Sven Afhüppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sven Afhüppe, Handelsblatt-Chefredakteur, im Juli 2018.

Sven Afhüppe (* 3. Oktober 1971 in Emsdetten) ist ein deutscher Journalist. Er ist seit 2015 Chefredakteur der börsentäglich erscheinenden Wirtschafts- und Finanzzeitung Handelsblatt in Düsseldorf, die von der Handelsblatt Media Group publiziert wird.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afhüppe studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster und erhielt 1994 ein Stipendium des Instituts zur Förderung publizistischen Nachwuchses für eine studienbegleitende Journalistenausbildung in München. Im Jahr 1997 schloss er sein Studium in Münster als Diplom-Volkswirt ab. Im Anschluss absolvierte er die Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten, die er im Jahr 1999 abschloss.  

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine journalistische Tätigkeit begann Afhüppe im Jahr 1999 als Redakteur bei der WirtschaftsWoche in Düsseldorf. Für das Wirtschaftsmagazin wechselte er Anfang 2000 als Hauptstadtkorrespondent nach Berlin. Ab 2004 war er in gleicher Position beim Nachrichtenmagazin Der Spiegel tätig, bevor er im Jahr 2006 ins Berliner Büro des Handelsblatts wechselte. Dort war er zunächst wirtschaftspolitischer Korrespondent, bevor er im Jahr 2008 die stellvertretende Leitung der Parlamentsredaktion übernahm. Im Oktober 2011 wechselte er als stellvertretender Chefredakteur des Handelsblatts nach Düsseldorf. Es folgte im Januar 2015 die Berufung zum Chefredakteur der Wirtschafts- und Finanzzeitung, die er gemeinsam mit Hans-Jürgen Jakobs als Doppelspitze führte. Seit Januar 2016 ist er alleiniger Chefredakteur des Handelsblatts.

In seiner Zeit als Chefredakteur wurden die Bereiche Print, Online und Digital zu einer integrierten Redaktion verschmolzen, der Handelsblatt Wirtschaftsclub gegründet und der Bereich des Live-Journalismus etabliert. 2016 organisierte er u. a. in London zum Brexit-Referendum und in Washington zur US-Wahl zwei temporäre Redaktions-Camps, um über die Ereignisse live vor Ort zu berichten.  

Zudem wurde im September 2015 unter seiner Ägide die Flüchtlings-Sonderausgabe „Wer seid ihr?“ entwickelt, mit der das Handelsblatt mehr als 40 Flüchtlingen aus 15 Ländern in Deutschland eine Stimme gegeben hat und die den Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie „Thema des Jahres“ erhielt.

Ebenfalls unter seiner Leitung wurde das Handelsblatt im Rahmen des European Newspaper Award als „beste Zeitung Europas“ ausgezeichnet[1].

Neben seiner publizistischen Tätigkeit moderiert er zudem Konferenzen und Branchen-Events, wie etwa den Deutschen Arbeitgebertag, Banken im Umbruch, Auto-Gipfel oder den Zukunftskongress Pathfinder. Darüber hinaus ist er regelmäßig als Wirtschafts- und Finanzexperte im Fernsehen und Rundfunk vertreten, u. a. im Presseclub (ARD), Morgenmagazin (ZDF) und Aktuelle Stunde (WDR). 

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afhüppe ist Jury-Mitglied beim Deutschen Kulturförderpreis, einer Auszeichnung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Seit Januar 2011 ist er Mitglied der Atlantik-Brücke. Im Jahr 2001 absolvierte er die Sommerakademie der Bertelsmann-Stiftung für Wirtschaftsjournalisten in Köln, San Francisco, New York und London.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In eigener Sache: Europas Beste – besondere Auszeichnung für das Handelsblatt. Abgerufen am 14. Januar 2019.