Synechococcus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Synechococcus
Synechococcus sp. PCC 7002 BF[1]

Synechococcus sp. PCC 7002 BF[1]

Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Cyanobakterien (Cyanobacteria)
Klasse: Cyanobakterien (Cyanobacteria)
Ordnung: Synechococcales
Familie: Synechococcaceae
Gattung: Synechococcus
Wissenschaftlicher Name
Synechococcus
Nägeli, 1849
Synechococcus aeruginosa
Synechococcus aeruginosa

Synechococcus ist eine Gattung innerhalb der Cyanobakterien. Der Name ist vom altgriechischen συνέχεος ‚zusammenhängend‘, und κόκκος' ‚Kern‘, abgeleitet. Die Arten der Gattung leben planktisch im marinen Pelagial. Dort trägt die photoautotrophe Gattung durch Photosynthese einen wesentlichen Anteil zur Primärproduktion bei. Einige Arten finden sich auch im Süßwasser. Als Modellorganismus in der Biologie ist das Genom einer Art, S. elongatus, sequenziert worden.[2][3]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TEM-Aufnahme einer Zelle von Synechococcus elongatus PCC 7942, mit den Carboxysomen (prokaryotisches Organell) als polyedrische dunkle Strukturen.

Synechococcus-Arten finden sich unizellulär (einzeln), selten als Paar oder in kleinen Gruppen. Die Zellen besitzen keine oder nur sehr dünne Gallerthüllen[4], keine Gasvesikel und sind blaugrün oder rot gefärbt. Marine Vertreter der Gattung zeigen Motilität[5]. Da die Zellen neben Chlorophyll auch das Pigment Phycoerythrin enthalten, zeigen sie bei entsprechender Anregung rote Autofluoreszenz. Sie sind ovoid oder zylindrisch geformt[6] und zwischen 0,6 µm und 1,5 µm groß.

Spezies (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Synechococcus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NCBI: Synechococcus sp. PCC 7002 (species)
  2. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/nuccore/NC_010475.1
  3. Palenik et al. (2003): The genome of a motile marine Synechococcus. Nature 424, 1037–1042.
  4. John D. Wehr, Robert G. Sheath: Freshwater algae of North America: ecology and classification, Seite 81.
  5. B. Brahamsha (1999): Non-Flagellar Swimming in Marine Synechococcus. J. Molec. Microbiol. Biotechnol. (1999) 1(1): 59–62.
  6. D. M. John, Brian A. Whitton, Alan J. Brook: The freshwater algal flora of the British Isles: an identification guide to freshwater and terrestrial algae. Band 1. Cambridge University Press (England) 2002.
  7. https://www.algaebase.org/search/genus/detail/?genus_id=43582