TAZARA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanzania-Zambia Railway
Rechtsform Staatliches Unternehmen
Gründung 1976
Sitz Mpika
Branche Transport/Logistik
Website www.tazara.co.tz
TAZARA
Lokomotive der TAZARA
Lokomotive der TAZARA
Streckenlänge: 1863,1 km
Spurweite: 1067 mm (Kapspur)
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,0 Dar es Salaam
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
1,9 Anschluss Hafen Dar es Salaam
Bahnhof, Station
3,0 Yombo
Bahnhof, Station
18,1 Mwakanga
Bahnhof, Station
28,7 Vigama
Bahnhof, Station
33,7 Kazimzumbwi Halt
Bahnhof, Station
42,0 Kifuru
Bahnhof, Station
64,7 Chakenge Halt
Bahnhof, Station
70,6 Mzenga
Bahnhof, Station
89,8 Nyani Halt
Bahnhof, Station
103,0 Gwata
Bahnhof, Station
130,8 Kidunda
Bahnhof, Station
161,8 Kinyanguru
Bahnhof, Station
191,2 Fuga
Bahnhof, Station
199,3 Metambwe Halt
Bahnhof, Station
217,0 Kisaki
Bahnhof, Station
247,1 Lumango
Bahnhof, Station
274,8 Pwaga
Bahnhof, Station
0,0
305,5
Msolwa
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2lr.svgBSicon BS2c3.svg
BSicon KBHFe.svgBSicon STR.svg
24,1 Kidatu (TAZARA)
BSicon KBHFa.svgBSicon STR.svg
109,5 Kidatu (RITES) Meterspur
BSicon STRrf.svgBSicon STR.svg
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof, Station
315,3 Katulukilla
Bahnhof, Station
321,2 Mang’ula
Bahnhof, Station
331,1 Kiberege
Bahnhof, Station
342,5 Siginali Halt
Bahnhof, Station
360,0 Ifakara
Bahnhof, Station
378,7 Idete Halt
Bahnhof, Station
394,1 Ruipa
Bahnhof, Station
412,5 Mbingu
Bahnhof, Station
430,3 Mngeta
Bahnhof, Station
447,0 Ikule Halt
Bahnhof, Station
462,1 Chita
Bahnhof, Station
480,3 Chisano Halt
Bahnhof, Station
496,1 Mlimba
Bahnhof, Station
509,1 Lumumwe
Bahnhof, Station
521,7 Kimbwe
Bahnhof, Station
534,8 Mpanga
Bahnhof, Station
555,9 Kitete
Bahnhof, Station
569,3 Uchindile
Bahnhof, Station
584,3 Mgololo Halt
Bahnhof, Station
596,7 Kiyowela
Bahnhof, Station
621,3 Kitandalila
Bahnhof, Station
633,8 Mahongole
Bahnhof, Station
651,5 Makambako
Bahnhof, Station
671,5 Wanging’mbe
Bahnhof, Station
690,6 Kangaga
Bahnhof, Station
704,9 Rujewa
Bahnhof, Station
720,7 Msesule
Bahnhof, Station
749,4 Chimala
Bahnhof, Station
769,4 Igurusi
Bahnhof, Station
784,4 Ilongo
Bahnhof, Station
800,3 Malamba
Bahnhof, Station
810,6 Lumba
Bahnhof, Station
822,9 Inyala
Bahnhof, Station
832,9 Uyole
Bahnhof, Station
848,8 Mbeya
Bahnhof, Station
860,1 Mbalizi
Bahnhof, Station
872,1 Idiga
Bahnhof, Station
890,1 Chikola
Bahnhof, Station
915,4 Mlowo
Bahnhof, Station
926,2 Vwawa
Bahnhof, Station
952,4 Mpemba
Bahnhof, Station
969,6 Tunduma
Grenze
Tansania/Sambia
Bahnhof, Station
971,0 Nakonde
Bahnhof, Station
982,1 Mwenzo
Bahnhof, Station
990,1 Msanza
Bahnhof, Station
1008,6 Kawila
Bahnhof, Station
1023,7 Luchinde Halt
Bahnhof, Station
1038,0 Chozi
Bahnhof, Station
1056,0 Luchewe
Bahnhof, Station
1088,0 Kalulu
Bahnhof, Station
1103,0 Makasa
Bahnhof, Station
1135,9 Kayaya
Bahnhof, Station
1151,0 Chimba
Bahnhof, Station
1169,0 Malenge Halt
Bahnhof, Station
1183,3 Nseluka
Bahnhof, Station
1212,8 Kungu
Bahnhof, Station
1222,3 Kasama
Bahnhof, Station
1264,9 Nkolemfumu
Bahnhof, Station
1282,4 Ishitu
Bahnhof, Station
1315,4 Chambeshi
Bahnhof, Station
1329,5 Mpepo
Bahnhof, Station
1358,9 Kasongo
Bahnhof, Station
1386,6 Kabuka
Bahnhof, Station
1412,0 Sabwa
Bahnhof, Station
1424,0 Mpika
Bahnhof, Station
1448,1 Chilonga
Bahnhof, Station
1469,0 Kapoko
Bahnhof, Station
1493,2 Kalonje
Bahnhof, Station
1505,8 Salamo
Bahnhof, Station
1525,9 Mununga
Bahnhof, Station
1535,4 Finkuli
Bahnhof, Station
1559,5 Lukulu
Bahnhof, Station
1597,7 Luslwasi
Bahnhof, Station
1593,5 Kanona
Bahnhof, Station
1617,0 Chakalamo
Bahnhof, Station
1643,8 Kawaluma
Bahnhof, Station
1664,2 Serenje
Bahnhof, Station
1690,8 Chisangwa
Bahnhof, Station
1720,1 Ndabala
Bahnhof, Station
1734,9 Mkushi River
Bahnhof, Station
1747,6 Nkolonga
Bahnhof, Station
1773,0 Mkushi
Bahnhof, Station
1792,9 Ngambwa
Bahnhof, Station
1817,6 Lunsemfwa
Bahnhof, Station
1844,1 Luanshimba
Bahnhof, Station
1863,1 New Kapiri Mposhi
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
1864,6
649,6
Kapiri North Junction nach Zaire
Bahnhof ohne Personenverkehr
849,4 Kapiri Mposhi 1
Bahnhof ohne Personenverkehr
847,4 Kapiri Mposhi 2
Strecke – geradeaus
nach Lusaka und Südafrika

Die TAZARA (vollständiger Name: Tanzania-Zambia Railway), auch als Tansam-Bahn bezeichnet, ist eine Eisenbahnstrecke von Daressalam in Tansania nach Kapiri Mposhi an der Eisenbahnstrecke LusakaKitwe in Sambia.

Geschichte[Bearbeiten]

Eisenbahnen in Tansania

Die Strecke wurde als Exportroute für sambisches Kupfererz konzipiert. Finanziert wurde die Strecke aus politischen Gründen durch die Volksrepublik China, um die einzige damals vorhandene Exportroute über südafrikanische Häfen zu umgehen. Damit sollte Sambia von den damaligen weißen Minderheits-Regierungen in Südrhodesien (seit 1980 Simbabwe) und Südafrika unabhängiger werden. Die TAZARA nahm ihren Betrieb 1976 auf.

Bestand[Bearbeiten]

Die TAZARA ist 1860 km lang und in der in Südafrika, Botswana, Namibia, Simbabwe, Mosambik und Sambia verbreiteten Kapspur ausgeführt, was theoretisch durchgehende Zugläufe von Daressalam bis Kapstadt ermöglicht. Folge der Entscheidung für die Kapspur ist, dass ein Übergang der Fahrzeuge zum sonst meterspurigen Netz der Tansanischen Eisenbahn (Tanzania Railways) nicht möglich ist. Allerdings gibt es in Kidatu, wo sich beide Netze außerhalb der Hauptstadt noch einmal berühren, eine Verladestation, die für den Transportgüteraustausch zwischen beiden Schienennetzen vorgesehen ist.

Derzeit sind mehr als 30 Lokomotiven für den Verkehr auf der Strecke vorhanden. Unter anderem handelt es sich um Fahrzeuge der Klasse U30C der Friedrich Krupp AG und General Electric. Hinzu treten Rangierlokomotiven. Dies ist zahlenmäßig etwa noch ein Viertel der zu Betriebsbeginn der Strecke vorhandenen Lokomotiven. Die ursprünglich eingesetzten Lokomotiven aus chinesischer Produktion fahren heute nicht mehr. Nach älteren Angaben – vermutlich hat sich diese Zahl inzwischen auch verringert – sind 2061 Güterwaggons und 98 Personenwaggons im Einsatz. Die zulässige Achslast beträgt 17 t (für Lokomotiven 20 t). Da die TAZARA durch sehr bergiges Gelände führt – sie quert den Großen Afrikanischen Grabenbruch – sind die Verbindungen in der Regenzeit oft durch Erdrutsche unterbrochen. Trotzdem gilt die TAZARA als eine der gut unterhaltenen Eisenbahnstrecken in Afrika.

Zug fährt im Bahnhof Mbeya ein

Streckendaten[Bearbeiten]

  • Größte Steigung: 2 %
  • Schienengewicht: 45 kg/m (ähnlich DB S49 BS 90A)
  • Schwellenabstand: 0,69 m
  • Schwellenart: Beton
  • Geringster Kurvenradius: 200 m
  • Maximale Zuglänge: 600 m, 160 Achsen

Organisation[Bearbeiten]

Die binationale Betreibergesellschaft nennt sich TZR. Sie gehört den Staaten Tansania und Sambia gemeinschaftlich, eine sogenannte Kondominalbahn, und ist rechtlich von den dortigen Staatsbahnen unabhängig. Sie ist Mitglied in der UIC. Im Aufsichtsrat der Gesellschaft sitzen paritätisch auch Kabinettsmitglieder im Ministerrang sowohl aus Sambia als auch aus Tansania. Sitz der Verwaltung in Sambia ist die Stadt Mpika. Dort steht auch ein Bahnbetriebswerk.

Betrieb[Bearbeiten]

TAZARA-Bahnhof in Ifakara

Auf der Gesamtstrecke verkehren zwei Reisezüge in jede Richtung pro Woche, Abfahrt Dienstag und Freitag, Ankunft entsprechend Donnerstag und Sonntag. Die planmäßige Fahrzeit beträgt im "Expresszug" (Abfahrt dienstags) etwa 36 Stunden. Der "normale Zug" verlässt Dar es salaam (Tansania) freitags um 13.50 Uhr und erreicht den Zielbahnhof New Kapiri Mposhi (Sambia) 48 Stunden später. Zusätzlich verkehrt ein Zugpaar einmal wöchentlich im tansanischen Abschnitt der Strecke. Ein bis dreimal im Jahr wird die Strecke von dem südafrikanischen Luxuszug Pride of Africa des Betreibers Rovos Rail in der Relation Kapstadt–Daressalam befahren.

Der Fahrpreis für die Gesamtstrecke der TAZARA (1.860 km) beträgt im Normalzug 86.500/= Tshs (einfache Fahrt in der 1. Klasse, Stand Juli 2013) und ist damit weit preiswerter als etwa ein Flug Dar es salaam - Lusaka. Der Expresszug ist nur unwesentlich teurer, die 2. und 3. Klasse sind nur unwesentlich preiswerter als die 1. Klasse.

Auch der Güterverkehr ist nicht sehr bedeutend. Da der Hafen von Daressalam nie adäquat ausgebaut wurde und die Effizienz südafrikanischer Häfen nie erreichte, gab es sogar Überlegungen, den Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen einzustellen. Die Gleise im Hafen von Daressalam gehören nicht zur TAZARA, sondern zum Hafenbetrieb. Nach Angaben von Mitarbeitern der UNCTAD habe das dazu geführt, dass Gleise und Weichen angeblich immer defekt gewesen seien, da die LKW-Lobby für den Transport der Güter aus dem Hafen höhere Bestechungsgelder gezahlt habe als die TAZARA. Da die TAZARA auch keine Lagerhäuser unterhält, wurden Güter neben den Gleisen von den LKW geladen. Bei Kunstdünger hieß das z. B. bei längerer Lagerung, dass die oberste und die unterste Lage unbrauchbar waren. Dies wiederum habe in Sambia zu Ernteeinbußen geführt, weil der Kunstdünger trotz der qualitätsmindernden Lagerung dort verkauft wurde. Zudem lag die durchschnittliche Verweildauer gelöschter Güter im Hafen bei über sechs Monaten, was die Kosten für die generell kreditfinanzierten Importe beachtlich erhöhte, Diebstahl Vorschub leistete und den Außenhandel insgesamt unkalkulierbar machte.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

TAZARA-Zug bei der Überquerung einer der vielen Brücken in der Iringa-Region

Die Strecke von Daressalam aus bis zum nächsten Halt in Kisaki verläuft über eine Länge von rund 100 Kilometern durch das Selous-Wildreservat. Hier besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, während der Fahrten bei Tageslicht vom Zug aus Giraffen und Antilopen, mit etwas Glück auch Elefanten und Flusspferde zu sehen. Gelegentlich wird die Fahrt von Daressalam nach Kisaki und zurück mit einem speziellen Charter-Zug von Safariunternehmen angeboten und ist somit eine der wenigen Möglichkeiten, „Pirschfahrten“ mit dem Zug zu unternehmen. Viele Besucher des Parks nutzen die Bahnanreise mit der TAZARA über Kisaki.

Literatur[Bearbeiten]

  • Neil Robinson: World Rail Atlas and Historical Summary 7 = North, East ans Central Africa.o.O. 2009, Tafel 51, 52 u. 57. ISBN 978-954-92184-3-5

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UNCTAD, Non-Material Aspects of Transit-Transport in the Southern-African-Subregion (SADCC) 1984, Mission RAF-83-A03