Tankred Lerch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tankred Lerch

Tankred Lerch (* 10. Januar 1970 in Lübeck) ist ein deutscher Autor, Drehbuchautor und TV-Producer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tankred Lerch studierte nach dem Abitur zunächst Jura und absolvierte im Anschluss ein journalistisches Volontariat bei Radio Schleswig-Holstein in Kiel. Bis 1997 war er bei RSH als Redakteur und Moderator unter anderem für die Morning Show tätig und moderierte außerdem beim NDR-Jugendsender N-Joy Radio.[1][2]

1997 wechselte Lerch vom Radio zur Fernsehproduktionsfirma Brainpool nach Köln und schrieb zunächst als freier Autor für Die Harald-Schmidt-Show. Zum Startschuss von Stefan Raabs TV total zählte er anschließend zum festen Autorenteam der ebenfalls von Brainpool produzierten und 1999 erstmals bei ProSieben ausgestrahlten Show, die 1999 mit dem Deutschen Fernsehpreis, dem Comedypreis und 2001 mit der Bronzenen Rose von Montreux (Rose d'Or) prämiert wurde. Lerch war fortan bis 2006 fester Autor bei Brainpool und schrieb dort u. a. 2000 als Co-Drehbuchautor für die Sat.1-Sitcom Der Doc – Schönheit ist machbar mit Ingolf Lück, war 2001 Autor von Elton.tv und von 2002 bis 2006 Headwriter und Creative Producer der von Oliver Pocher moderierten Shows Alles Pocher...oder was? (VIVA) und Rent a Pocher (ProSieben), die 2005 mit dem Deutschen Comedypreis in der Kategorie Beste Sendung ausgezeichnet wurde. 2006 führte er zudem Regie beim Musikvideo zu Oliver Pochers Single und offiziellen DFB-Hymne Schwarz und Weiß, die Goldstatus erlangte. Als freier Drehbuchautor schrieb er zwischen 2006 und 2011 mehrere Folgen der Grimme-Preis-prämierten Serie Stromberg.

Als freier Headwriter, Executive Producer, Creative Producer und Realisator war er für verschiedene TV-Formate in den Genres Comedy, Satire, Doku und Show tätig. Unter anderem als Headwriter und Executive Producer für Kayas Deutschlandtour (2009, RTL) mit Kaya Yanar, als Headwriter und Creative Producer für Goldrausch am Yukon – Das Abenteuer deines Lebens (2018, Dmax), als Headwriter für extra 3 – Der reale Irrsinn XXL (2017, NDR) und unter anderem für die Musikshow-Reihe The Dome (2006–2008, RTL2). Beim Autorenblog Carta erschien zwischen 2012 und 2013 seine Kolumne Hans & ich.

Von 2012 bis 2014 war er Chefautor, Producer und Realisator für die Krömer – Late Night Show (ARD), in der u. a. Einspielfilme von Dreharbeiten bei in Afghanistan stationierten Bundeswehrtruppen eingebunden sind. Zusammen mit Kurt Krömer hatte Lerch zwischen 2012 und 2013 zwei Mal Afghanistan bereist. Die erste Reise fand auf Einladung der Bundeswehr hin anlässlich eines im Rahmen der sogenannten Truppenunterhaltung erfolgten Auftritts Kurt Krömers statt.[3] Das zweite Mal reisten Kurt Krömer und Tankred Lerch auf eigene Faust, um einen Eindruck des Landes fernab der Bundeswehr-Camps zu bekommen.[4] Die Eindrücke nach beiden Reisen flossen im gemeinsamen Buch Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will. Zu Besuch in Afghanistan. ein, das 2013 beim Verlag Kiepenheuer & Witsch erschien und mehrfach Bestseller wurde.[5]

Lerch schreibt als Autor auch für Imagefilme und Werbespots, darunter die 2018 veröffentlichte und mit Christoph Maria Herbst als Nörgler Jochen besetzte Eurowings-Kampagne. Seit 2013 lehrt er als freier Dozent an der Fachhochschule St. Pölten in Österreich Medientechnik und Dramaturgie und ist seit 2017 freier Autor für das Satire-Magazin des Norddeutschen Rundfunks extra 3, wo er u. a. für Christian Ehring und Kirstin Warnke schreibt. Für die ab 2019 bei ARD ONE monatlich ausgestrahlte Talkshow über Serien SERIöS – das Serienquartett mit Ralf Husmann, Kurt Krömer, Annie Hoffmann und Annette Hess ist er als Showrunner präsent.

2019 ist im Verlag Beltz & Gelberg Tankred Lerchs Jugendroman Der Rüberbringer oder Ein irrer Trip zwischen Leben und Tod erschienen.

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kurt Krömer: Ein Ausflug nach wohin eigentlich keiner will. Zu Besuch in Afghanistan. Co-Autor: Tankred Lerch. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2013. ISBN 978-3-462-04536-9.
  • Der Rüberbringer oder Ein irrer Trip zwischen Leben und Tod. Jugendroman. Beltz & Gelberg, Weinheim – Basel 2019. ISBN 978-3-407-81239-1.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997–1998: Die Harald-Schmidt-Show – Autor
  • 1999–2001: TV total – Autor
  • 2001–2002: Elton.tv – Autor
  • 2002: Alles Pocher...oder was? – Headwriter, Executive Producer
  • 2003–2006: Rent a Pocher – Headwriter, Creative Producer
  • 2004: TV total: Elton und Olli on Tour – Konzept, Creative Producer
  • 2005: Sansibar Spezial – Executive Producer
  • 2006: Pochers WM-Countdown – Konzept, Creative Producer
  • 2007: Stromberg, Folge Lulu (3. Staffel) – Autor
  • 2009: Stromberg, Folgen Gernot und Helge(4. Staffel) – Autor
  • 2011: Stromberg, Folge Die Konferenz (5. Staffel) – Autor
  • 2012–2014: Krömer-Late Night Show – Headwriter, Producer
  • 2018: Goldrausch am Yukon – Das Abenteuer deines Lebens – Headwriter
  • 2017, 2018, 2019: extra 3 – Autor
  • 2019: Olaf macht Mut (3. Staffel) – Chefautor
  • 2019: Andere Eltern – Autor
  • 2019: SERIöS – das Serienquartett – Showrunner

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Deutscher Fernsehpreis für TV total
  • 2000: Romy für TV total
  • 2001: Bronzene Rose von Montreux für TV total
  • 2001: Silberne Rose von Montreux für elton.tv
  • 2004: Nominierung Deutscher Comedypreis für Rent a Pocher
  • 2004: Nominierung Deutscher Fernsehpreis für Rent a Pocher
  • 2005: Deutscher Comedypreis für Rent a Pocher
  • 2013: Nominierung Deutscher Comedypreis für Krömer-Late-Night-Show
  • 2019: Nominierung Deutscher Grimme-Preis für extra 3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Moderatoren der 2. Generation bei Radio Schleswig-Holstein Website RSH History. Abgerufen am 27. März 2019
  2. Dienstpläne der 1990er Jahre Website RSH History. Abgerufen am 27. März 2019
  3. Peter Kümmel: Zum Schießen. Zeit-Magazin. Nr. 34/2012 vom 16. August 2012. Abgerufen am 27. März 2019
  4. Oskar Piegsa: Die Witzfigur zieht in den Krieg. Spiegel Online. vom 21. Juni 2013. Abgerufen am 27. März 2019
  5. Archiv Bestsellerlisten Website Buchreport. Abgerufen am 27. März 2019