Subingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subingen
Wappen von Subingen
Staat: Schweiz
Kanton: Solothurn (SO)
Bezirk: Wasseramtw
BFS-Nr.: 2532i1f3f4
Postleitzahl: 4553
UN/LOCODE: CH SBI
Koordinaten: 613387 / 227348Koordinaten: 47° 11′ 49″ N, 7° 36′ 55″ O; CH1903: 613387 / 227348
Höhe: 440 m ü. M.
Fläche: 6,25 km²
Einwohner: 3102 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 496 Einw. pro km²
Website: www.subingen.ch
Karte
BurgäschiseeBellacher WeiherInkwilerseePfaffenweierAeschi SOKanton BernKanton BernBezirk BucheggbergBezirk LebernBezirk SolothurnBezirk ThalAeschi SOBiberistBolkenDeitingenDerendingen SODrei HöfeEtzikenGerlafingenHalten SOHorriwilHünikenKriegstettenLohn-AmmannseggLuterbachObergerlafingenOekingenRecherswilSubingenZuchwilKarte von Subingen
Über dieses Bild
ww

Subingen (im lokalen Dialekt Subige) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Wasseramt des Kantons Solothurn in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Subingen liegt auf 440 m ü. M., 6 km östlich des Kantonshauptortes Solothurn (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich zwischen Wäldern und Wiesen an der Ösch, am östlichen Rand der breiten Schwemmebene der Emme, im Solothurner Mittelland.

Die Fläche des 6,3 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt der grundwasserreichen Schotterebene im mittleren Wasseramt. Das Gebiet erstreckt sich von der Autobahn A1 ostwärts über die weite Ebene des Unterfeldes und den Bachlauf der Ösch, die hier ganz am Ostrand der Emmeebene fliesst, auf die angrenzende leicht gewellte Grundmoränenlandschaft, welche vom eiszeitlichen Rhonegletscher geformt wurde. Dieses rund 20 m höher als die Emmeebene liegende Plateau weist in seinem westlichen Teil landwirtschaftlich intensiv genutzte Flächen auf, während es im Osten von einem ausgedehnten Waldgebiet bestanden ist. Auf dem Buechhubel wird mit 473 m ü. M. die höchste Erhebung von Subingen erreicht. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 17 % auf Siedlungen, 31 % auf Wald und Gehölze und 52 % auf Landwirtschaft.

Subingen ist (inoffiziell) in zwei Gebiete zu teilen: das Unterdorf und das Oberdorf. Die offizielle Grenze zwischen den Gebieten ist die Luzernstrasse. Ein paar Dorfbewohner hingegen, sehen den Bahnübergang als Grenze.

Das Unterdorf ist in sich ein zweites Mal aufgeteilt. Der Siedlungskern Subingens liegt im Herzen des Ungerdorf. Dies betrifft die Deitingenstrasse ab Hausnummer 29 und höher. Die Gebäude in diesem Bereich sind teilweise über 250 Jahre alt. Als Grenze des ursprünglichen Ungerdorf gilt die Gaststätte St. Urs & Viktor.

Nachbargemeinden von Subingen sind von Osten aus im Uhrzeigersinn Bolken, Etziken, Hüniken, Horriwil, Oekingen, Derendingen und Deitingen im Kanton Solothurn sowie Wangenried und Inkwil im Amtsbezirk Wangen des Kantons Bern.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 3102 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) gehört Subingen zu den mittelgrossen Gemeinden des Kantons Solothurn. Von den Bewohnern sind 91.3 % deutschsprachig, 1.8 % italienischsprachig und 1.7 % sprechen Türkisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Subingen belief sich 1850 auf 599 Einwohner, 1900 auf 698 Einwohner. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts stieg die Bevölkerungszahl langsam aber kontinuierlich weiter an. Seit 1980 (1883 Einwohner) wurde ein verstärktes Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 9 Mitgliedern. Für die letzten zwei Amtsperioden ergaben sich folgende Wahlresultate:

Partei 2013–2017[veraltet] [2] (+/-)   2009–2013 [3][4]
Sozialdemokratische Partei 4 4
FDP.Die Liberalen [Notiz 1] 4 4
Christlichdemokratische Volkspartei  1 1
  1. bis 2009 Freisinnig-Demokratische Partei

Während der Amtsperiode 2009–2013 kam es infolge Rücktritts zu einem Wechsel des Gemeinderatsmitglied Pascal Utz (SP) zu Katrin Schnider (SP)[5]

Gemeindepräsident ist SP-Mitglied Ingold Hans Ruedi.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Subingen war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägtes Dorf. Die Wasserkraft der Ösch wurde früher für den Betrieb einer Mühle genutzt. Noch heute haben der Ackerbau und der Obstbau sowie die Viehzucht und die Forstwirtschaft einen gewissen Stellenwert in der Erwerbsstruktur der Bevölkerung.

Zahlreiche weitere Arbeitsplätze sind im lokalen Kleingewerbe und im Dienstleistungssektor vorhanden. Eine mittelgrosse Gewerbezone hat sich seit den 1970er Jahren am westlichen Rand des Dorfes in der Nähe des Bahnanschlusses entwickelt. In Subingen befindet sich eine Zweigniederlassung der Von Roll AG. Weitere kleinere und mittlere Unternehmen konzentrieren sich auf die Branchen Baugewerbe, Informationstechnologie, Küchenbau, Gartenbau, Elektroindustrie sowie auf feinmechanische Werkstätten und Schreinereien. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde entwickelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die hauptsächlich in der Region Solothurn arbeiten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig recht gut erschlossen. Sie liegt an der Hauptstrasse von Solothurn nach Herzogenbuchsee. Der nächste Anschluss an die Autobahn A1 (Bern-Zürich) befindet sich rund 3 km vom Ortskern entfernt.

Am 1. Juni 1857 wurde die Eisenbahnlinie von Herzogenbuchsee nach Solothurn mit einem Bahnhof in Subingen in Betrieb genommen. Die ab 1992 stillgelegte Strecke ist heute im Rahmen von Bahn 2000 wieder reaktiviert, wird jedoch nicht von Regionalzügen befahren. Durch die Buslinie der BSU, welche die Strecke von Solothurn nach Herzogenbuchsee bedient, ist Subingen an das Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im bewaldeten, östlichen Teil des Gemeindegebiets befinden sich 20 Grabhügel aus der Hallstattzeit[6].

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte 1270 bereits unter dem heutigen Namen. Der Ortsname geht auf den althochdeutschen Personennamen Subo zurück und bedeutet so viel wie bei den Höfen des Subo.

Seit dem Mittelalter unterstand Subingen der Herrschaft Deitingen. Im Jahr 1516 gelangte das Dorf durch Kauf an die Stadt Solothurn und wurde der Vogtei Kriegstetten zugeordnet, in der es fortan einen Gerichtskreis bildete. Erst 1665 erlangte Solothurn auch die hohe Gerichtsbarkeit über Subingen. Nach dem Zusammenbruch des Ancien Régime (1798) gehörte Subingen während der Helvetik zum Distrikt Biberist und ab 1803 zum Bezirk Kriegstetten, der 1988 offiziell in Bezirk Wasseramt umbenannt wurde.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche von Subingen

Eine Kapelle wird bereits 1476 erwähnt. Die heutige Kirche Sankt Urs und Viktor wurde in den Jahren von 1680 bis 1684 errichtet und 1936 umgestaltet. Sie besitzt eine barocke Ausstattung mit einem bemerkenswerten Sankt Verenenaltar. Erst seit 1867 bildet Subingen eine eigene Pfarrei, vorher gehörte es zur Kirchgemeinde Deitingen. Leicht erhöht am Ostrand der Emmeebene befindet sich das Schlösschen von Vigier, das im 17. Jahrhundert erbaut und später zum Türmlihaus erweitert wurde. Im Dorf sind mehrere typische Speicher aus dem 18. Jahrhundert erhalten.

Zu den Attraktionen in Subingen zählt ein Raubtierpark mit 35 Grosskatzen und Bären.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In Blau über weissen Dreiberg rechtsschreitender weisser Stier, überhöht von fünfstrahligem weissen Stern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Subingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. Gemeinderatswahlen 2013 – Resultate (PDF; 13 kB)
  3. Gemeinde Subingen: Protokoll der Gemeindeversammlung vom 30. November 2009 (Seite 40; PDF; 383 kB)
  4. Subige – Aktuelles aus unserem Dorf (PDF; 2,9 MB)
  5. Ratsbericht der Gemeinde Subingen vom 12. Januar 2012 (PDF; 34 kB)
  6. Geneviève Lüscher: Wanderungen in die Urgeschichte : 17 Ausflüge zu Stätten d. Stein-, Bronze- u. Eisenzeit in d. Schweiz. Ott, Thun 1986.