Straßenbahn Elbląg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Elbląg
Bild
Wagen des Typs PESA 121N auf der Ulica Robotniczej
Basisinformationen
Staat Polen
Stadt Elbląg
Eröffnung 23. November 1895
Betreiber ZKM Elbląg
Infrastruktur
Streckenlänge 15 km
Gleislänge 32 km
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem 600 Volt DC Oberleitung
Betriebsart Einrichtungsbetrieb
Betrieb
Linien 5
Fahrzeuge 42
Netzplan
Netzplan 2008
Konstal 5N+5ND am Plac Konstytucji unweit des Rathauses
GT6 wendet am Plac Konstytucji während des Umbaus der Aleja Grunwaldzka
Konstal 805Na auf der Aleja Grunwaldzka (in der Nähe der Schule PWSZ)
Historischer Wagen 5N – 012 in der Schleife Druska
Niederflurwagen der Linie 3 auf der Ulica Browarna
Wagen Konstal 5N im Jahr 1990
Wagen des Typs Konstal 805Na im Jahr 1990

Die Straßenbahn Elbląg ist das Straßenbahnsystem in der polnischen Stadt Elbląg (deutsch: Elbing) nahe der Ostseeküste. Betrieben wird sie vom kommunalen Unternehmen Tramwaje Elbląskie. Elbląg besitzt nach Breslau das zweitälteste elektrische Straßenbahnnetz in Polen. Seine Geschichte reicht bis ins Jahr 1895 zurück.

Das Straßenbahnnetz wird von 5 Linien befahren, von denen eine nur werktags verkehrt. Die Spurweite der Schienen beträgt 1000 Millimeter (Meterspur), die Gleislänge beträgt 32 Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten]

Im 19. Jahrhundert benötigte die schnell wachsende damals deutsche Stadt Elbing einen modernen öffentlichen Nahverkehr, deshalb beschloss der Magistrat im Jahr 1895 den Bau der ersten beiden Straßenbahnstrecken, die die Wohngebiete mit dem Zentrum, den Bahnhöfen und den aufstrebenden Industriebetrieben verbinden sollten.[1] In den folgenden Jahren wird das Straßenbahnnetz systematisch erweitert. Die Elbinger Straßenbahn wählte die für das heutige Polen außergewöhnliche Meterspur. Diese findet sich jetzt nur noch bei der Straßenbahn Bydgoszcz, Łódź, Toruń und Grudziądz.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs haben die polnischen Behörden beschlossen, die beschädigte Infrastruktur wieder aufzubauen. Bereits 1946 konnte der Betrieb auf den ersten beiden Linien wieder aufgenommen werden. Linie 3 folgte ein Jahr später. Im Jahr 1957 kamen mit den Straßenbahnen des Typs Konstal 5N und 5ND die ersten neuen Fahrzeuge nach Elbląg. In der Gegenwart ist noch eine Traktion 5N+5ND (Wagennummern 012 und 154) betriebsfähig, die zu besonderen Anlässen verkehrt. Zu Beginn der 1970er Jahre beschloss die Volksrepublik Polen, meterspurige Straßenbahnnetze in den meisten polnischen Städten stillzulegen. Dies sollte auch in Elbląg geschehen. Die Elbląger Straßenbahn teilte dann jedoch nicht das Schicksal der Straßenbahnen in Bielsko-Biała, Legnica und Olsztyn. Seit 1980 begann der Einsatz neuer Fahrzeuge des Typs Konstal 805Na, die bis heute eingesetzt werden. Im Jahr 1986 wurde eine Neubaustrecke in den Stadtteil Zawada in Betrieb genommen.

Infolge der politischen Veränderungen in Polen kam es wie in anderen polnischen Städten auch in Elbląg zu einem Rückgang der Fahrgastzahlen im Öffentlichen Verkehr. Zu Beginn des Jahres 1987 wurden die alten Wagen des Typs Konstal 5N durch jüngere Gebrauchtfahrzeuge aus Deutschland vom Typ Duewag GT6 ersetzt. Erst zu Beginn des 21. Jahrhunderts und mit dem Beitritt Polens zur Europäischen Union begann die Stadt Elbląg in den umweltfreundlichen Öffentlichen Verkehr zu investieren. Dank der EU-Fons konnte das Schienennetz erneuert und neue Strecken gebaut werden. Im Jahr 2002 wurde eine neue Strecke auf der Pułkownik Dąbka-Straße eröffnet, die von zwei neuen Linien (4 und 5) bedient wird. Für die nahe Zukunft stehen große Veränderungen bevor. Bis 2013 sollen 15 Kilometer Gleis erneuert werden und neue niederflurige Triebwagen beschafft werden. Die ersten sechs Fahrzeuge des Typs PESA 121N von PESA Bydgoszcz wurden Ende 2006 ausgeliefert. Soweit möglich sollen modernisierte Konstal 805Na die deutschen Duewag GT6 ersetzen und die Niederflurwagen ergänzen.

Im Mai 2006 begann der Bau einer Strecke in Richtung der Fromborska-Straße zur Siedlung Nad Jarem. Am 21. Dezember wurde der Abschnitt zusammen mit der Vorstellung der neuen Niederflurbahnen offiziell eingeweiht. In der Folgezeit kam es bei Unfällen mehrfach zu Entgleisungen der PESA 121N. In den kommenden Jahren ist die Beschaffung von zwei weiteren Niederflurwagen geplant.

Chronik[Bearbeiten]

  • 22. November 1895: Eröffnung der ersten beiden Straßenbahnlinien. Linie 1: Bahnhof – Holländer Chaussee – Johannisstraße – Innerer Mühlendamm – Friedrich-Wilhelm-Platz – Schmiedestraße – Alter Markt – Hinterstraße – Flusshafen am Elbing. Linie 2: Friedrich-Wilhelm-Platz – Schmiedestraße – Alter Markt – Markttorstraße – Schichaustraße – Königsberger Straße – Kreuzung Hochstraße/Galgenberg
  • 22. Mai 1897: Eröffnung der Linie 3: Alter Markt – Schichaustraße – Königsberger Straße – Lönsallee – Fasanerie und Verlängerung der Linie 2 zum Bahnhof
  • 1901–1905: Erweiterung des Betriebshofs an der Hospitalstraße
  • 29. Mai 1916: Kaiser Wilhelm II. fährt mit der Straßenbahn vom Bahnhof zu den Schichau-Werken
  • 1927: Inbetriebnahme der Strecke in die Paulikirchstraße und die Mackensenstraße
  • 1928: Eröffnung des zweiten Betriebshofs an der Kastanienallee
  • 1. Juni 1946: Wiederaufnahme des Straßenbahnverkehrs nach dem Krieg auf der Linie 1 (Bahnhof – Grunwaldzka – 3 Maja – 1 Maja – pl. Słowiański – Kowalska – Stary Rynek – Brama Targowa – Stoczniowa – Robotnicza – Browarna – Obrońców Pokoju)
  • 1. November 1946: Wiederaufnahme des Straßenbahnverkehrs nach dem Krieg auf der Linie 2 (Bażantarnia – Marymoncka – Królewiecka – Stoczniowa – Brama Targowa – Stary Rynek – Kowalska – 1 Maja – grobla św. Jerzego – Kreuzung Bema/Mickiewicza)
  • 3. April 1947: Eröffnung der Linie 3 (Plac Słowiański – 1 Maja – Traugutta – Górnośląska – Friedhof Agrykola)
  • 15. Februar 1951: Inbetriebnahme einer neuen Strecke vom Bahnhof zur Ulica Druskiej
  • 1955: Bau von Wendeschleifen an der Ulica Druska und der Ulica Obrońców Pokoju (Zuvor waren es Stumpfendstellen.)
  • 1955: Bau der Wendeschleife an der Ulica Saperów (mit Verlängerung der Strecke von der Kreuzung Bema/Mickiewicza)
  • 1956: Bau der Wendeschleife am Bażantarnia-Park (mit kurzem Weg zur Brücke über den Fluss Kumi)
  • 1957: Bau des zweiten Gleises auf der Ulica Grunwaldzka
  • 1957: erste Lieferung der Wagen des Typs 5N und 5ND
  • 1967: Stilllegung der Linie 3 zum Agrykola-Friehof
  • 1968: Verbannung der Straßenbahn aus der Altstadt und Verlegung in die Ulica Pocztową
  • 15. April 1980: die ersten beiden Bahnen des Typs 805Na verkehren in Elbląg
  • 24. November 1986: Verlängerung der Strecke von der Ulica Obrońców Pokoju zur Siedlung Zawada und Eröffnung der neuen Linie 3 (Saperów – Ogólna)
  • 1995: Hundertjahrfeier der Straßenbahn Elbląg
  • 12. Dezember 1996: letzter Betriebstag der 5N und 5ND
  • Januar 1997: die ersten gebrauchten GT6 aus Deutschland gehen in den Fahrgastbetrieb
  • 31. August 2002: Eröffnung der neuen zweigleisigen Strecke auf der Ulica Pułkownik Dąbka (vom Plac Jagiellończyka zur Ulica Obrońców Pokoju) sowie Eröffnung der Linien 4 und 5
  • 21. Dezember 2006: Eröffnung des zweigleisigen Abschnitts auf der Ulica Ogólna (bis zur Kreuzung mit der Ulica Legionów), als Vorbereitung auf den Einsatz von Niederflurwagen
  • 19. August 2010: Inbetriebnahme der neuen Strecke am Plac Konstytucji und der Ulica Generała Grota-Roweckiego (zusammen mit dem Abzweig in Richtung Ulica 12 Lutego), gleichzeitige Stilllegung der Strecke in einem Abschnitt der Ulica Grobla Świętego Jerzego
  • 1. April 2012: Im Zusammenhang mit der Gleiserneuerung in der Ulica Pocztowa wurde dort der Straßenbahnbetrieb unterbrochen. Im Süden wurde ein Busersatzverkehr mit den Linien T3 und T4 eingerichtet, im Norden verkehrten die Straßenbahnlinien 200 (Depot - Marymoncka), 300 und 400 (Depot - Ogólna)
  • 9. Oktober 2012: Wegen der Gleiserneuerung auf der Ulica Browarna wurde die Linie 300 eingestellt.

Geplante Investitionen[Bearbeiten]

Integriertes Entwicklungsprogramm des Öffentlichen Verkehrs von 2004 bis 2013[Bearbeiten]

  • Neubau einer zweigleisigen Strecke auf der Ulica 12 Lutego: von der Kreuzung mit der Ulica Tatralna, Nowowiejska und Królewiecka zur Ulica Grota-Roweckiego und entlang der Ulica Grota-Roweckiego
  • Neubau einer zweigleisigen Strecke entlang der Ulica Fromborska (von der Ulica Ogólna) und entlang der Ulica Królewiecka (von der Ulica Fromborska zur Kreuzung Marymoncka/Piłsudskiego)
  • Neubau einer zweigleisigen Strecke entlang der Aleja Odrodzenia bis zu einer Schleife in Höhe der Ulica Mazurska

Weitere Planungen[Bearbeiten]

  • Neubaustrecke vom Plac Słowiańskiego entlang der Ulica Rycerska und Aleja Tysiąclecia zum Plac Grunwaldzkiego
  • Neubaustrecke zum Stadtentwicklungsgebiet Modrzewina entlang der Ulica Jana Pawła II bis zu einer Schleife am Ende der Straße
  • Bau eines neuen Straßenbahndepots an der Ulica Fromborska

Liniennetz (Stand 2012)[Bearbeiten]

Linie 1
  • DRUSKA
  • Grunwaldzka
  • Grunwaldzka (Dębowa)
  • Grunwaldzka (ZZK)
  • Dworzec
  • Plac Grunwaldzki
  • 1-go Maja (Sąd)
  • Plac Słowiański
  • Robotnicza (ABB)
  • Browarna (pralnia)
  • Browarna (Dolna)
  • Browarna (stocznia)
  • Browarna (Zdrój)
  • Browarna (browar)
  • Obrońców Pokoju (Wiejska)
  • Obrońców Pokoju (Batorego)
  • Obrońców Pokoju (płk Dąbka)
  • Pułkownik Dąbka (Węgrowska)
  • Pułkownik Dąbka (Ogólna)
  • Ogólna (Konopnickiej)
  • Ogólna (Broniewskiego)
  • OGÓLNA
Linie 2
  • DRUSKA
  • Grunwaldzka
  • Grunwaldzka (Dębowa)
  • Grunwaldzka (ZZK)
  • Dworzec
  • Plac Grunwaldzki
  • 1-go Maja (Sąd)
  • Plac Słowiański
  • Robotnicza (ABB)
  • Królewiecka (EOK)
  • Królewiecka (Kopernika)
  • Królewiecka (T.G.)
  • Królewiecka (Moniuszki)
  • Królewiecka (skrzyżowanie)
  • MARYMONCKA
Linie 3
  • SAPERÓW
  • Bema (Mickiewicza)
  • Grobla św. Jerzego
  • 1-go Maja (Sąd)
  • Plac Słowiański
  • Robotnicza (ABB)
  • Browarna (pralnia)
  • Browarna (Dolna)
  • Browarna (stocznia)
  • Browarna (Zdrój)
  • Browarna (browar)
  • Obrońców Pokoju (Wiejska)
  • Obrońców Pokoju (Batorego)
  • Obrońców Pokoju (Pułkownik Dąbka)
  • Pułkownik Dąbka (Węgrowska)
  • Pułkownik Dąbka (Ogólna)
  • Ogólna (Konopnickiej)
  • Ogólna (Broniewskiego)
  • OGÓLNA
Linie 4
  • DRUSKA
  • Grunwaldzka
  • Grunwaldzka (Dębowa)
  • Grunwaldzka (ZZK)
  • Dworzec
  • Plac Grunwaldzki
  • 1-go Maja (Sąd)
  • Plac Słowiański
  • Robotnicza (ABB)
  • Królewiecka (EOK)
  • Pułkownik Dąbka (Brzozowa)
  • Pułkownik Dąbka (Pionierska)
  • Pułkownik Dąbka (rynek)
  • Pułkownik Dąbka (Niepodległości)
  • Pułkownik Dąbka (Węgrowska)
  • Pułkownik Dąbka (Ogólna)
  • Ogólna (Konopnickiej)
  • Ogólna (Broniewskiego)
  • OGÓLNA
Linie 5
  • SAPERÓW
  • Bema (Mickiewicza)
  • Grobla św. Jerzego
  • 1-go Maja (Sąd)
  • Plac Słowiański
  • Robotnicza (ABB)
  • Królewiecka (EOK)
  • Pułkownik Dąbka (Brzozowa)
  • Pułkownik Dąbka (Pionierska)
  • Pułkownik Dąbka (rynek)
  • Pułkownik Dąbka (Niepodległości)
  • Pułkownik Dąbka (Węgrowska)
  • Pułkownik Dąbka (Ogólna)
  • Ogólna (Konopnickiej)
  • Ogólna (Broniewskiego)
  • OGÓLNA

Schleifen und Endstellen[Bearbeiten]

Wendeschleifen[Bearbeiten]

Die Straßenbahn Elbląg verkehrt mit Einrichtungsfahrzeugen, so dass an allen Endstellen Wendeschleifen vorhanden sind.

Schleife Inbetriebnahme Stilllegung Gleise weitere Infrastruktur Linien
Druska (alt)
1955
2006
1
Abstellgleis -
Druska (neu)
2006
3
1,2,4
Marymoncka
1956
1
zwei Abstellgleise 2
Obrońców Pokoju
1955
1
ungenutzt
Ogólna
1986
2006
2
Abstellgleis -
Ogólna (Nad Jarem)
2006
3
1,3,4,5
Saperów
1955
2
3,5

Weitere Endstellen[Bearbeiten]

  • Die einzige Endstelle, die keine Schleife besitzt, befindet sich am Depot an der Ulica Browarna in Höhe der Ulica Jaśminowa. Es handelt sich um ein Wendedreieck, das früher die Einfahrt zum Depot war. Nach dem Bau einer neuen Einfahrt zum Depot verblieb das Dreieck. Es wird bei Gleisbauarbeiten, Unfällen und längeren Sperrungen sowie bei Trennungen des Netzes verwendet.
  • Bis zum Beginn des Jahres 1956 verkehrten auf dem Netz der Straßenbahn Elbląg ausschließlich Zweirichtungswagen, deshalb gab es bis in die 1950er Jahre keine Wendeschleifen. Mit dem Einsatz der neuen polnischen Wagen des Typs Konstal 5N mussten an den Endstellen sukzessive Schleifen gebaut werden. Einzelne Abschnitte wurden auch stillgelegt, wenn es keinen Platz für eine Wendeschleife gab. Dies betraf unter anderem die Strecke zum Park Bażantarnia, die um 700 Meter verkürzt wurde. Völlig stillgelegt wurden die Strecken auf der Ulica Traugutta und der Ulica Agrykola.

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Fahrzeuge im Linienverkehr[Bearbeiten]

Alle Angaben beziehen sich auf den Stand 1. Jan. 2015

Bild Typ Beginn des Einsatzes niederflurig Anzahl
Duwag M8C w Elblągu.JPG MAN M8C 2013 niederflurig 3
805Na-048(Elbląg,al.Grunwaldzka).jpg Konstal 805Na 1980 19
GT6-229(Elbląg,pl.Konstytucji).jpg Düwag GT6 1996 0
PESA 121N (403) Elbląg.jpg PESA 121N 2006 niederflurig 6
Gesamtzahl 28
Anteil der Niederflurwagen 29 %
Durchschnittsalter der Fahrzeuge 19 Jahre

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Werdegang der Straßenbahn Elbląg (polnisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn Elbląg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien