Thomas Brodie-Sangster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Brodie-Sangster (2015)

Thomas Brodie-Sangster (* 16. Mai 1990 in London, England; anfangs auch als Thomas Sangster bekannt) ist ein britischer Schauspieler, der seine Karriere als Jungdarsteller begann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Brodie-Sangster wurde als Sohn von Mark Sangster und Tasha Bertram geboren. Er stammt aus einer Familie mit einer gewissen Erfahrung im Schauspielbereich: seine Mutter hat in verschiedenen BBC-Filmen mitgespielt und sein aus Schottland stammender Vater war einer der Protagonisten im Musical Der König der Löwen in Deutschland. Er ist ein Neffe 3. Grades des Schauspielers Hugh Grant, da Thomas’ Urgroßmutter und die Großmutter von Hugh Grant Schwestern waren.[1]

2001 wurde Brodie-Sangster erstmals als Jungdarsteller tätig, als er in einem Fernsehfilm der BBC vor der Kamera stand. Es folgten weitere Auftritte in Fernsehproduktionen, ehe er 2003 mit einer Rolle in dem Episodenfilm Tatsächlich… Liebe erstmals in einem Kinofilm mitwirkte. Seine Darbietung brachte ihm sowohl eine Satellite Award- als auch eine Young-Artist-Award-Nominierung ein. 2005 folgte an der Seite von Emma Thompson die Rolle des Simon Brown in dem Fantasyfilm Eine zauberhafte Nanny. 2006 verkörperte er in einer Nebenrolle den jungen Tristan in Kevin Reynolds’ Tristan & Isolde. 2007 spielte er in dem historischen Actionfilm Die letzte Legion den jungen römischen Kaiser Romulus Augustulus. An seiner Seite agierten unter anderem Colin Firth und Ben Kingsley.

2009 verkörperte Brodie-Sangster den jungen Paul McCartney in der Filmbiografie Nowhere Boy. 2011 hatte er eine Hauptrolle in der deutsch-irischen Co-Produktion Am Ende eines viel zu kurzen Tages. Weitere Bekanntheit erlangte er durch die Rolle des Jojen Reed, die er von 2013 bis 2014 in zwei Staffeln der erfolgreichen Fantasyserie Game of Thrones spielte.[2] Einen weiteren Erfolg hatte Brodie-Sangster mit dem Part des Newt in den Maze-Runner-Filmen, den er von 2014 bis 2018 in allen drei Teilen der Reihe (Die Auserwählten im Labyrinth, Die Auserwählten in der Brandwüste sowie Die Auserwählten in der Todeszone) verkörperte. 2015 und 2017 war er außerdem Teil der Besetzung in den Serien Wölfe und Godless.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Station Jim
  • 2001: The Miracle of the Cards
  • 2002: Bobbie’s Girl
  • 2002: Stig of the Dump
  • 2003: Ultimate Force (Miniserie)
  • 2003: London’s Burning
  • 2003: Im Visier des Bösen (Entrusted aka Daddy)
  • 2004: Feather Boy
  • 2004: Julian Fellowes Investigates: A Most Mysterious Murder
  • 2006: Molly: An American Girl on the Home Front
  • 2007: Doctor Who (Folgen 3x08–3x09)
  • 2007–2015: Phineas und Ferb (Phineas and Ferb, Stimme)
  • 2011: Lewis – Der Oxford Krimi (Lewis, Folge 5x03)
  • 2012: Accused – Eine Frage der Schuld (Accused, 2 Folgen)
  • 2013–2014: Game of Thrones (10 Folgen)
  • 2015: Wölfe (Wolf Hall, 6 Folgen)
  • 2017: Red Nose Day Actually (Kurzfilm)
  • 2017: Godless (7 Folgen)
  • 2020: Das Damengambit (The Queen’s Gambit, 4 Folgen)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Thomas Brodie-Sangster – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I'm little Caesar, actually. Daily Mail. 5. Oktober 2007. Abgerufen am 5. Oktober 2007.
  2. 'Game of Thrones' Season 3 Casting News: 'Office,' 'Avengers' Actors Join The HBO Series. In: HuffingtonPost.com. 13. Juli 2012. Abgerufen am 25. Juli 2012.