Sumatriptan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Sumatriptan Structural Formula V.1.svg
Allgemeines
Freiname Sumatriptan
Andere Namen
  • 1-[3-(2-Dimethylaminoethyl)-1H-indol-5-yl]-N-methyl-methansulfonamid
  • 3-[2-(Dimethylamino)ethyl]-N-methyl-5-indolmethansulfonamid
Summenformel C14H21N3O2S
Externe Identifikatoren/Datenbanken0[Ein-/ausblenden]
CAS-Nummer 103628-46-2
PubChem 5358
DrugBank DB00669
Wikidata Q416978
Arzneistoffangaben
ATC-Code

N02CC01

Wirkstoffklasse

Triptane

Wirkmechanismus

selektiver Serotoninagonist

Eigenschaften
Molare Masse 295,40 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

169–171 °C[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Sumatriptan ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Triptane und wird zur Akuttherapie der Migräne und des Cluster-Kopfschmerzes eingesetzt.

Klinische Angaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwendungsgebiete (Indikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumatriptanhaltige Arzneimittel sind zur Akutbehandlung der Migräne mit oder ohne Aura zugelassen. Für die Darreichungsform Injektion besteht darüber hinaus eine Zulassung zur Behandlung des Cluster-Kopfschmerzes.[3]

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumatriptan darf nicht bei Patienten mit Herzinfarkt, Verdacht auf ischämische Herzkrankheit, koronaren Vasospasmen (Prinzmetal-Angina), peripheren Erkrankungen der Blutgefäße, mittelschwerem bis schwerem oder unkontrolliertem Bluthochdruck angewendet werden. Bei bekannten schweren Leberfunktionsstörungen und vorübergehenden ischämischen Attacken in der Krankheitsgeschichte sollte Sumatriptan ebenso nicht eingesetzt werden.

Sumatriptan darf nicht gleichzeitig mit Mutterkornalkaloiden und deren Abkömmlingen (z. B. Ergotamin, Dihydroergotamin) angewendet werden, da eine erhöhte Gefahr von Vasospasmen besteht. Ebenso darf Sumatriptan frühestens zwei Wochen nach dem Ende einer Behandlung mit Monoaminooxidase-Hemmern angewendet werden, da diese den Abbau von Sumatriptan hemmen.

Sumatriptan darf nicht bei bekannter Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff angewendet werden. Besondere Vorsicht ist auch bei einer bekannten Allergie gegen Sulfonamide geboten.[3]

Anwendung während Schwangerschaft und Stillzeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erfahrungen über eine Anwendung in der Schwangerschaft sind derzeit noch unzureichend. Bisherige Erfahrungen deuten nicht auf ein erhöhtes Risiko von Missbildungen während der Schwangerschaft hin. Tierexperimentelle Studien an Kaninchen haben jedoch eine embryotoxische Wirkung von Sumatriptan gezeigt.[3]

Sumatriptan geht in die Muttermilch über. Eine potenzielle Gefährdung des Kindes kann durch Abpumpen und Verwerfen der Muttermilch bis 12 h nach der Sumatriptaneinnahme vermieden werden.[3]

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der am häufigsten diskutierten, wenngleich seltenen Nebenwirkungen der Anwendung von Sumatriptan sind der Angina Pectoris ähnliche Druck- und Beklemmungsgefühle der Brust, die auf eine Konstriktion der Herzkranzgefäße zurückgeführt werden. Im Tierexperiment konnte jedoch erst in vielfach höheren Konzentrationen der Substanz im Blut eine Verengung der Koronarien erzeugt werden. Ein Blutdruckanstieg ist ebenfalls bei einigen Patienten zu beobachten.

In hohen Dosen eingenommen kann sich die Farbe des Blutes ins Grün-Schwarze verändern. Dies wird Sulfhämoglobinämie genannt und entsteht dadurch, dass der in der Substanz in Form einer Sulfonamidgruppe enthaltene Schwefel in Hämoglobin eingebaut wird.[4] Bei einem durchschnittlich großen erwachsenen Mann können 200 mg täglich diese Farbveränderung hervorrufen.

Wechselwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenngleich die Datenlage begrenzt ist, besteht die Gefahr einer Verstärkung der Nebenwirkungen von Mutterkornalkaloiden bei gleichzeitiger Anwendung mit Sumatriptan. Sumatriptan sollte daher nicht mit Ergotamin kombiniert eingesetzt werden (siehe Gegenanzeigen). Nach einer Anwendung von Ergotamin sollte ein Sicherheitsabstand von mindestens 24 Stunden vor einer Sumatriptantherapie eingehalten werden, im entgegengesetzten Fall sollte der zeitliche Mindestabstand 6 Stunden betragen.

MAO-Hemmer können durch eine Hemmung des Abbaus von Sumatriptan und dem körpereigenen Serotonin die Wirkungen und Nebenwirkungen dieser Substanzen verstärken. Daher ist die gleichzeitige Anwendung von Sumatriptan und MAO-Hemmern kontraindiziert.[3]

In seltenen Fällen können bei gleichzeitiger Einnahme eines Triptans und eines Antidepressivums aus der Gruppe der SSRI (Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer) oder der SNRI (Selektive Serotonin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer) potenziell lebensbedrohliche Wechselwirkung des Serotonin-Syndroms auftreten. Dabei kumuliert zu viel Serotonin im Nervensystem, und dessen Wirkung wird durch Sumatriptan verstärkt. Symptome des Serotoninsyndroms können Ruhelosigkeit, Halluzinationen, Verlust der Koordination, schneller Herzschlag, Blutdruckschwankungen, erhöhte Körpertemperatur, gesteigerte Reflexe, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Tod einschließen.[5]

Pharmakologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirkmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumatriptan ist ein selektiver Agonist an den Serotonin-Rezeptoren 5-HT1B, 5-HT1D und 5-HT1F, welche auf zerebralen Blutgefäßen und präsynaptisch auf Neuronen vorkommen. Eine Aktivierung dieser Rezeptoren durch Sumatriptan führt zu einer Verengung der während eines Migräneanfalls erweiterten (dilatierten) zerebralen Blutgefäße. Andererseits führt Sumatriptan zu einer Verminderung der Ausschüttung von Blutgefäße dilatierenden und Schmerz auslösenden Entzündungsmediatoren wie Serotonin, Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) und Substanz P.[6]

Da Sumatriptan nur eine schlechte orale Bioverfügbarkeit besitzt und die Blut-Hirn-Schranke nur unzureichend passieren kann, wurden zahlreiche sogenannte „Triptane der 2. Generation“ mit verbesserten pharmakokinetischen Eigenschaften entwickelt.

Pharmazeutische Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sumatriptan war das erste arzneimittelrechtlich zugelassene Triptan und kam 1991 unter dem Markennamen Imitrex (USA) und wenig später als Imigran (D, CH, A) auf den Markt. Da der Patentschutz des Arzneistoffs seit Mai 2006 abgelaufen ist, stehen mittlerweile zahlreiche Generika zur Verfügung. Für Sumatriptan stehen verschiedene Applikationsformen zur Verfügung. Neben oralen Darreichungsformen (Tabletten mit 50 oder 100 mg) sind auch nichtorale Sumatriptanpräparate wie Zäpfchen, Nasensprays, Fertigspritzen oder Pens zur subkutanen Verabreichung zugelassen. Nichtorale Darreichungsformen können insbesondere bei ausgeprägter Migräneübelkeit mit Erbrechen vorteilhaft sein. Nasale und subkutane Darreichungsformen sollen einen schnelleren Wirkeintritt ermöglichen. Die niedrige orale Bioverfügbarkeit lässt sich durch eine subkutane Verabreichung des Wirkstoffs umgehen.

Eine feste Kombination von Sumatriptan mit Naproxen ist seit 2008 auf dem Markt in den Vereinigten Staaten. Im Januar 2013 wurde ein Sumatriptan-Iontophorese-Pflaster in den Vereinigten Staaten zugelassen.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A. Schuurmans, C. van Weel: Pharmacologic treatment of migraine. Comparison of guidelines. In: Can Fam Physician. 51, Juni 2005, S. 838–843. PMID 15986940

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Merck Index. An Encyclopaedia of Chemicals, Drugs and Biologicals. 14. Auflage. 2006, ISBN 0-911910-00-X, S. 1544.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. a b c d e Fachinformation Imigran® Injekt, Imigran® 50/100 mg Filmtabletten. GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG. Stand Mai 2008.
  4. Wenn Sulfhämoglobin das Blut dunkelgrün färbt. auf: aerzteblatt.de
  5. FDA Public Health Advisory: Combined Use of 5-Hydroxytryptamine Receptor Agonists (Triptans), Selective Serotonin Reuptake Inhibitors (SSRIs) or Selective Serotonin/Norepinephrine Reuptake Inhibitors (SNRIs) May Result in Life-threatening Serotonin Syndrome. 19. Juli 2006.
  6. V. Limmroth: Wirkungsmechanismus der Triptane. In: Pharmazie in unserer Zeit. Band 31, Nr. 5, 2002, S. 458–461, doi:10.1002/1615-1003(200209)31:5<458::AID-PAUZ458>3.0.CO;2-G, PMID 12369163.
  7. NuPathe's Zecuity Approved by the FDA for the Acute Treatment of Migraine..

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate

Imigran (D, A, CH), zahlreiche Generika (D, CH)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Sumatriptan – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!