Tonali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von TONALi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 27. Juni 2017 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Nach umfangreicher Aktualisierung vom 27. Juli ist der Text in dieser Form nicht mehr enzyklopädietauglich. Es gibt viele typographische Fehler (u. a. die unerwünschten Eigenschreibweisen) und zahlreiche andere offensichtliche Mängel, die direkt ins Auge springen (insb. im Hinblick auf WP:NPOV. Außerdem wurden fast alle unabhängigen Quellen gelöscht. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich lohnt, das alles mühsam in einen halbwegs brauchbaren Zustand zu bringen, oder ob es vielleicht besser wäre, den Artikel auf den vorherigen Stand zurückzusetzen. --W.E. 22:48, 27. Jun. 2017 (CEST)
Tonali-Logo

Tonali (Eigenschreibweise: TONALi) ist ein Kulturprojekt mit Sitz in Hamburg, das sich die musikalische Nachwuchsförderung zum Ziel gesetzt hat. Gegründet wurde Tonali 2009 von den beiden diplomierten Cellisten Amadeus Templeton und Boris Matchin, zunächst als Instrumentalwettbewerb. Inzwischen ist Tonali ein ganzjähriges und über Hamburg hinaus wirkendes Projekt, das mit namhaften Konzerthäusern, Festivals, Hochschulen und Universitäten kooperiert. Ehrenpräsident ist Christoph Eschenbach. Die Schirmherrschaft hat Monika Grütters inne.

Instrumentalwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Instrumentalwettbewerb ist seit 2010 Kern des Projekts. Der mit 22.000 Euro dotierte Klassikpreis unter der Ehrenpräsidentschaft Christoph Eschenbachs wird jährlich alternierend für Cello, Geige und Klavier ausgeschrieben. Voraussetzung für eine Teilnahme ist, dass die jungen Musiker in Deutschland studieren und zwischen 16 und 21 Jahren alt sind. An die Gewinner gehen Preisgelder in Höhe von insgesamt 28.000 Euro. Die Hauptpreise wurden seit 2010 jährlich von der Oscar-und-Vera-Ritter-Stiftung bereitgestellt. Der erste Preis ist mit 10.000 Euro dotiert, der zweite mit 5.000 und der dritte mit 3.000 Euro. Hinzu kommt der mit 1.000 Euro dotierte Mieczysław-Weinberg-Preis, gestiftet von Peermusic Classical, sowie der mit 3.000 Euro dotierte Publikumspreis, über den per SMS-Voting im Finale abgestimmt wird. Während des Austragungszeitraums müssen die Musiker eine dreigliedrige Vorrunde bestehen. Die Kategorien sind Solospiel (Vorrunde A), Experimnetalkonzert (Vorrunde B) sowie eine vorgegebene Musikgattung (Vorrunde C). Begleitend zum Instrumentalwettbewerb findet seit 2015 das Tonali-Fest statt. Die Konzerte, die nach den Wettbewerbsrunden abends an außergewöhnlichen Orten in Hamburg statt finden, werden künstlerisch durch ehemalige und aktuelle Tonali-Teilnehmer gestaltet.

Das Finale fand 2017 unter der Leitung von Daniel Blendulf erstmals im großen Saal der Elbphilharmonie statt und wurde gemeinsam mit dem Projekt „Junge Norddeutsche Philharmonie“ ausgerichtet.[1]

Publikumsakademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Teilprojekt Besonderheit von Tonali ist die Publikumsakademie. Sie bringt Jugendliche dazu, Grundlagen des Musik-Management zu erlernen. 500 von der Akademie ausgebildete „SchülermanagerInnen“ organisieren in 50 Schulen jährlich rund 100 Klassik-Konzerte für 40.000 Mitschüler sowie deren Eltern, Bekannte und Freunde. Die Konzerte der Tonali-Akademie finden im schulischen wie außerschulischen Kontext statt. Ziel der Publikumsakademie ist die Teilhabe einer jungen Generation am Zustandekommen von klassischer Musik, die gleichaltrige, hochbegabte Musiker spielen und vermitteln. Alle Aktivitäten der Akademien gipfeln in dem urbanen Tonali-Festival „Klassik in deinem Kiez“, das seit 2014 jedes Jahr im November an zwölf außergewöhnlichen Spielstätten wie Clubs, Theatern und Kulturhäusern in Hamburg stattfindet.

Teil der Publikumsakademie ist der Tutticontest. In diesem promoten die Schülermanager das Finalkonzert des jeweiligen Wettbewerbs. Die Schule, die die meisten Plätze besetzt, gewinnt einen Kulturpreis.

Kompositionswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich vergibt Tonali einen Kompositionspreis. Teilnehmende Komponisten müssen ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben und nicht älter als 40 Jahre alt sein. Eingereicht werden Solostücke für das jeweilige Wettbewerbsinstrument. Eine internationale Fachjury ermittelt nach Prüfung aller eingereichten Unterlagen zu Anfang des TONALi-Jahres den Gewinner des Tonali Kompositionspreises.

Neben der zweifachen Aufführung der Gewinnerkomposition im Rahmen des Tonali-Festes und -Wettbewerbes erhält der Gewinner als Preis die Herausgabe seiner Komposition in den Hans Sikorski Musikverlagen. Der mit 4.000 Euro dotierte Kompositionspreis wird von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung gestiftet: Das Erreichen des Finales (3 Komponisten) wird jeweils mit 1.000 Euro honoriert, die Siegerkomposition wird mit einem zusätzlichen Geldpreis von 1.000 Euro honoriert.

Klassik in deinem Kiez[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 gibt es das urbane Tonali-Festival „Klassik in deinem Kiez“, das im November in Kooperation mit 12 Veranstaltern in Hamburg stattfindet. Die 12 experimentellen und teils interdisziplinären Konzerte finden in Kulturhäusern, Clubs und Theatern in Hamburger Stadtteilen statt. Für jede der zwölf Orte entwickeln rund 100 Hamburger Schülermanager einen organisatorischen Rahmen sowie Marketingideen und Werbekampagnen für die Konzerte. Es gilt das Festival-Prinzip: Jung organisiert, spielt, hört. Der Schwerpunkt der Programme des Festivals liegt jeweils auf dem Instrument, das in dem Jahr Wettbewerbsinstrument war, also alternierend Klavier, Violine und Violoncello.

Künstleragentur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde die gemeinnützige Künstleragentur TONALiSTEN gemeinsam von Tonali, en:Harrison Parrott (Sabine Frank) und Hanni Liang gegründet. Ihre Besonderheit besteht darin, dass durch ein Kreislaufprinzip kulturelle Bildung dreifach gefördert wird: Mäzene und Kulturaktionäre fördern die Agentur, die Agentur fördert junge Musiker, die Musiker bauen ein junges Klassikpublikum auf. All das geschieht ohne kommerziellen Gewinn. Bis Ende 2016 wurden 35 Tonalisten in die Agentur aufgenommen, die bei Kooperationspartnern wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, der Tonhalle Zürich, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, Podium Festival Esslingen, dem Kopenhagen Summer Festival, den Capetown Philharmonics, im St. Petersburger Mariinsky-Theater oder bei Ferrara Musica auftreten. 2017 wird die Tonalisten Agentur ein Kulturaktionärsmodell aufsetzen, im Rahmen dessen Stiftungen, Mäzene und Festivals als Rendite „kulturelle Bildung“ erwerben.

Tonali-Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tonali-Tour wurde als innovatives Educationprojekt entwickelt, um die Jugend auch außerhalb Hamburgs nach dem Tonali-Prinzip für Klassik zu interessieren. Dabei spielen Tonalisten aus der Künstleragentur Kammerkonzerte weltweit. Schülermanager vor Ort werden durch Tonali und/oder den Veranstalter darin ausgebildet, das Künstlermanagement, die Werbung, die Konzertdurchführung zu übernehmen. Partner bisher in Deutschland, Niederlande, Schweiz, Italien, Griechenland, Dänemark, Russland, USA, China: 19 Musikinstitutionen wie Festivals, Konzertreihen und Konzerthäuser, 59 Schulen; 496 Schülermanager; 75 Schulkonzerte, fast 25.000 Zuhörer und 33.000 erreichte Kinder und Jugendliche. Die PwC-Stiftung fördert die Tonali-Tour bundesweit, die Nordmetall-Stiftung die norddeutschen Projekte.

Künstlerbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Künstlerbeirat sind bedeutende Künstler wie Lisa Batiashvili, Martin Grubinger, Janine Jansen, Paavo Järvi, Igor Levit und Kirill Petrenko vertreten. Der Künstlerbeirat hat für Tonali eine repräsentative Funktion: Programm-Aspekte für die Wettbewerbsausschreibungen werden ebenso beraten, wie ausgewählte Tonali-Musiker, die sich persönlich vorstellen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009 Sonderpreis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung (4.000 Euro)
  • 2011 Sonderpreis für erfolgreiche interdisziplinäre Netzwerkarbeit und Förderung junger Künstler der Prof. Wolfgang und Isolde Stabenow-Stiftung (5.000 Euro)
  • 2013 Ritter-Preis (15.000 Euro)
  • 2014 Kulturpreis der Gunter und Juliane Ribke-Stiftung (25.000 Euro)
  • 2015 Hamburger Preis für Kultur-Kommunikation (3.000 Euro)

Bewerbe und Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali10 | Violine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Gesamtschule Bergedorf

Tonali12 | Violoncello[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
  • Gewinner: Gerald Resch
  • Juryvorsitz: Ruta Paidere (Komponistin, Lettland)
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Johannes-Brahms-Schule Pinneberg

Tonali13 | Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
  • Gewinner: Daniel Smutny
  • Juryvorsitz: Ruta Paidere (Komponistin, Lettland)
Tutticontest

Tonali14 | Violine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
  • Gewinner: Martin Sadowski
  • Juryvorsitz: Ruta Paidere (Komponistin, Lettland)
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Johannes-Brahms-Schule Pinneberg

Tonali15 | Violoncello[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Anastasia Kobekina, Violoncello (Russland)
  2. Preis: Maciej Kulakowski, Violoncello (Polen)
  3. Preis: Friedrich Thiele, Violoncello (Deutschland)
Kompositionspreis
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Johannes-Brahms-Schule Pinneberg

Tonali16 | Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Till Hoffmann, Klavier (Deutschland)
  2. Preis: Viktor Soos, Klavier (Deutschland)
  3. Preis: Daniel Golod, Klavier (Israel)
Kompositionspreis
Tutticontest

Tonali17 | Violine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Lara Boschkor, Violine (Deutschland)
  2. Preis: Anne Maria Wehrmeyer, Violine (Deutschland)
  3. Preis: Elene Meipariani, Violine (Deutschland)
Kompositionspreis

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anna Novák: TONALi17 in der Elbphilharmonie. In: ndr.de. Norddeutscher Rundfunk, 10. Juli 2017, abgerufen am 17. Juli 2017.