Sylvia Hagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sylvia Hagen im Januar 2011
Plastiken von Hagen in Berlin-Marzahn

Sylvia Hagen (* 12. Februar 1947 in Treuenbrietzen) ist eine deutsche Bildhauerin und Zeichnerin. Sie lebt und arbeitet in Altlangsow (Gemeinde Seelow) im Oderbruch.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur und einer Lehre als Bautischlerin in Jüterbog studierte sie von 1966 bis 1969 Medizin an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1971 bis 1976 studierte sie Bildhauerei an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee unter anderem bei dem Bildhauer Werner Stötzer, mit dem sie seit Beendigung ihres Studiums bis zu seinem Tod am 22. Juli 2010 lebte. 1978 wurde der gemeinsame Sohn Karl geboren.

Nach Wohnungen und Ateliers in Berlin und Vilmnitz (Gemeinde Putbus) auf Rügen lebt sie seit 1980 in einem ehemaligen Pfarrhaus in Altlangsow.

2006 erhielt Hagen den Brandenburgischen Kunstpreis der MOZ (Märkische Oderzeitung) und belegte den 3. Platz bei einem Wettbewerb des Landes Sachsen-Anhalt um einen Taufengel für die Kirche von Wettin. [1]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

seit 1978 nationale und internationale Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sylvia Hagen - Skulpturen und Zeichnungen 2002 - 2007, Verlag Edition Beyer, Dresden 2007, ISBN 3-938892-01-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein neuer Taufengel für Wettin