The Undisputed Truth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

The Undisputed Truth war eine US-amerikanische Soul- und Discofunk-Gruppe. Sie wurde 1970 vom damaligen Motown-Produzenten Norman Whitfield gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Undisputed Truth war ursprünglich ein Trio, bestehend aus Joe Harris, Billie Rae Calvin und Brenda Joyce. Harris war in den 1960er Jahren Mitglied bei The Preps sowie den Ohio Players. Calvin und Joyce waren u. a. Backgroundsänger für The Four Tops, Diana Ross und Edwin Starr. Ihre Schallplatten erschienen auf dem Motown-Sublabel Gordy.

Produzent Whitfield experimentierte bei ihren Aufnahmen mit psychedelischen Soundeffekten wie er es bereits seit Ende der 1960er Jahre mit The Temptations gemacht hatte. Das Songmaterial von The Undisputed Truth bestand denn auch oftmals aus Titeln, die schon zuvor oder etwa zeitgleich auch von den Temptations aufgenommen wurden und in deren Versionen teilweise große Hits waren. So z. B. Ball of Confusion, Ungena za Ulimwengu (Unite the World), Superstar (Remember How You Get Where You Are), Law of the Land, Papa Was a Rollin’ Stone und Just My Imagination (Running Away with Me). Allerdings war die Praxis, dass einzelne Titel gleich von mehreren Vertragskünstlern aufgenommen wurden im Hause Motown/Gordy ohnehin keine Seltenheit.

Smiling Faces Sometimes aus dem 1971 erschienenen selbstbetitelten Debütalbum von The Undisputed Truth erreichte im Sommer 1971 Platz 3 der Billboard Hot 100[1], blieb aber der einzige Singlehit für die Gruppe. Auch von diesem Titel gibt es eine Version von den Temptations. In den Jahren 1972 bis 1974 erschienen drei weitere LPs, die fast ausschließlich aus Coverversionen bestanden, darunter Marvin Gayes What’s Going On, With a Little Help from My Friends von The Beatles, Roberta Flacks Killing Me Softly with His Song oder Brother Louie von Hot Chocolate.

Nachdem Norman Whitfield 1975 Motown Records verlassen hatte, wechselten The Undisputed Truth zusammen mit Rose Royce und Willie Hutch zum neu gegründeten Label „Whitfield Records“ (im Warner Bros. Records Inc.-Vertrieb). Billie Rae Calvin und Brenda Joyce verließen zeitgleich die Band, die zudem einen Imagewandel vollzog. Joe Harris und seine neuen Mitspieler Virginia „V“ McDonald, Tyrone „Big Ty“ Douglas, Tyrone „Lil Ty“ Barkley und Calvin „Dhaak“ Stephenson traten fortan in futuristischen Kostümen im Stil von George Clintons Funkbands Funkadelic und Parliament auf. 1977 hatten sie mit You + Me = Love einen kleineren Discohit in Großbritannien. Den großen Durchbruch schafften sie mit den beiden Warner-Alben Method to the Madness (1977) und Smokin’ (1979) allerdings auch nicht. 1981 löste sich The Undisputed Truth schließlich auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1971 The Undisputed Truth
Gordy 955
43
(18 Wo.)
7
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1971
Produzent: Norman Whitfield
1972 Face to Face with the Truth
Gordy 959
114
(12 Wo.)
16
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Januar 1972
Produzent: Norman Whitfield
1973 Law of the Land
Gordy 963
191
(2 Wo.)
52
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1973
Produzent: Norman Whitfield
1974 Down to Earth
Gordy 968
300! 35
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1974
Produzent: Norman Whitfield
1975 Cosmic Truth
Gordy 970
186
(2 Wo.)
42
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1975
Produzent: Norman Whitfield
1975 Higher Than High
Gordy 972
173
(4 Wo.)
52
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1975
Produzent: Norman Whitfield
1977 Method to the Madness
Whitfield 2967
66
(17 Wo.)
19
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1976
Produzent: Norman Whitfield

weitere Studioalben

  • 1979: Smokin’ (Whitfield 3202)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: The Best of the Undisputed Truth (Motown 8029)
  • 1991: Best of the Undisputed Truth (Motown 5489)
  • 1995: Milestones: The Best of the Undisputed Truth (Motown 530 570)
  • 2002: The Collection (Spectrum 544726)
  • 2003: Smiling Faces: The Best of Undisputed Truth (Motown 58102)
  • 2017: Nothing but the Truth (Kent Soul 469; VÖ: 25. August)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][4][5] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1971 Save My Love for a Rainy Day
The Undisputed Truth
300! 300! 43
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2. Februar 1971
Autor: Norman Whitfield
1971 Smiling Faces Sometimes
The Undisputed Truth
300! 3
(18 Wo.)
2
(17 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1971
Autoren: Norman Whitfield, Barrett Strong
Original: The Temptations, 1971
1971 You Make Your Own Heaven
and Hell Right Here on Earth
Face to Face with the Truth
300! 72
(6 Wo.)
24
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. November 1971
mit Orchester Paul Riser
Autoren: Norman Whitfield, Barrett Strong
Original: The Temptations, 1970
1972 What It Is?
Face to Face with the Truth
300! 71
(5 Wo.)
35
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. Januar 1972
Autoren: Norman Whitfield, Barrett Strong
1972 Papa Was a Rollin’ Stone
Law of the Land
300! 63
(5 Wo.)
24
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 9. Mai 1972
Autoren: Norman Whitfield, Barrett Strong
1972 Girl You’re Alright
Law of the Land
300! 300! 43
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1972
Autoren: Clay McMurray, Pam Sawyer
1973 Mama I Got a Brand New
Thing (Don’t Say No)
Law of the Land
300! 300! 46
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 15. Februar 1973
Autor: Norman Whitfield
1973 Law of the Land
Law of the Land
300! 300! 10
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 5. Juni 1973
Autor: Norman Whitfield
Original: The Temptations, 1973
1974 Help Yourself
Down to Earth
300! 63
(7 Wo.)
19
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. Februar 1974
Autor: Norman Whitfield
1974 I’m a Fool for You
Down to Earth
300! 300! 39
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1974
Autor: Norman Whitfield
1975 UFO’s
Cosmic Truth
300! 300! 62
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 8. April 1975
Autor: Norman Whitfield
1975 Higher Than High
Higher Than High
300! 300! 77
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 4. August 1975
Autor: Norman Whitfield
1976 You + Me = Love
Method to the Madness
43
(4 Wo.)
48
(11 Wo.)
37
(13 Wo.)
5
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1976
Autor: Norman Whitfield
1976 Let’s Go Down to the Disco
Method to the Madness
300! 68
(9 Wo.)
40
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1976
Autor: Norman Whitfield
1979 Show Time
Smokin’
300! 300! 55
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1979
Autor: Norman Whitfield

weitere Singles

  • 1974: Lil’ Red Ridin’ Hood (VÖ: 17. Oktober)
  • 1975: Earthquake Shake (VÖ: Januar, nicht erschienen)
  • 1975: Boogie Bump Boogie (VÖ: 21. Oktober)
  • 1977: Sunshine (VÖ: März)
  • 1979: I Can’t Get Enough of Your Love (VÖ: Juli)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. 7. Auflage. Billboard Books, New York 2000, ISBN 0-8230-7690-3, S. 650.
  2. a b Chartquellen: UK Billboard Hot 100 Billboard 200 (1) Billboard 200 (2)
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  5. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]