgerissen (hier waren normalspurige Betonschwellen verwendet worden).
1977 Die ersten Triebwagen des Typs Konstal 105NW verkehrten in Bydgoszcz.
1980 19. März: Bydgoszcz erhielt die ersten Wagen des Typs 805Na (42 Stück).
Die Wagen des Typs 802N wurden aus dem Liniendienst zurückgezogen und nur noch für Notfälle eingesetzt.
1981 Lieferung von zehn Wagen des Typs 805Na.
1984 Stilllegung der Strecke auf der Ulica Grunwaldzka nach Okole.
Eröffnung der Strecke auf der Ulica Wojska Polskiego von der Ulica Magnuszewska zur Ulica Karpacka (Rondo Kujawskie).
1988 Feier des 100-jährigen Bestehens der Straßenbahn Bydgoszcz. Aus diesem Anlass wurde ein Wagen des Typs Herbrand circa aus dem Jahr 1900 renoviert.
1989 Die eingleisige Strecke auf der Ulica Gdańska wurde zweigleisig ausgebaut und erhielt eine neue Endschleife am Leśny Park Kultury i Wypoczynku, wohin die Linie 4 geführt wurde.

Nach 1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ereignisse
1990 Zu Beginn des neuen Jahrzehnts verfügte die Straßenbahn Bydgoszcz über folgenden Wagenpark: 13 Triebwagen 5N, 14 Beiwagen 5ND, 17 Gelenktriebwagen 803N und 126 Wagen 805Na – insgesamt 170 Fahrzeuge.
25. Januar: Wegen einer Gasexplosion wurde der Straßenbahnverkehr auf der Ulica Dworcowa zum Bahnhof eingestellt.
1991 Rückzug der Wagentypen Konstal N und Konstal 803N aus dem Betrieb.
Letzte Lieferung des Typs 805Na.
1992 31. Januar: Einstellung des Nachtverkehrs mit Straßenbahnen (Linie 6N).
1994 Die Infrastruktur des Straßenbahn ging auf das Unternehmen ZDMiKP Bydgoszcz über.
1996 1. Februar: Änderung der Liniennummern wegen der Einführung von einstelligen elektromechanischen 7-Segment-Anzeigen in den Bahnen.
Die Linie 10 erhielt die Nummer 4.
3. Juli: 100-Jahr-Feier der elektrischen Straßenbahn in Bydgoszcz.
1997 21. Mai: Letzte Straßenbahnfahrt auf der Ulica Dworcowa (Rückzug der Wagen aus dem Depot an der Ulica Zygmunta Augusta).

23. Juni: Eröffnung des ersten Abschnitts mit so genanntem Flüstergleis in Bydgoszcz auf der Ulica Gdańska von der Ulica Jagiellońska zur Ulica Śniadeckich.

1998
1999
Gleiserneuerung auf folgenden Streckenabschnitten: Rondo Jagiellonów ↔ Busbahnhof, Rondo Grunwaldzkie ↔ Ułańska, Rondo Toruńskie ↔ Babia Wieś, Zbożowy Rynek ↔ Rondo Jagiellonów und Rondo Jagiellonów ↔ Plac Teatralny (Flüstergleis).
2000 28. August: Auf der Ulica Jagiellońska kam es zu einem tragischen Unfall. Ein Sattelschlepper kollidierte mit einer Straßenbahn. Der Wagen 273 wurde auf einer Seite zerrissen. Einige Sitze flogen auf die Straße, zwei Menschen wurden getötet und einige verletzt.
Ein neuer Streckenabschnitt mit Flüstergleis wurde auf der Ulica Nakielska verlegt.
2001 19. Januar: Am Rondo Grunwaldzkie stieß ein Bus der Linie 71 mit einem Straßenbahnzug der Linie 3 (Wagen 330 und 331) zusammen. Ein Mensch wurde getötet und 20 Personen wurden verletzt.
2002 Als Konsequenz einer Angebotsreduktion im Straßenbahnverkehr wurden 15 Wagen abgestellt und auf den Außengleisen des Depots gelagert: 227, 228, 240, 243, 244, 246, 249 – 251, 253 – 256, 259, 260.
2003 Der erste modernisierte Wagen des Typs 805NM geht in den Einsatz. Der Umbau wurde im Bydgoszczer Werk der PESA durchgeführt. Fast alle modernisierten Wagen erhielten das gleiche Außendesign.
2005 20. August: Eröffnung des erneuerten Streckenabschnitts auf der Pomorski-Brücke und am Rondo Fordońskie nach eineinhalbjährigen Bauarbeiten. Im Ergebnis liegt der Gleiskörper jetzt zwischen Rondo Turuńskie und Rondo Fordońskie mittig zwischen den Richtungsfahrbahnen.
September: Gleiserneuerung auf der Ulica Fordońska zwischen Ulica Gajowa und Ulica Bałtycka. Zum ersten Mal wurde in Bydgoszcz die federnde Befestigung der Schienen auf Spannbetonschwellen eingesetzt.
2006 18. Oktober: Auf dem Bydgoszczer Straßenbahnnetz verkehrte zum ersten Mal in der Geschichte ein Niederflurbahn (als Testfahrt). Es handelte sich um eine PESA 121N, die vom Bydgoszczer Werk für die Straßenbahn Elbląg gebaut wurde.
2007 1. April: Durch Einführung des Bus-Tram-Anschlussverkehrs, der zu einer Taktverdichtung der Linie 3 auf 7 Minuten führte, mussten die 2002 abgestellten Wagen 259 und 260 wieder in Betrieb genommen werden.
23. Juni: Beginn der Gleiserneuerung am Busbahnhof und auf der Ulica Gdańska im Bereich des Zawisza-Stadions.
September: Abschluss der Gleiserneuerung am Busbahnhof. Es wurden neue Bahnsteige gebaut. Der Umbau erfolgte im Zusammenhang mit dem Bau des Einkaufszentrums Focus-Park.
22. September: Tag der offenen Tür im Betriebshof Toruńska. In der Stadt verkehrten Museumsbahnen des Typs N auf der Strecke Leśny Park Kultury i WypoczynkuDepot.
November: Beginn der Gleiserneuerung auf der Ulica Szpitalna, zum ersten Mal seit 30 Jahren.
Dezember: Testfahrten des PESA 122N für die Straßenbahn Łódź in Bydgoszcz.
2008 Januar: Streik der Mitarbeiter der MZK.
18. Februar: Zusammenstoß des Straßenbahnzuges 340+341 mit einem Arbeitswagen auf der Kreuzung der Ulica Perłowa mit der Ulica Toruńska. Die Strecken zum Betriebshof und zu den oberen Siedlungen wurden vom Netz getrennt. Zwei Personen wurden verletzt. Im Ergebnis waren nur noch die Wagen im Netz, die sonntagabends im Einsatz waren (zu diesem Zeitpunkt verkehrten nur Solowagen). Sie wurden auf den Linien 1 und 3 verteilt, die Linien 2 und 6 verkehrten auf verkürztem Linienweg, die anderen Linien konnten nicht bedient werden. Am Montag gegen 15 Uhr konnte der planmäßige Verkehr wieder aufgenommen werden.
4. März: Die erste vollständig niederflurige Bahn (PESA 122N) begann ihren fahrplanmäßigen Betrieb in Bydgoszcz.
Mai: Wiederinbetriebnahme der Strecke auf der Ulica Szpitalna nach Abschluss der Gleiserneuerung.
30. Mai: 120. Jubiläum der Eröffnung der Pferdebahn. Auslieferung des zweiten Niederflurwagens (Nummer 365) vom Typ 122N.
September: Präsentation des Wagens 365 auf der Messe InnoTrans in Berlin.
2009 1. Mai: Eröffnung der restaurierten Straßenbahnstrecke auf der Ulica Gdańska und Ulica Focha, diese war seit Stilllegung der Altstadtstrecke außer Betrieb.
2010 September: Gleiserneuerung am Rondo Jagiellonów.
Oktober: Gleiserneuerung am Rondo Toruńskie, Beginn des Baus der Neubaustrecke zum Bahnhof.
2011 März: Unterzeichnung des Liefervertrags für 14 Niederflurbahnen vom Typ PESA Swing.
Dezember: Einstellung der Linie 9.
2012 Januar: Einstellung des Abendverkehrs auf der Linie 1 (von September bis April).

22. November: Eröffnung der Neubaustrecke zum Bahnhof.
24. November Veränderung des Liniennetzes: neue Linie 5 (Rycerska ↔ Glinki), Linienwegänderung auf den Linien 1 (Wilczak ↔ Las Gdański), und 3 (Rycerska ↔ Wyścigowa).

2016 16. Januar: Eröffnung der Strecke Fordońska/Wyścigowa–Loskon (Fordon) von 9,5 Kilometern Länge [1]

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Linienweg Länge
[km]
Fahrzeit
[min]
Takt
[min]
Halte Bemerkungen
1 Las GdańskiWilczak
Gdańska – Focha – Nakielska
6,7 23-25 werktags: 15/20
sonntags: 20
14/15
2 Las GdańskiRondo Kujawskie
Gdańska – Jagiellońska – Most Pomorski – Toruńska – Perłowa – Bełzy – Wojska Polskiego
10,7 36-40 werktags: 15/20
sonntags: 20
19
3 WilczakLoskon
Nakielska – Focha – Jagiellońska – Fordońska – Dworzec Wschod (Bromberg Ostbahnhof) – Lewinskiego – Akademicka
18,3 45 werktags: 7,5/10
sonntags: 10/15
14/12 Anschluss zu den Buslinien
BUS-Logo-blau.svg 65, 69, 70, 71, 74 und 77
4 BielawyGlinki
Chodkiewicza – Gdańska – Jagiellońska – Fordońska – Most Pomorski – Toruńska – Perłowa – Bełzy – Szpitalna
8,6 31-35 werktags: 15/20
sonntags: 20
16
5 GlinkiRycerska
Szpitalna – Toruńska – Bernardyńska – Jagiellońska – Focha – Dworcowa
8,4 27-30 werktags: 15/20
sonntags: 20
15/16
6 BielawyŁęgnowo
Chodkiewicza – Gdańska – Jagiellońska – Bernardyńska – Toruńska – Spadzista – Hutnicza
12,5 38-42 werktags: 15/20
sonntags: 20
24 Anschluss zu den Buslinien
BUS-Logo-blau.svg 73 und 76
7 WyścigowaKapuściska
Fordońska – Most Pomorski – Toruńska – Perłowa – Bełzy – Wojska Polskiego
6,4 21-25 werktags: 15 9/10 Verkehrt werktags von 4:30 bis 19:30 Uhr.
8 WilczakKapuściska
Nakielska – Focha – Jagiellońska – Most Pomorski – Toruńska – Perłowa – Bełzy – Wojska Polskiego
8,7 29-33 werktags: 15/20
sonntags: 20
17/16

Informationen zu den einzelnen Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heutige Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linie Verlauf Haltestellen
1 Gdańska – Focha – Nakielska Las Gdański
Stadion Zawisza – Powstańców Warszawy – Artyleryjska – Chodkiewicza – Cieszkowskiego – Plac Wolności – Dworcowa – Opera – Garbary – Rondo Grunwaldzkie – Wrocławska – Stawowa – Wrzesińska – Słoneczna
Wilczak
Die Linie existiert seit dem Jahr 1949, als die Linienkennung von Buchstaben auf Ziffern umgestellt wurde. Auf dieser Strecke verkehrt sie seit dem 24. November 2012, als die neue Endschleife an der Ulica Rycerska in Betrieb ging. Sie verbindet das Naherholungsgebiet bei Myślęcinek, das Stadion Zawiszy und die Siedlung Leśne mit den westlichen Stadtteilen Miedzyń und Jary. Zum Einsatz kommen auf dieser Linie Einzelwagen.
2 Gdańska – Jagiellońska – Most Pomorski – Toruńska – Perłowa – Bełzy – Wojska Polskiego Las Gdański
Stadion Zawisza – Powstańców Warszawy – Artyleryjska – Chodkiewicza – Cieszkowskiego – Plac Wolności – Dworcowa – Rondo Jagiellonów – Busbahnhof – Łużycka – Rondo Fordońskie – Rondo Toruńskie – Perłowa – Szarych Szeregów – Ku Wiatrakom – Magnuszewska – Kładka – Ujejskiego – Chorwacka
Rondo Kujawskie
Die Linie existiert seit dem Jahr 1949, als die Linienkennung von Buchstaben auf Ziffern umgestellt wurde. Auf dieser Strecke verkehrt sie seit dem 24. November 2012. Sie verbindet Wzgórze Wolności und Wyżyny im Süden und die Siedlung Leśne und Myślęcinek im Norden mit dem Zentrum und dem Busbahnhof am Rondo Toruńskie. Auf der Linie 2 kommen Doppeltraktionen oder Niederflurbahnen zum Einsatz.
3 Nakielska – Focha – Jagiellońska – Fordońska Rycerska
Hauptbahnhof – Matejki – Garbary – Opera – Plac Teatralny (nur in Richtung Wyścigowa) – Rondo Jagiellonów – Busbahnhof – Łużycka – Rondo Fordońskie – Bałtycka – Kazimierza Wielkiego – Fabryczna – Wyścigowa (nur in Richtung Wyścigowa)
Wyścigowa
Die Linie existiert seit dem Jahr 1949, als die Linienkennung von Buchstaben auf Ziffern umgestellt wurde. Auf dieser Strecke verkehrt sie seit dem 24. November 2012. Sie verbindet den Bahnhof mit dem Zentrum, dem Busbahnhof, Skrzetusko, Bartodzieje und dem östlichen Knoten. Auf der Linie 3 kommen Doppeltraktionen oder Niederflurbahnen zum Einsatz. Seit dem 1. April 2007 ist die Linie Teil des Anschluss-Systems A+T (Bus+Tram), mit dem die Fahrgäste aus Fordon und Osowa Góra Anschluss an die Straßenbahn zur Innenstadt erhalten. Diese Linie besitzt wegen der hohen Fahrgastzahlen durch die Busanschlüsse den dichtesten Takt aller Linien: 7,5 Minuten an allen Tagen.
4 NS Linia 4 Bydgoszcz.PNG Chodkiewicza – Gdańska – Jagiellońska – Most Pomorski – Toruńska – Perłowa – Bełzy – Szpitalna Bielawy
Lelewela – Universität Kazimierza Wielkiego – Paderewskiego – Chodkiewicza – Cieszkowskiego – Plac Wolności – Dworcowa- Rondo Jagiellonów – Busbahnhof – Łużycka – Rondo Fordońskie – Rondo Toruńskie – Perłowa – Szarych Szeregów – Łomżyńska – Solna
Glinki
Die Linie existiert seit dem Jahr 1949, als die Linienkennung von Buchstaben auf Ziffern umgestellt wurde. Auf dieser Strecke verkehrt sie seit dem 1. Februar 1996 aufgrund der Umbenennung der Linie 10 (wegen der Einführung neuer einstelliger Linienanzeiger an den Bahnen). Sie verbindet Bielawy und die Universität Kazimierza Wielkiego mit dem Zentrum, dem Busbahnhof, dem Rondo Toruńskie sowie Wyżyny und Glinki. Auf der Linie 4 kommen Doppeltraktionen zum Einsatz.
5 Szpitalna – Perłowa – Toruńska – Bernadyńska – Jagiellońska – Focha – Garbary – Dworcowa – Rycerska Glinki
Solna – Łomżyńska – Szarych Szeregów – Perłowa – Rondo Toruńskie – Hala – Żupy – Babia Wieś – Zbożowy Rynek – Rondo Jagiellonów – Opera – Garbary – Dworcowa – Hauptbahnhof
Rycerska
Die Linie existiert seit dem 24. November 2012, als die neue Endschleife an der Ulica Rycerska in Betrieb ging. Sie verbindet Wyżyny und Glinki mit dem Zentrum und dem Bahnhof. Auf der Linie 5 kommen Doppeltraktionen zum Einsatz.
6 NS Linia 6 Bydgoszcz.PNG Chodkiewicza – Gdańska – Jagiellońska – Bernardyńska – Toruńska – Spadzista – Hutnicza Bielawy
Lelewela – Universität Kazimierza Wielkiego – Paderewskiego – Chodkiewicza – Cieszkowskiego – Plac Wolności – Dworcowa – Rondo Jagiellonów – Zbożowy Rynek – Babia Wieś – Żupy – Hala – Rondo Toruńskie – Perłowa – Filmowa – Kazimierza Wielkiego – Zajezdnia tramwajowa – Tor awaryjny – Równa – Kielecka – Sporna – Stomil (brama) – Stomil – Nowotoruńska
Łęgnowo
Die Linie existiert seit dem Jahr 1953, als die Strecke südlich der Brda eröffnet wurde. Auf dieser Strecke verkehrt sie seit dem 10. Juni 1987. Sie verbindet Bielawy und die Universität Kazimierza Wielkiego mit dem Zentrum, der Hala Łuczniczka, Czersko Polskie, Zimne Wodi und Łęgnowo. Auf der Linie 6 kommen Doppeltraktionen zum Einsatz. Sie ist die längste Straßenbahnlinie in Bydgoszcz.
7 NS Linia 7 Bydgoszcz.PNG Fordońska – Most Pomorski – Perłowa – Bełzy – Wojska Polskiego Kapuściska
Baczyńskiego – Planu 6-letniego – Szarych Szeregów – Perłowa – Rondo Toruńskie – Rondo Fordońskie – Bałtycka – Kazimierza Wielkiego – Fabryczna – Wyścigowa (nur in Richtung: Wyścigowa)
Wyścigowa
Die Linie wurde im Jahr 1953 nach dem Bau der Strecke südlich der Brda eingerichtet. Auf dieser Strecke verkehrt sie seit dem 1. September 1976. Die Linie 7 verkehrt montags bis freitags von 4:30 Uhr bis 19:30 Uhr.[2] Sie verbindet Wyżyny sowie Kapuściska mit der Ulica Fordońska. Zum Einsatz kommen auf dieser Linie Einzelwagen.
8 NS Linia 8 Bydgoszcz.PNG Nakielska – Focha – Jagiellońska – Most Pomorski – Toruńska – Perłowa – Bełzy – Wojska Polskiego Wilczak
Słoneczna – Wrzesińska – Stawowa – Wrocławska – Rondo Grunwaldzkie – Opera – Plac Teatralny (nur in Richtung Wyścigowa) – Rondo Jagiellonów – Busbahnhof – Łużycka – Rondo Fordońskie – Rondo Toruńskie – Perłowa – Szarych Szeregów – Planu 6-letniego – Baczyńskiego
Kapuściska
Die Linie wurde im Jahr 1953 nach dem Bau der Strecke südlich der Brda eingerichtet. Auf dieser Strecke verkehrt sie seit dem 17. Februar 1990. Sie verbindet Kapuściska, Wyżyny, Miedzyń und den Bereich um die Ulica Nakielska mit dem Zentrum und dem Rondo Toruńskie. Auf der Linie 8 kommen Doppeltraktionen zum Einsatz.

Ehemalige Linien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liniennetz 2008
Streckenplan der Linie 5 kurz vor ihrer Einstellung im Jahr 1991
Traktion der Typen 5N+5ND auf der Linie 5 auf der Ulica Focha (1990)
Streckenplan der Linie 10 (heute 4)
Ehemaliger Streckenplan der Linie 9 (bis zu den Änderungen vom 20. August 2010)

Die Linie 5 wurde im Jahr 1953 nach dem Bau der Strecke südlich der Brda eröffnet, aber 1991 eingestellt. Zu Anfang verband sie Okole mit dem Zentrum, dann mit Stomil. Nach Stilllegung der Strecke in der Ulica Grunwaldzka wurde sie nach Wilczak geführt. Vor der Stilllegung verkehrte diese Linie auf derselben Strecke zur Schleife Stomil über Toruńska, Babia Wieś und Jagiellońska. Am 24. November 2012 wurde die Linie neu auf der Strecke Rycerska – Glinki (über Babia Wieś) eingerichtet.

Die Linie 10 wurde 1955 eingerichtet und verkehrte bis zum Jahr 1996, als die Liniennummer auf 4 geändert wurde. Da man einstellige Linienanzeigen in die Wagen einbaute, konnte die Nummer 10 nicht mehr verwendet werden. Von 1989 bis 1990 verkehrte die Linie 4 auf der Strecke vom Leśny Park Kultury i Wypoczynku (heute Las Gdański) zum Bahnhof, aber im Jahr 1990 wurde die Strecke durch die Ulica Dworcowa stillgelegt. Seit Ende der 1980er Jahre verkehrte sie auf derselben Strecke wie die heutige Linie 4.

Die Linie 9 wurde im Jahr 1953 nach dem Bau der Strecke südlich der Brda eingerichtet und verkehrte bis zum 30. Dezember 2011. Ihren letzten Linienweg besaß sie seit dem 20. August 2010, als sie von der Strecke Glinki – Łęgnowo auf die Strecke Glinki – Stomil verkürzt wurde. Dadurch wurde sie die kürzeste Straßenbahnlinie in Bydgoszcz (zuvor war es die Linie 7). Die Linie 9 verkehrte an Werktagen während der Hauptverkehrszeit (04:50 bis 08:30 Uhr und 12:50 bis 17:00 Uhr). Die Linie verband das Industriegebiet an der Ulica Toruńska mit Wyżynami. Auf der Linie 9 verkehrte nur alle 25 Minuten eine Bahn. Eingesetzt wurden Solowagen.

Touristische Linie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten Jahren verkehrte im Sommer an Wochenenden und Feiertagen eine Museumslinie mit der Nummer 0 oder 10 auf der Strecke Las Gdański – Gdańska – Jagiellońska – Bernardyńska – Toruńska – Babia Wieś – Toruńska – Most Pomorski – Jagiellońska – Gdańska – Las Gdański. Auf dieser Linie werden Museumswagen der Typen Herbrand oder Konstal 5N eingesetzt.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derzeit im Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1991 bis zum März 2008 verkehrten nur Wagen, die auf den Typ Konstal 105N zurückgehen. Erst seit dem Jahr 2008 verkehren in Bydgoszcz neue Niederflurbahnen des Typs PESA 122N. Aber der Großteil des Wagenparks besteht aus dem Typ 805Na. Im Jahr 2010 wurden neue Niederflurwagen ausgeschrieben. Ein Angebot ging nur von der Firma PESA ein. Der Liefertermin ist noch vage, da es sich um einen Rahmenvertrag über 14 Wagen handelt und die Stadt in finanziellen Schwierigkeiten ist.

Bild Typ im Einsatz seit niederflurig Anzahl
Bydgoszcz tramwaj.jpg Konstal 805Na 1980 110
Konstal 805NM+NMD.jpg Konstal 805NM + 805NMD 2003 (modernisiert) 1+1
Tramwaj nr 1 - Bydgoszcz 001.JPG PESA 122N 2008 niederflurig 2
Pesa Swing Bydgoszcz.JPG PESA 122Na (Swing) 2015 niederflurig 12
Gesamtzahl 126
Anteil der Niederflurfahrzeuge 1,7 %
Durchschnittsalter des Wagenparks ca. 31 Jahre

Einsatz der Wagen auf den einzelnen Linien:

Linie werktags samstags sonn- und feiertags
1 5x1 3x1 3x1
2 7x2* 5x2* 5x2*
3 10x2* 8x2* 8x1
4 5x2 4x1 4x1
5 5x1 4x1 4x1
6 7x2 5x1 5x1
7 5x1
8 6x2 4x2 4x2

* je ein Umlauf mit einem Wagen 122N


Museumsfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der historische Wagenpark in Bydgoszcz besteht aus fünf Wagen. Es handelt sich um die Wagen Herbrand GE-58 und Herbrand VNB-125, die Ende des 19. Jahrhunderts gebaut und in der zweiten Hälfte der 1980er Jahre beziehungsweise im Jahr 2012 restauriert wurden, sowie eine Konstal 5N+5ND und eine Konstal 803N.

Bild Typ Wagennummer im Betrieb seit Anzahl
Hebrand VNB-125.jpg Herbrand VNB-125 14 1896

(Restaurierung 2011–2012)

1
Herbrand GE68.jpg Herbrand GE-58 120 1898

(Restaurierung 1986–1988)

1
Konstal 5N.JPG Konstal 5N+5ND 68 1960 1+1
Bydgoszcz Konstal 803N tram nr 218 Linia 1, Aug 1990 - Flickr - sludgegulper.jpg Konstal 803N 201 (ex.#222 ,102Na) 1974 1
Lilpop III D.JPG Lilpop III D 154 1939 1

Wendeschleifen und Depots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schleifen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wendeschleife "Glinki"
Straßenbahn-Brücke der Linie 3
  • im Linienbetrieb
Schleife im Linienbetrieb Anzahl der Gleise Linien
Bielawy seit 1974 2 4, 6
Glinki seit 1953 2 4, 5
Kapuściska seit 1953 2 + Gleisharfe 7, 8
Las Gdański (ehemals Leśny Park Kultury i Wypoczynku) seit 1989 2 + Gleisharfe 1, 2
Rycerska seit 2012 2 3, 5
Łęgnowo seit 1953 2 6
Rondo Kujawskie (ehemals Karpacka) seit 1984 1 2
Wilczak seit 1950? 1 + Gleisharfe 1, 8
Wyścigowa (ehemals Bydgoszcz Wschód) seit 1969 2 + Gleisharfe 3, 7
  • nicht im Linienbetrieb genutzt
Schleife im Linienbetrieb Anzahl der Gleise Linien (am Tag der Schließung)
Babia Wieś* 1953–1991 3 5
Bałtycka 1969–1971 2 7
Dworzec PKP** 1966–1990 3 1, 2, 4, 8
Magnuszewska *** (Wyżyny) 1974–1984 2 2
Stomil 1962?–1991
wieder von 2010 bis 2011
1 9
Zug der Linie 6 auf dem Betriebshof

* Die Schleife Babia Wieś wird nicht mehr zum Wenden von Straßenbahnen genutzt, aber die Linien 5 und 6 in Richtung Rondo Toruński besitzen ihre Haltestelle am äußeren Schleifengleis.

** Die Schleife am Bahnhof wurde zusammen mit der Strecke auf der Ulica Dworcowa am 25. Januar 1990 wegen einer Gasexplosion geschlossen. Seit 1997 ist die Schleife vom Rest des Netzes getrennt. Im Zusammenhang mit dem Wiederaufbau der Strecke zum Bahnhof wurde sie demontiert. Die neue Strecke zum Bahnhof endet an der neuen Schleife Rycerska.

*** Die Schleife Magnuszewska wird nicht mehr zum Wenden von Straßenbahnen eingesetzt, aber sie wird von der Linie 2 befahren.

Depots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zurzeit existiert nur ein Betriebshof der Bydgoszczer Straßenbahn: das am 22. Juli 1959 in Betrieb gegangene Depot Toruńska. Hier sind alle Linienfahrzeuge, Arbeitswagen und Museumswagen beheimatet.

Der Betriebshof wurde mehrfach umgebaut: 1982, 1998 und 2002. Heute verfügt er über 20 Abstellgleise und die Halle besitzt sieben Gruben. Außerdem gibt es eine Reparaturhalle, eine Werkstatt und eine Lackiererei.

Pläne zum Ausbau des Netzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geplanter Ausbau des Straßenbahnnetzes in Bydgoszcz bis 2030
  • Bestehendes Netz
  • A1: Strecke zum Bahnhof, in Betrieb seit 2012
  • B1: Strecke nach Fordon
  • C1: Strecke entlang der Ulica Kujawska
  • C2: Strecke zur Siedlung Szwederowo
  • C3: Strecke zur Siedlung Błonie
  • C4: Strecke zur Siedlung Miedzyń
  • C5: Strecke nach Myślęcinka
  • C6: Strecke auf der Brücke Kazimierza Wielkiego
    • Strecke nach Fordon (2009–2015) (B1)

    Die ersten Pläne zum Bau einer Strecke nach Fordon gehen auf den Bau der dortigen 70 000-Einwohner-Siedlung zurück. Der Bau der Straßenbahnstrecke verzögerte sich jedoch. Schließlich begann die Entwurfsplanung im Jahr 2009 und wurde 2012 fertiggestellt. Im Jahr 2013 soll der Bau beginnen. Die Strecke beginnt mit einer Brücke über den Bahnhof Bydgoszcz Wschód von der Ulica Wyścigowa zur Ulica Lewińskiego auf der anderen Seite der Gleise. Die Strecke verläuft dann längs der Ulica Lewińskiego und weiter entlang der Ulica Akademicka. An der Ulica Korfantego soll eine Zwischen-Wendeschleife entstehen. Von dort folgt die Strecke weiter der Ulica Akademicka bis zur Kreuzung mit der Ulica Andersa, der sie dann in nordöstlicher Richtung folgt. Die Strecke überquert die Ulica Wyzwolenia und soll in Höhe der Ulica Piłsudskiego eine Wendeschleife erhalten. Von dort soll die Strecke weiter entlang der Ulica Andersa bis nach Mariampol zur Ulica Geodetów weitergeführt werden, wo ein neuer Betriebshof errichtet werden soll. Die Gesamtkosten des Projektes sollen etwa 435 Millionen Złoty betragen (davon 209 Mio. Złoty aus EU-Mitteln).[3] Die Fertigstellung war für das Jahr 2015 geplant. Die Strecke wurde am 16. Januar 2016 eröffnet.[1]

    • Strecke längs der Ulica Kujawska (C1)

    Die wichtige Verbindung von Straßenbahnstrecken im Westen der Stadt führt vom Rondo Bernardyńskie aus der dortigen Strecke in den Mittelstreifen der Ulica Wojska Polskiego. Die Planungen sehen eine Umgestaltung des Rondo Kujawskie (Änderung der Höhenlage des Kreisverkehrs) und den Rückbau der Straßenbahn-Wendeschleife in der Nähe des Kreisverkehrs vor. Das Projekt wurde für das regionale Entwicklungsprogramm der Woiwodschaft Kujawien-Pommern 2014–20 angemeldet.

    • Kazimierz-Wielki-Brücke (C6)

    Eine Neubaustrecke über diese Brücke von der Ulica Fordońska zur Ulica Toruńska verkürzt den Weg von den östlichen zu den südlichen Stadtteilen. Dadurch würde für Straßenbahnen im östlichen Teil der Stadt ein zusätzlicher Übergang über die Brda geschaffen. Alternativ zu dieser Brücke wäre die Strecke Ulica Perłowa. Die Bau der Straßenbahnbrücke würde mit der Erneuerung der Straßenbrücke verbunden. Als Zeithorizont für die Realisierung wird das Jahr 2020 anberaumt.

    • Ulica Perłowa

    Diese Maßnahme wird als Alternative zum Bau der Kazimierz-Wielki-Brücke untersucht. Die Verbindung zwischen der Ulica Fordońska und der Ulica Toruńska in Höhe der Ulica Perłowa würden den Weg zwischen den östlichen und südlichen Stadtteilen ebenfalls verkürzen. Diese Brücke wäre eine weitere Straßenbahnquerung der Brda. Sie würde die bisherigen Nord-Süd-Verbindungen Kujawska-Bernardyńska und Pomorski-Brücke ergänzen.

    Weitere Planungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In den Jahren 2025 bis 2040 ist folgender weiterer Ausbau des Straßenbahnnetzes geplant:

    • zur Siedlung Miedzyń (C4): Verlängerung entlang der Ulica Nakielska bis zur Ulica Plażowa,
    • rund um die Altstadt: Strecke entlang Wały Jagiellońskie – Ulica Grudziądzka – Ulica Poznańska – Ulica Kruszwicka,
    • zur Siedlung Szwederowo (C2): Strecke vom Rondo Kujawskie entlang der Ulica Solskiego und der Ulica Piękna,
    • zur Siedlung Błonie (C3): Strecke vom Plac Poznańskiego entlang der Ulica Szubińska (nur möglich nach dem Bau der Strecke C2),
    • nach Myślęcinka (C5): Dieses Projekt ist nicht in der Verkehrsstudie der Stadt Bydgoszcz enthalten.[4]
    • Ulica Kruszwicka: im Bereich Wilczak (2030)

    Kuriositäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Die Haltestelle mit den meisten Ein- und Aussteigern ist Rondo Jagiellonów, an der sechs Linien halten: 2, 3, 4, 5, 6 und 8.
    • Die längste Straßenbahnlinie ist die Linie 6 mit 12,5 Kilometern Länge, die kürzeste ist die Linie 7 mit 6,4 Kilometern.
    • Den dichtesten Takt besitzt die Linie 3, die seit 2007 Zubringer zu den Buslinien ist (A+T). Sie verkehrt in der Hauptverkehrszeit alle 5 bis 7 Minuten.
    • Der älteste im Einsatz befindliche Wagen wurde 1977 gebaut (Konstal 105NW Wagen 224).
    • 80 % der Bydgoszczer Straßenbahnstrecken verlaufen auf eigenem Gleiskörper.
    • Auf der Friedrichstraße (heute: Ulica Długa) zum Wollmarkt (heute: Wełniany Rynek) war die Steigung so groß, dass die Pferdebahn von zwei Pferden gezogen werden musste.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Straßenbahn Bydgoszcz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b Artikel auf Eurailpress.de vom 22. Januar 2016, abgerufen am 25. Januar 2016
    2. http://www.zdmikp.bydgoszcz.pl/?id=komunikacja_komunikaty, seit dem Fahrplanwechsel am 1. November 2009.
    3. Die Gazeta Wyborcza vom 28. Dezember 2012 schreibt im Artikel „Tramwaj do Fordonu start!“, dass die Investitionssumme 368,886 Mio. Złoty netto mit einer EU-Kofinanzierung von 209,768 Złoty betrage.
    4. Studium transportowe miasta Bydgoszczy wraz z oceną stanu bezpieczeństwa ruchu drogowego (pl) Oktober 2012. Abgerufen am 2. April 2014.