Suzuki GSX 750

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suzuki
Suzuki GSX 750 AE Schwarzi.jpg
GSX 750 AE ’98 in schwarz
GSX 750 AE
Hersteller: Suzuki
Verkaufsbezeichnung GSX 750
Produktionszeitraum 1998 bis 2003
Klasse Motorrad
Bauart Naked Bike
Motordaten
4-Zylinder 4-Takt Reihenmotor, luft-/ölgekühlt
Hubraum (cm³) 750
Leistung (kW/PS) 63/86 bei 9.500 min−1
Drehmoment (N m) 67 bei 8.500 min−1
Höchst­geschwindigkeit (km/h) über 200
Getriebe 6-Gang
Antrieb Kettenantrieb, O-Ring-Kette
Bremsen Doppelscheibenbremse vorn Ø 300 mm, Einscheibenbremse hinten Ø 240 mm
Radstand (mm) 1470
Sitzhöhe (cm) 79
Leergewicht (kg) 223

Die GSX 750 (AE) ist ein Motorrad des japanischen Fahrzeugherstellers Suzuki aus der Klasse der Naked Bikes.

Das Retro-Modell kam 1998 auf dem Markt und sollte die Lücke zwischen der kleinen 600 Bandit sowie der großen 1200 Bandit schließen. Aufgrund ihres eigenständigen Designs erhielt sie den Beinamen Inazuma (jap. „Blitz“), welcher jedoch aus Gründen des Markenrechts in Deutschland nicht verwendet werden durfte.

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die GSX 750 AE ist in vielen Details im klassischen Stil gehalten; Merkmale hierfür sind zwei einzelne Stoßdämpfer an der Hinterradschwinge, kleine Seitendeckel und ein großer Rundscheinwerfer.

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 6-Gang ur-GSX-R750 Motor mit Luft-/Ölkühlung wurde für mehr Drehmoment und besseren Durchzug bei niedrigeren Drehzahlen überarbeitet. Das Modell ist nahezu baugleich mit der 1999 erschienen GSX 1200. Leider neigt der Tank zu starker Rostbildung von innen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Kuch: Typenkompaß Suzuki Motorräder seit 1970, 1. Aufl. 1999, Stuttgart
  • Roy Bacon: Die großen Motorradmarken - Suzuki, 1. Aufl. 1998, Kiel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]