Fachhochschule St. Pölten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fachhochschule St. Pölten
Logo
Motto My best place to study
Gründung 1993 (Gründung des Vereins zur Förderung der Gesellschaft zur Durchführung von Fachhochschul-Studiengängen St. Pölten m.b.H.; Start des ersten Studiengangs: 1996)
Ort St. Pölten
Leitung Gernot Kohl, Johann Haag, Hannes Raffaseder
Studierende rund 3.421 (Stand 2019)
Mitarbeiter 353 hauptberufliche Mitarbeiter in Lehre, Wissenschaft und Verwaltung sowie 842 nebenberuflich Lehrende (Stand 2019)
Website www.fhstp.ac.at

Die FH St. Pölten GmbH bietet Hochschulausbildung in den Departments Bahntechnologie[1] und Mobilität, Gesundheit, Informatik und Security, Digital Business und Innovation, Medien und Digitale Technologie sowie Soziales. Die Verbindung der Themengebiete in Lehre und Forschung schafft Raum für interdisziplinäre wissenschaftliche Erkenntnisse, Produkte und Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft. Rund 3.400 Studierende erhalten in mehreren Studiengängen und Weiterbildungslehrgängen eine praxisbezogene akademische Ausbildung.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Fachhochschule St. Pölten begann im Jahr 1993 mit der Gründung des Vereins zur Förderung der Gesellschaft zur Durchführung von Fachhochschul-Studiengängen St. Pölten m.b.H. Im Studienjahr 1996/1997 startete der erste Diplomstudiengang. Im Januar 2004 wurde der Bildungseinrichtung die Bezeichnung „Fachhochschule“ verliehen. 2007 zog die Fachhochschule St. Pölten in das Gebäude in der Matthias Corvinus-Straße. Aktuell besteht das Lehrangebot aus dreizehn Bachelor- und dreizehn Masterstudiengängen sowie 24 Weiterbildungslehrgängen.

Angebot Studiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bachelorstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bahntechnologie und Mobilität
  • Creative Computing
  • Diätologie
  • IT Security
  • Data Science and Business Analytics
  • Marketing & Kommunikation
  • Management & Digital Business
  • Medienmanagement
  • Medientechnik
  • Physiotherapie
  • Gesundheits- und Krankenpflege
  • Smart Engineering of Production Technologies and Processes
  • Soziale Arbeit

Masterstudiengänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Applied Research and Innovation in Computer Science
  • Bahntechnologie & Management von Bahnsystemen
  • Cyber Security and Resilience
  • Data Intelligence
  • Digital Healthcare
  • Digital Design
  • Digital Media Production
  • Interactive Technologies
  • Information Security
  • Digital Media Management
  • Digital Marketing & Kommunikation
  • Wirtschafts- und Finanzkommunikation
  • Soziale Arbeit

Angebot Weiterbildungslehrgänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Angebot an Weiterbildungen[2] wird laufend erweitert. Die meisten Lehrgänge werden berufsbegleitend angeboten.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der FH St. Pölten wird in folgenden Instituten und Kompetenzfeldern geforscht:

  • Medientechnik / IC\M/T – Institut für Creative\Media/Technologies:
Der Bereich Medien am IC\M/T setzt sich aus den Forschungsgruppen Video Production, Audio Design, Media Computing sowie Mobile zusammen und forscht in den Schwerpunkten Creative Content & Digital Heritage, Info- & Edutainment und Smart Tools & Digital Workflows.
  • Medienwirtschaft / Österreichisches Institut für Medienwirtschaft:
Forschungsthemen sind Mediensysteme im Wandel, neue Organisationsformen und Geschäftsmodelle, Wirkung und Nutzung von Medien.
  • IT-Sicherheit / Institut für IT-Sicherheitsforschung:
Forschungsschwerpunkte sind Privacy, Biometrie, IT-Forensik, Industrial Security, Antiforensik, Security Management, Software Security.
  • Gesundheit / Institut für Gesundheitswissenschaften:
Ernährung und Bewegung in der Gesundheitsförderung, Prävention, Therapie, Rehabilitation und Qualitätssicherung mit besonderer Berücksichtigung der Themen Geria-Nutrition, Beratungs-Methodik, Haltung – Bewegung – Lokomotion, Versorgungs-Forschung sowie inter- und multidisziplinärer Themen.
  • Soziales / Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung:
Soziale Diagnostik, Sozialraumanalysen, Klientenbeteiligung, Diversity, Senioren und deren Angehörige, allgemeine Inklusionsfragen, Nutzung neuer Medien.
  • Simulation:
Schnelle Algorithmen und komplexe Simulationsmodelle zur Anwendung numerischer Verfahren u. a. für nachhaltige Entwicklung, Materialforschung und Sensorik.
  • Bahntechnologie & Mobilität / Carl Ritter von Ghega Institut für integrierte Mobilitätsforschung:
Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung mit den Schwerpunkten Verkehr und Mobilität.
  • Josef Ressel Zentrum für die konsolidierte Erkennung gezielter Angriffe (TARGET):
Erforschen der IT-Sicherheit bei gezielten Angriffen gegen Unternehmen.
  • Gesundheit, Soziales, Digitalisierung / Center for Digital Health Innovation:
Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Active Assisted Living und Motor Rehabilitation.

Kollegium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Kollegiumswahl 2020 wurden durch das Kollegium Alois Frotschnig als Leiter des FH-Kollegiums und Susanne Roiser als seine Stellvertreterin für drei Jahre gewählt.

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Wintersemester 2007/08 befindet sich die Fachhochschule St. Pölten im damals neu errichteten 14.300 Quadratmeter großen Campusgebäude.

Infrastruktur:

  • Fünf Hörsäle mit Platz für bis zu 215 Personen,
  • 24 Seminarräume,
  • zehn Multimedialabors,
  • sieben Computerräume,
  • Festsaal für bis zu 500 Personen,
  • Mensa mit ungefähr 170 Sitzplätzen,
  • 225 Parkplätze und
  • Bibliothek mit rund 50.000 Medien

2013 wurden zusätzlich Räume im nahegelegenen Business- und Innovationszentrum (BIZ) St. Pölten angemietet. Zusätzlich gibt es noch Standorte in der Heinrich Schneidmadl-Straße, der Herzogenburger Straße sowie in der Wiener Straße. Bis 2021 wird der Campus um einen neuen Bauteil erweitert, der direkt an das Hauptgebäude anschließt. Die Bibliothek der FH St. Pölten verfügt über einen Bestand von rund 50.000 Medien und beherbergt seit 2013 auch eine Zweigstelle der Stadtbücherei.

Eine Reihe von Supporteinrichtungen der FH St. Pölten unterstützen die Studierenden in organisatorischen Fragen. Der Sportverein bietet ein vielfältiges Kursangebot.

Der Campus der FH St. Pölten liegt circa zehn bis fünfzehn Gehminuten vom Bahnhof St. Pölten entfernt. Studierendenwohnheime befinden sich in direkter Nähe des Campus. Zwei Naturbadeseen liegen in Gehweite.

Campus Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campus Radio 94.4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das freie Radio dient auch als Ausbildungsradio der FH St. Pölten und ist der einzige terrestrische Studentensender in Österreich. Alle Aspekte des Radio-Alltages werden von Studierenden bewältigt. Die Aufgabenbereiche reichen von Moderation und Programmgestaltung über Technik und Audioproduktion bis hin zu Marketing und Eventorganisation.

Magazin SUMO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ausbildungsmagazin der FH St. Pölten im Print- und Onlinebereich bietet Studierenden die Möglichkeit, an der Entstehung eines Magazins von Grund auf mitzuwirken. Zu den Produkten von SUMO, das als Übungs- bzw. Juniorfirma vom Department Medienwirtschaft betreut wird, zählen das zwei Mal jährlich erscheinende Printmagazin (mit einer Auflage von 3.000 Stück) und das Onlinemagazin SUMOmag.at. Beide Medien greifen Themen rund um die Medien- und Kommunikationswelt auf.

c-tv – Forschungslabor Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

c-tv produziert Beiträge über aktuelle Themen, Kurzfilme und Pilotsendungen. Außerdem ist c-tv ein Versuchslabor für neue TV-Formate und Experimente mit dem Medium Fernsehen. Dabei werden alle Beiträge von Studierenden der Fachschule St. Pölten produziert. Unter Anleitung erfahrener Dozent*innen lernen die Studierenden Abläufe kennen, die zur Entwicklung, Produktion und Präsentation einer Fernsehsendung nötig sind und gestalten sie selbständig.

FhSPACEtv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in den Studiengängen Medientechnik, Digitale Medientechnologien und Digital Design angesiedelte Initiative erarbeitet zeitadäquate und alternative Informationskanäle und Präsentationsformen. fhSPACE schafft einen breiten und sensiblen Zugang zum Thema AV-Medien, sowohl aus technisch-avancierter als auch aus künstlerisch/kreativer Sicht.

Internationales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die FH St. Pölten unterhält Beziehungen zu rund 150 Partnerhochschulen in 30 Ländern. Internationalen Koordinator*innen pflegen den fachlichen Kontakt mit den Partnerhochschulen ihres Kompetenzfelds. Sie beraten "Incoming Students" und "Outgoing Students" in fachlichen Belangen, insbesondere bei der Auswahl von Lehrveranstaltungen. Die internationalen Koordinator*innen arbeiten eng mit dem FH-Service International Relations zusammen, das die organisatorische und administrative Unterstützung bietet.

Preise, Zertifikate und Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1. Platz Solar Decathlon 2013 (als Teil des Konsortiums Team Austria)(Solar Decathlon)
  • Deutscher Bibliotheksindex (BIX) (Kategorien Effizienz und Nutzung) (Bibliotheksindex)
  • „Bibliotheken Award“ des Landes NÖ (Kategorie „Innovationen im Bibliothekenmanagement“)
  • Diploma Supplement Label
  • Auszeichnung des Career Service bei Universum Survey 2016
  • Top Bewertung der Alumni Arbeit an der FH St. Pölten beim Alumniscore 2016
  • Bestnoten für den Bachelor-Studiengang IT Security beim CHE Ranking (Kategorien Studiensituation, Betreuung durch Lehrende, Abschlüsse in angemessener Zeit)
  • Ausgezeichnet als beste Arbeitgeberin in der Branche Bildung und Forschung 2020[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Fachhochschule St. Pölten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Studium und Beruf auf Schiene. In: Zukunftsbranche Bahn. 12. Auflage. Bahn-Media Verlag GmbH & Co. KG, Suhlendorf 2020, ISBN 978-3-9819896-2-5, S. 76–77.
  2. Angebot an Weiterbildungen
  3. St. Pölten - FH zählt zu besten Arbeitgebern Österreichs, auf noen.at, abgerufen am 7. November 2020