Theodor Stolojan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Theodor Stolojan

Theodor Stolojan (* 24. Oktober 1943 in Târgoviște) ist ein rumänischer Politiker und Mitglied des Europäischen Parlamentes.

Von 1961 bis 1966 studierte Stolojan in Bukarest Ökonomie. Anschließend war er als Ökonom für sechs Jahre in einer Bukarester Fabrik für Kältetechnik tätig. 1972 wechselte er ins rumänische Finanzministerium. Von 1978 bis 1982 war er dort Leiter einer Abteilung, die Devisen verwaltete. 1988 wurde er innerhalb des Ministeriums Direktor der Abteilung für internationale Finanzbeziehungen. Nach der Revolution von 1989 blieb Stolojan im Finanzministerium und übernahm von Juni 1990 bis April 1991 unter Ministerpräsident Petre Roman das Amt des Finanzministers. Im Mai 1991 wurde Stolojan Präsident der Nationalen Privatisierungsagentur.

Als Ministerpräsident leitete er von September 1991 bis November 1992 in einer für Rumänien sehr schwierigen wirtschaftlichen Situation das Regierungskabinett.

Von 1993 bis 2000 war Stolojan bei der Weltbank tätig.

1996 unterstützte der die Präsidentschaftskandidatur des Postkommunisten Ion Iliescu. 2000 kehrte er als Gegner Iliescus in die Politik zurück und bewarb sich für die Nationalliberale Partei (PNL) erfolglos um das Amt des Präsidenten. Für die Präsidentschaftswahl 2004 war er der ursprüngliche Kandidat des Bündnisses D.A., bestehend aus der PNL und der PD (Partidul Democrat, Demokratische Partei), zog seine Kandidatur jedoch aus gesundheitlichen Gründen zugunsten des später gewählten Traian Băsescu zurück.

Nachdem er mit dem Versuch gescheitert war, die PNL zu einer Fusion mit der PD und zum Verlassen der internationalen liberalen Dachverbände zu bewegen, gründete Theodor Stolojan im Dezember 2006 gemeinsam mit Valeriu Stoica und anderen gleichgesinnten Ex-PNL-Politikern die Partidul Liberal Democrat (Liberal-Demokratische Partei). Diese fusionierte im Dezember 2007 mit der PD zur Demokratisch-Liberalen Partei (Partidul Democrat Liberal, PD-L), deren Stellvertreter Stolojan wurde.

Zu den Parlamentswahlen im November 2008 trat Stolojan als Spitzenkandidat der PD-L an und wurde anschließend von Staatspräsident Traian Băsescu für das Amt des Ministerpräsidenten nominiert. Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen mit der Sozialdemokratischen Partei (PSD) zog er sich jedoch überraschend zurück.[1] 2007 trat Stolojan für die von ihm initiierte Partei erfolgreich bei den in Rumänien aufgrund des Beitritts notwendig gewordenen Nachwahlen zum Europäischen Parlament an. Bei den Europawahlen 2009 wurde er erneut für die PD-L in das Europäische Parlament gewählt, wo er Mitglied des Vorstandes der EVP-Fraktion wurde.

Er gilt als Technokrat und relativ unabhängig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. EVZ.ro, 15. Dezember 2008, abgerufen am 15. Dezember 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Theodor Stolojan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien