Tonali

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tonali-Logo

Tonali (Eigenschreibweise: TONALi) Tonali ist eine vielfach ausgezeichnete, gemeinnützig organisierte Kultur- und Bildungsinitiative mit Sitz in Hamburg, die sich künstlerisch-sozialen Zukunftsthemen stellt sowie die Stärkung einer offenen Gesellschaft freier und handlungsorientierter Menschen betreibt. Gegründet wurde Tonali 2010 von den beiden diplomierten Cellisten Amadeus Templeton und Boris Matchin – zunächst als Instrumentalwettbewerb. Inzwischen ist Tonali ein international agierender Impulsgeber, der mit namhaften Konzerthäusern, Festivals, Hochschulen und Universitäten kooperiert. Zu den Hauptaktivitäten zählen die Tonali Akademie mit den beiden Säulen einer Bühnenakademie für Nachwuchsmusiker sowie einer Publikumsakademie für Jugendliche. Hinzu kommen der Veranstaltungsort Tonali Saal, ein Kompositionspreis, das Tonali Orchester, das Tonali Forum, das Fortbildungsprogramm ReeTon, das deutschlandweit in Musikschulen angebotene Bildungsprojekt MU21K, die Tochterorganisation Rhapsody in School, das Musikernetzwerk Tonalisten sowie die Konzert-App PARTi.

Instrumentalwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TONALi Schulkonzert

Der Instrumentalwettbewerb war von 2010 bis 2019 Kern von Tonali. Der mit 30.000 Euro dotierte Klassikpreis unter der Ehrenpräsidentschaft Christoph Eschenbachs wurde jährlich alternierend für Cello, Geige und Klavier ausgeschrieben. Eine Teilnahme war Studierenden zwischen 16 und 26 Jahren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich. An die Gewinner wurden jährlich Preisgelder in Höhe von insgesamt 18.000 Euro ausgezahlt; diese Hauptpreise wurden seit 2010 von der Oscar-und-Vera-Ritter-Stiftung bereitgestellt. Hinzu kamen der mit 6.000 Euro dotierte Kreativpreis, der mit 3.000 Euro dotierte Mieczysław-Weinberg-Preis, gestiftet von Peermusic Classical, sowie der mit 3.000 Euro dotierte Publikumspreis. Begleitend zum Instrumentalwettbewerb fand seit 2015 das Tonali-Fest statt.

Bühnenakademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bühnenakademie ist ein kostenloses Ausbildungsprogramm, das jährlich 12 jungen Musiker im Alter von 20 bis 30 Jahren die Möglichkeit bietet, klassische Musik mit gesellschaftlichem Engagement zu verbinden. Das Programm umfasst drei Jahre und ist eng an die Aktivitäten der Tonali Publikumsakademie geknüpft. Die Bühnenakademie gliedert sich in sechs einander ergänzende Semester, deren praxisorientierte Inhalte in Workshops vor- und nachbereitet werden. Im ersten Jahr der Ausbildung treffen die Teilnehmenden auf die Jugendlichen der Tonali Publikumsakademie, erarbeiten mit diesen künstlerisch-soziale Projekte im jeweiligen Stadtteil und organisieren gemeinsam mit ihnen die Konzerte des Festivals ‚Parti in deinem Kiez‘. In der zweiten Ausbildungsphase realisieren die Musiker eine eigene Produktion im Tonali Saal, managen eine (internationale) Tonali Tour und organisieren im Team die Denkwerkstatt ‚PARTi Campus‘. Abschluss des Bühnenakademie-Programms bildet im dritten Jahr die Gründung eigener künstlerisch-sozialer StartUps, für welche die Teilnehmenden Stipendien in Höhe von je 10.000 Euro erhalten.

Publikumsakademie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtiger Bestandteil der Arbeit von Tonali ist die in Hamburg sowie international agierende Publikumsakademie. Sie ermöglicht es Jugendlichen aus weiterführenden Schulen, Grundlagen des Kultur- und Musikmanagement zu erlernen. 500 von der Akademie ausgebildete Schülermanager organisieren jährlich in 70 Schulen sowie Festivals und Konzerthäusern rund 120 Klassikkonzerte für 40.000 Mitschüler sowie deren Eltern, Bekannte, Freunde und ein interessiertes Publikum. Die Konzerte der Publikumsakademie finden stets sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Kontext statt. Ziel ist die voraussetzungslose Teilhabe einer jungen Generation am Zustandekommen von klassischer Musik, die gleichaltrige, hochbegabte Musiker spielen und vermitteln.

Tonali Forum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tonali Forum ist eine Veranstaltungsreihe, die jährlich im Juni in Hamburg stattfindet und den Höhepunkt mehrerer Tonali-Projekte im Kalenderjahr darstellt. Dazu zählen das Festival ‚PARTi in deinem Kiez‘, die Denkwerkstatt ‚PARTi Campus‘ sowie der ‚Tonali Award‘.

Parti in deinem Kiez[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 gibt es das urbane TONALi-Festival ‚Parti in deinem Kiez‘ (ehemals ‚Klassik in deinem Kiez‘), das mittlerweile jeden Sommer in Kooperation mit 12 Veranstaltern in Hamburg stattfindet. Die 12 experimentellen und teils interdisziplinären Konzerte finden auf Schiffen, in Kulturhäusern, Clubs und Theatern in diversen Hamburger Stadtteilen statt. Für jede der zwölf Orte entwickeln rund 150 Jugendliche im Rahmen eines außerschulischen Lernortes einen organisatorischen Rahmen sowie Marketingideen und Werbekampagnen für die Konzerte. Es gilt das Festival-Prinzip: Jung organisiert, spielt, hört. Auf die Bühne stehen die Teilnehmenden der Tonali Bühnenakademie.

Parti Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ‚Parti Campus‘ folgt als Denkwerkstatt dem vorausgehenden Festival ‚Parti in deinem Kiez‘. Er dauert zwei Tage, wird von den Akademisten und der Tonali Crew organisiert und versteht sich als Plattform für Zukunftsfragen. Zudem ist der Campus Begegnungsort für Visionäre und Umsetzer.

Tonali Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2020, zum zehnten Jubiläum von Tonali, fiel die Entscheidung, den Tonali Wettbewerb durch den Tonali Award zu ersetzen; aufgrund der COVID-19-Pandemie konnte dieser erst im Jahr 2021 zum ersten Mal stattfinden. Ausgezeichnet werden Akteure aus der Musikbranche, die sich durch künstlerisch-soziales sowie visionäres Kulturengagement auszeichnen. Der mit 25.000 Euro dotierte Award in der Kategorie „Mut zur Utopie“ wurde 2021 an den Schweizer Sänger, Lyriker und Künstler Elia Rediger verliehen. Der Preis in der Kategorie „Aufbruch“ – mit einem Preisgeld von 10.000 Euro – ging an das Berliner Streichensemble The String Archestra, welches sich für eine bessere Rezeption von Kompositionsarbeiten von people of colour einsetzt. Die Verleihung findet in der Hamburger Elbphilharmonie statt.

Tonali-Saal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Januar 2018 wurde der Tonali Saal in Hamburg durch ein Konzert mit der Geigerin Lisa Batiashvili und der Tonalistin Elene Meipariani sowie NDR Kultur eröffnet. Das um 1890 als Pferdestall mit Remise erbaute Gebäude verfügt über einen multimedial ausgestatteten Konzertsaal für 100 Personen, über ein Foyer, eine Künstlergarderobe, multifunktionale Nebenräume, eine Bar, Toiletten und eine Terrasse. Konzerte, Workshops, Vorträge und Seminare prägen den Veranstaltungskalender. Jährlich finden rund 70 öffentliche Veranstaltungen statt. Das Managementkonzept des Saales bindet im Rahmen eines außerschulischen Lernortes Schülermanager in die Organisation ein. Der Saal befindet sich im Kleinen Kielort 3–5 beim Grindelviertel. Bis 1938 waren die Räumlichkeiten im Besitz der Hamburger Familie Guggenheim, die hier einen Spirituosen und Süßwarenhandel betrieb. Seit Herbst 2022 beheimatet der Tonali Saal auch die Formate des Tonali Labs: Veranstaltungen, in denen Musiker aus den Reihen der Bühnenakademie und der Tonalisten experimentelle Konzertformate entwerfen und umsetzen.

Tonali Tour[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tonali Tour wurde 2015 als pädagogisches Projekt entwickelt, um die Jugend über die Grenzen Hamburgs hinaus nach dem Tonali-Prinzip für Klassik zu interessieren. Dabei spielen Tonalisten aus der Künstleragentur Kammerkonzerte weltweit. Schülermanager vor Ort werden durch Tonali und/oder den Veranstalter darin ausgebildet, das Künstlermanagement, die Werbung sowie die Konzertdurchführung zu übernehmen. Partner aus der Veranstaltunsgbranche gibt es bislang in Deutschland, Niederlande, Schweiz, Italien, Griechenland, Dänemark, Russland, Polen, USA, Großbritannien und China.

Tonali-Orchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019 wurde das TONALi Orchester gegründet. Seine Teilnehmer setzen sich maßgeblich aus ehemaligen Tonali-Wettbewerbsmusikern sowie weiteren hochbegabten Nachwuchsmusikern zusammen. Das Debüt-Konzert war ursprünglich für den 19. Juni 2020 in der Elbphilharmonie Hamburg angekündigt und musste bedingt durch die Corona-Pandemie auf den 6. Juni 2021 verschoben werden. Mit der Leitung wurden die Dirigenten Christoph Eschenbach und Garrett Keast betraut. Die Uraufführung des von Tonali bei den Komponisten Peter Ruzicka, Manfred Trojahn, Judit Varga, José M. Sánchez-Verdú und Eivind Buene sowie dem Poetry-Slammer Timo Brunke in Auftrag gegebene Werk BeEnigmafand am 6. Juni 2021 im großen Saal der Elbphilharmonie statt. BeEnigma enthält fünf Kompositionsteile à zehn Minuten und einen Textteil.[1][2]

Kooperation mit dem Reeperbahn Festival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2019 kooperiert Tonali im Rahmen verschiedener gemeinsamer Projekte mit dem Reeperbahn Festival. Im Projekt ReeTon erhalten Mitglieder der Tonali-Crew während und anhand des Festivals Einblicke ins Kulturmanagement und organisieren ein Tonali Showcasekonzert. Seit 2021 besteht auch eine Zusammenarbeit zwischen dem Reeperbahn Festival, Tonali und dem Opus Klassik: Schülermanager der Tonali Publikumsakademie organisierten ein Festivalkonzert, indem drei der Preise verliehen wurden; auch gab es im Rahmen des Konferenzprogramms des Reeperbahn Festivals ein Branchentreffen und eine Podiumsdiskussion zum Thema Publikumspartizipation. Beim Projekt MU21K arbeiten Tonali und das Reeperbahn Festival ebenfalls zusammen – Kooperationspartner ist der Verband deutscher Musikschulen: Musikschulen in ganz Deutschland bilden hierbei – ähnlich wie in der Publikumsakademie – Jugendliche zu Kulturmanager aus, die eigene künstlerisch-soziale Projekte umsetzen.

Parti-App[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2021 startete Tonali eine eigene App: „Parti“. Diese soll es Menschen aller Altersklassen und Vorbildungsstufen ermöglichen, schwellenlos in ihrer Region Kulturveranstaltungen mitzuorganisieren. Veranstalter stellen Veranstaltungen in den Kalender der App ein und bieten verschiedene Aufgaben aus dem Bereich des Kulturmanagements an. App-Nutzer können aus diesen auswählen und können sie ehrenamtlich im Team umsetzen.

Kompositionswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 hat Tonali jährlich einen Kompositionspreis unter der Schirmherrschaft der Komponistin Sofia Gubaidulina vergeben. Teilnehmende Komponisten mussten ihren Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben und nicht älter als 40 Jahre alt sein. Eingereichungen entsprachen Solostücken für das jeweilige Instrument des Tonali Wettbewerbes. Eine internationale Fachjury ermittelte nach Prüfung aller eingereichten Unterlagen zu Anfang des Tonali-Jahres einen Preisträger.

Neben der zweifachen Aufführung der Gewinnerkomposition im Rahmen des Tonali-Festes und -Wettbewerbes erhielt der Preisträger als Preis die Herausgabe seiner Komposition in den Hans Sikorski Musikverlagen. Der mit 4.000 Euro dotierte Kompositionspreis wurde von der Oscar und Vera Ritter-Stiftung gestiftet: Jeder der drei Finalist erhielt einen Geldpreis von je 1.000 Euro, die Siegerkomposition wurde mit zusätzlichen 1.000 Euro honoriert.

Rhapsody in School[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2019 zählt Rhapsody in School zum Angebot von Tonali: eine ehrenamtliche Künstlerinitiative, bei der Profimusiker Bildungseinrichtungen besuchen, um den Schüler Musik näherzubringen, darunter auch deutsche Schulen im Ausland sowie internationale Schulen. Das Projekt geht auf eine Idee des Pianisten Lars Vogt zurück.

Tonalisten-Agentur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2016 wurde die gemeinnützige Künstleragentur Tonalisten gemeinsam von Tonali, HarrisonParrott (Sabine Frank) und Hanni Liang gegründet. Ihre Besonderheit besteht darin, dass durch ein Kreislaufprinzip kulturelle Bildung dreifach gefördert wird: Mäzene und Kulturaktionäre fördern die Agentur, die Agentur fördert junge Musiker, die Musiker bauen ein junges Klassikpublikum auf. All das geschieht ohne kommerziellen Gewinn. Mit Stand von 2019 werden 40 Musiker vertreten, die bei Kooperationspartnern wie den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, der Tonhalle Zürich, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, Podium Festival Esslingen, dem Kopenhagen Summer Festival, den Capetown Philharmonics, im St. Petersburger Mariinsky-Theater, bei Ferrara Musica oder der Alte Oper Frankfurt auftreten. 2017 wurde ein gemeinnütziges Kulturaktionärsmodell aufgesetzt, bei dem Stiftungen, Mäzene und Festivals als Rendite ‚kulturelle Bildung‘ erwerben.

Künstlerbeirat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Künstlerbeirat sind bedeutende Künstler wie Martha Argerich, Lisa Batiashvili, Martin Grubinger, Janine Jansen, Paavo Järvi, Igor Levit und Kirill Petrenko vertreten. Der Künstlerbeirat hat für Tonali eine repräsentative Funktion: Programm-Aspekte für die Wettbewerbsausschreibungen werden ebenso beraten, wie ausgewählte Tonali-Musiker, die sich persönlich vorstellen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali10 | Violine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eröffnung des ersten Tonali-Wettbewerbs fand am 27. August 2010 in der Alfred-Schnittke-Akademie statt, das Finale am 29. August in der Laeiszhalle.[4]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Gesamtschule Bergedorf

Tonali12 | Violoncello[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali12 startete am 20. August 2012 mit einem Eröffnungskonzert in der Kirche St. Johannis-Harvestehude.[5] Das Finale fand am 25. August in der Laeiszhalle statt.[6]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
  • Gewinner: Gerald Resch (Komponist, Österreich)
  • Juryvorsitz: Ruta Paidere (Komponistin, Lettland)
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Johannes-Brahms-Schule Pinneberg

Tonali13 | Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali13 wurde am 26. August 2013 mit einem Konzert in der St.-Johannis-Kirche eröffnet.[7] Das Finale fand am 1. September in der Laeiszhalle statt.[8]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
  • Gewinner: Daniel Smutny (Komponist, Deutschland)
  • Juryvorsitz: Ruta Paidere (Komponistin, Lettland)
Tutticontest

Tonali14 | Violine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali14 wurde am 1. September 2014 in der St.-Johannis-Kirche eröffnet.[9] Das Abschlusskonzert mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen fand am 6. September in der Laeiszhalle statt.[10]

Instrumentalwettbewerb
Kompositionspreis
  • Gewinner: Martin Sadowski (Komponist, Deutschland)
  • Juryvorsitz: Ruta Paidere (Komponistin, Lettland)
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Johannes-Brahms-Schule Pinneberg

Tonali15 | Violoncello[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali15 wurde am 14. Juli 2015 in der St.-Johannis-Kirche eröffnet und endete am 19. Juli in der Laeiszhalle.[11]

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Anastasia Kobekina (Russland)
  2. Preis: Maciej Kulakowski (Polen)
  3. Preis: Friedrich Thiele (Deutschland)
Kompositionspreis
Tutticontest
  • Gewinner-Schule: Johannes-Brahms-Schule Pinneberg

Tonali16 | Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali16 wurde am 11. Juli 2016 in der St.-Johannis-Kirche eröffnet und endete am 16. Juli in der Laeiszhalle.[12]

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Till Hoffmann (Deutschland)
  2. Preis: Viktor Soos (Deutschland)
  3. Preis: Daniel Golod (Israel)
Kompositionspreis
Tutticontest

Tonali17 | Violine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali17 wurde am 3. Juli 2017 in der St.-Johannis-Kirche mit einem Konzert unter dem Titel „Bleib auf dem Teppich“ eröffnet.[13] Das Finale am 8. Juli fand unter der Leitung von Daniel Blendulf erstmals im großen Saal der Elbphilharmonie statt und wurde gemeinsam mit dem Projekt „Junge Norddeutsche Philharmonie“ ausgerichtet.[14][15]

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Lara Boschkor (Deutschland)
  2. Preis: Anne Maria Wehrmeyer (Deutschland)
  3. Preis: Elene Meipariani (Deutschland)
Kompositionspreis

Tonali18 | Violoncello[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tonali18 wurde am 25. Juni 2018 in der Hauptkirche St. Michaelis mit einem Konzert unter dem Titel „PartiT(o)ur der Musikstadt Hamburg“ eröffnet. Das von NDR Kultur live übertragene Finale am 30. Juni fand unter der Leitung von Joshua Weilerstein im großen Saal der Elbphilharmonie statt und wurde gemeinsam mit der Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ausgerichtet.

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Sebastian Fritsch (Deutschland)
  2. Preis: Bryan Cheng (Kanada)
  3. Preis: Manuel Lipstein (Deutschland)
Kompositionspreis

Tonali19 | Klavier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das von NDR Kultur live übertragene und von der Elbphilharmonie im Livestream übertragene Finale am 22. Juni fand unter der Leitung von Elim Chan im großen Saal der Elbphilharmonie statt und wurde gemeinsam mit der Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen ausgerichtet.

Instrumentalwettbewerb
  1. Preis: Aurel Dawidiuk
  2. Preis: Jun-Ho Gabriel Yeo
  3. Preis: Julian Gast
  • Juryvorsitz: Sabine Frank
Kreativpreis
  • Gewinnerin: Josefa Schmidt
Kompositionspreis

Tonali Award 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von NDR Kultur live übertragene und von der Elbphilharmonie im Livestream übertragene TONALi Award am 6. Juni 2021 wurde im großen Saal der Elbphilharmonie in zwei Kategorien verliehen.

Kategorie 1
"Mut zur Utopie" (Dotierung: 25.000 Euro)
  1. Preisträger: Elia Rediger
Kategorie 2
"Aufbruch" (Dotierung: 10.000 Euro)
  1. Preisträger: The String Archestra

Tonali Award 2022[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der von NDR Kultur live übertragene und von der Elbphilharmonie im Livestream übertragene TONALi Award am 11. Juni 2022 wurde im großen Saal der Elbphilharmonie in einer Kategorie verliehen.

Kategorie 1
"Mut zur Utopie" (Diotierung: 25.000 Euro)
  1. Preisträger: Trickster Orchestra

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Orchester | TONALi. Abgerufen am 18. April 2022.
  2. BeEnigma | TONALi. Abgerufen am 18. April 2022.
  3. Club Award. In: clubkombinat.de. Abgerufen am 19. März 2021.
  4. Tom R. Schulz: Nachwuchsförderung: Den Genies auf der Spur. In: abendblatt.de. 19. August 2010, abgerufen am 29. Juli 2017.
  5. Tom R. Schulz: Tonali: Begnadet Cello spielen reicht nicht mehr. In: abendblatt.de. 20. August 2012, abgerufen am 29. Juli 2017.
  6. Der TONALi12 Grand Prix in Hamburg startet in die finale Phase. In: crescendo.de. 2012, abgerufen am 29. Juli 2017.
  7. Eröffnungskonzert TONALi13 Grand Prix. In: st-johannis-hh.de. 2013, abgerufen am 30. Juli 2017.
  8. Tom R. Schulz: Neue Sterne am Pianistenhimmel. In: abendblatt.de. 2. September 2013, abgerufen am 30. Juli 2017.
  9. Tom R. Schulz: Ein Leben für die Musik. In: welt.de. 1. September 2014, abgerufen am 10. August 2017.
  10. Antonia Bruns: Klassik macht Schule. In: concerti.de. 27. August 2014, abgerufen am 10. August 2017.
  11. Tom R. Schulz: Tonali15: Damit aus Rivalen Freunde werden. In: abendblatt.de. 14. September 2015, abgerufen am 10. August 2017.
  12. Verena Fischer-Zernin: Zwölf Freunde sollt ihr sein. In: abendblatt.de. 7. Juli 2016, abgerufen am 10. August 2017.
  13. (3.7.) Musik, TONALi17 Eröffnungskonzert, Kulturkirche Altona, 20 Uhr. In: szene-hamburg.com. 2017, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  14. Anna Novák: TONALi17 in der Elbphilharmonie. In: ndr.de. Norddeutscher Rundfunk, 10. Juli 2017, abgerufen am 17. Juli 2017.
  15. Verena Fischer-Zernin: Junge Geiger in einem charmanten Wettbewerb. In: abendblatt.de. 5. Juli 2017, abgerufen am 10. August 2017.