Sylvester James

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sylvester James (* 6. September 1944,[1] einige Quellen geben 1946, 1947 oder 1948 an, in Los Angeles, Kalifornien; † 16. Dezember 1988 in Oakland, Kalif.) war ein amerikanischer Soul- und Discosänger, Bandleader, Songwriter und Produzent, der unter seinem Vornamen Sylvester auftrat; sein größer Hit war You Make Me Feel (Mighty Real).

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

James wurde von seiner Großmutter Julia Morgan, einer Jazzsängerin, schon früh für Musik begeistert. Als Jugendlicher sang er bereits in verschiedenen Gospelgruppen und ließ sich durch die Musik von Bessie Smith, Billie Holiday und anderen inspirieren. Ende der 1960er Jahre zog James nach San Francisco und trat dort in dem Musical Women of the Blues auf. Zu Beginn der 1970er Jahre wurde er zum Star der Tranvestiten-Gesangsgruppe The Cockettes, die er 1973 wieder verließ, um mit seiner neuen Formation, die sich „Sylvester and the Hot Band“ nannte, einen Plattenvertrag zu unterzeichnen. Noch im selben Jahr erschienen zwei Alben mit tanzbarer Musik aus den Bereichen R&B, Soul und Funk.

Mitte der 1970er Jahre veränderte sich der Musikstil in Richtung Discosound. Der inzwischen als Solist auftretenden Sylvester war bekannt durch seine extravaganten und übertriebenen Bühnenshows. Er hatte seine großen Hits in der Zeit der Discomusik von 1977 bis 1982. Als Backgroundsängerinnen begleiteten ihn zumeist „Two Tons o’ Fun“, Izora Rhodes und Martha Wash, die später als The Weather Girls bekannt wurden. Die bekanntesten Titel Silvesters sind die mit markantem Falsett vorgetragenen You Make Me Feel (Mighty Real) (1978), Dance (Disco Heat) (1978) und Do You Wanna Funk (1982). 1979 erhielt er drei Billboard-Awards und eine Auszeichnung des Disco International Magazine als „Bester männlicher Discoact“, außerdem spielte er an der Seite von Bette Midler eine kleine Rolle als Drag Queen in dem Film The Rose, der sich am Leben von Janis Joplin orientiert.

In den 1980er Jahren ließ der Erfolg der Discomusik nach. Während Sylvester bis 1987 nur noch kleine Hits, hauptsächlich in den US-Dance-Charts hatte, gelang seinen ehemaligen Backgroundsängerinnen, die nun als The Weather Girls auftraten, ein weltweiter Hit mit It’s Raining Men.

Neben seinen musikalischen Aktivitäten war Sylvester hauptsächlich durch seinen ausgefallenen Kleidungsstil bekannt: Schon das Abschlussfoto der High School soll ihn in Kleid mit Perlenkette gezeigt haben. Sein Gesamtauftreten brachte ihm den halbironischen populären Ehrentitel „Queen of Disco“[2] ein, den er sich mit Donna Summer und Gloria Gaynor teilt.

Sylvester starb 1988 an den Folgen von AIDS. 2002 widmete sich der 11-minütige Dokumentarfilm von Tim Smyth Sylvester: Mighty Real dem Leben des Sängers. 2005 erfolgte seine posthume Aufnahme in die Dance Music Hall of Fame.

2007 produzierte Dannii Minogue zusammen mit Jason Nevins den Song Touch Me Like That, der ein Sample von Sylvesters Erfolgstitel You Make Me Feel beinhaltet.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied You Make Me Feel (Mighty Real) wurde 1990 in der Version von Jimmy Somerville erneut ein Hit.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][4][5][6] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1978 Step II 28
(42 Wo.)
7
(40 Wo.)
US: Gold
Produzenten: Harvey Fuqua, Sylvester
1979 Stars 63
(15 Wo.)
27
(13 Wo.)
Produzenten: Harvey Fuqua, Sylvester
1979 Living Proof 123
(12 Wo.)
45
(26 Wo.)
Livealbum, aufgenommen am 11. März 1979 in San Francisco
Produzenten: Harvey Fuqua, Sylvester
1980 Sell My Soul 147
(8 Wo.)
44
(7 Wo.)
Produzenten: Harvey Fuqua, Sylvester
1981 Too Hot to Sleep 156
(4 Wo.)
51
(5 Wo.)
Produzenten: Harvey Fuqua, Sylvester
1983 All I Need 168
(5 Wo.)
35
(17 Wo.)
Produzenten: James Wirrick, Patrick Cowley
1987 Mutual Attraction 164
(5 Wo.)
46
(8 Wo.)
Produzenten: Ken Kessie, Morey Goldstein, Sylvester
Fluitsma & Van Tijn, James „Tip“ Wirrick, Jeff Mehl,
Maurice Cridlin

weitere Alben

  • 1973: Sylvester & the Hot Band (mit The Hot Band)
  • 1973: Bazaar (mit The Hot Band)
  • 1977: Sylvester
  • 1983: Call Me
  • 1984: M–1015

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3][5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1979 Mighty Real 62
(3 Wo.)
Produzenten: Harvey Fuqua, Sylvester

weitere Kompilationen

  • 1983: Sylvester’s Greatest Hits: Nonstop Dance Party
  • 1988: The 12 x 12 Collection
  • 1989: Star – The Best of Sylvester
  • 1989: The Original Hits
  • 1989: Immortal
  • 1994: The Collection
  • 2009: The Blue Thumb Collection (mit The Hot Band)
  • 2013: Mighty Real – Greatest Dance Hits

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[3][7][8][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1977 Down, Down, Down / Over and Over
Sylvester
18
(13 Wo.)
Autor (A-Seite): Sylvester
Autoren und Original (B-Seite): Ashford & Simpson, 1977
1978 You Make Me Feel (Mighty Real)
Step II
35
(14 Wo.)
14
(8 Wo.)
6
(8 Wo.)
8
(15 Wo.)
36
(10 Wo.)
20
(13 Wo.)
1
(20 Wo.)
UK: Silber
Autoren: James Wirrick, Sylvester
1978 Dance (Disco Heat)
Step II
29
(12 Wo.)
19
(18 Wo.)
4
(20 Wo.)
Autoren: Eric Robinson, Victor Orsborn
1979 I (Who Have Nothing)
Stars
46
(5 Wo.)
40
(7 Wo.)
27
(11 Wo.)
4
(20 Wo.)
Backing Vocals: Martha Wash
engl. Text: Leiber/Stoller; Musik: Carlo Donida, Mogol
Original: Joe SentieriUno dei tanti, 1961
1979 Stars
Stars
47
(3 Wo.)
Backing Vocals: Hodges, James and Smith
Autor: Patrick Cowley
1979 Body Strong
Stars
Autoren: Michael Finden, Sylvester James
1980 Can’t Stop Dancing
Living Proof
43
(9 Wo.)
2
(20 Wo.)
Autor: Sylvester
1980 In My Fantasy
(I Want You, I Need You)
Living Proof
Autor: Sylvester
1980 You Are My Friend
Living Proof
30
(14 Wo.)
Autoren: Patti LaBelle, James Ellison, Armstead Edwards
Original: Patti LaBelle, 1977
1980 I Need You / Sell My Soul
Sell My Soul
6
(18 Wo.)
Autoren: Eric Robinson, Victor Orsborn / Lionel Azulay
Original (B-Seite): Teri DeSario, 1979
1981 Here Is My Love
Too Hot to Sleep
44
(11 Wo.)
20
(14 Wo.)
Autor: Sylvester
1981 Give It Up
(Don’t Make Me Wait)
Too Hot to Sleep
44
(11 Wo.)
Autor: Sylvester
1982 Do Ya Wanna Funk
All I Need
30
(17 Wo.)
12
(5 Wo.)
32
(10 Wo.)
4
(19 Wo.)
Patrick Cowley feat. Sylvester
Autoren: Patrick Cowley, Sylvester
1983 All I Need
All I Need
67
(7 Wo.)
3
(20 Wo.)
Autoren: James Wirrick, Jeff Mehl
1983 Don’t Stop
All I Need
77
(3 Wo.)
Autoren: James Wirrick, Jeff Mehl
1983 Tell Me
All I Need
49
(4 Wo.)
Autor: James Wirrick
1983 Band of Gold
Call Me
67
(4 Wo.)
18
(13 Wo.)
Autoren: Ronald Dunbar, Edyth Wayne
Original: Freda Payne, 1970
1983 Too Late
Call Me
30
(1 Wo.)
68
(6 Wo.)
16
(16 Wo.)
Autoren: James Wirrick, Jeff Mehl
1983 Trouble in Paradise
Call Me
Autoren: James Wirrick, Jeff Mehl, Sylvester
1984 Rock the Box
M–1015
88
(4 Wo.)
25
(12 Wo.)
Autoren: Ken Kessie, Morey Goldstein
1985 Take Me to Heaven / Sex
M–1015
100
(1 Wo.)
6
(13 Wo.)
Autoren: Ken Kessie, Morey Goldstein /
James Wirrick, Jeff Mehl
1986 Living for the City
Mutual Attraction
2
(10 Wo.)
Autor und Original: Stevie Wonder, 1973
1986 Someone Like You
Mutual Attraction
19
(17 Wo.)
1
(12 Wo.)
Autoren: Len Barry, McKinley Horton
1987 Mutual Attraction (Remix)
Mutual Attraction
10
(8 Wo.)
Autoren: Fluitsma & Van Tijn
Remix: Steve Thompson, Michael Barbiero
1987 Sooner or Later (Remix)
Mutual Attraction
32
(4 Wo.)
Autor: James Wirrick
Remix: Joseph Watt, Razormaid

weitere Singles

  • 1973: Southern Man (mit The Hot Band)
  • 1974: Down on Your Knees / Friendship (mit The Hot Band)
  • 1977: Spring Rain
  • 1979: Can’t Stop Dancing
  • 1984: Menergy
  • 1984: Call Me

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografie
  2. Masciotra, David: Queen of Disco. The Legend of Sylvester auf popmatters.com, zuletzt abgerufen am 22. Dezember 2013
  3. a b c Chartquellen: Singles Alben UK US1 US2
  4. The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  5. a b c Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  6. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  7. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0898201864
  8. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]