Thomas Erndl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Erndl (2018)

Thomas Erndl (* 22. Juli 1974 in Osterhofen) ist ein deutscher Politiker (CSU) und Elektroingenieur. Er ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestages. Thomas Erndl ist seit Januar 2022 der stellvertretende Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Deutschen Bundestag und Sprecher der CSU im Bundestag für Internationales und Sicherheit. Seit November 2019 Stellvertreter des Präsidenten des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.[1]

Ausbildung, Beruf und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Grundschule Künzing und der Realschule Osterhofen folgte eine Ausbildung zum Energieelektroniker und anschließend die Fachoberschule in Passau. Nach seinem Wehrdienst mit IFOR-Einsatz in Bosnien-Herzegowina[2], studierte er von 1996 bis 2002 an der FH Regensburg Elektrotechnik mit Schwerpunkt Mikroelektronik. In den Jahren vor seiner Wahl arbeitete Erndl bei NXP.[3]

Erndl wohnt in Künzing, ist römisch-katholisch, verheiratet und hat drei Söhne.

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erndl trat 1991 in die JU und die CSU ein, von 1993 bis 2009 war er Vorsitzender der JU Künzing-Forsthart. In den Jahren 2001 bis 2009 war er im Landkreis Deggendorf stellvertretender JU-Kreisvorsitzender. Seit 2002 gehört Erndl dem Gemeinderat Künzing an, er war von 2002 bis 2014 Jugendbeauftragter Künzings und ist seit 2005 Fraktionsvorsitzender der CSU im Gemeinderat sowie Ortsvorsitzender der CSU Künzing-Forsthart. Seit 2007 ist Erndl stellvertretender CSU-Kreisvorsitzender.

Bei der Bundestagswahl am 24. September 2017 wurde er im Wahlkreis Deggendorf als Direktkandidat mit 44,1 % der Stimmen gewählt.[4] Im 19. Deutschen Bundestag war Thomas Erndl ordentliches Mitglied im Auswärtigen Ausschuss sowie stellvertretender Vorsitzender im Unterausschuss Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik. Zudem ist Erndl als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Verkehr und digitale Infrastruktur und im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung vertreten.[5] Mit der Tätigkeit als Vorsitzender des Unterausschusses Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik ist die Schirmherrschaft im Weltverband Deutscher Auslandsschulen verknüpft.[6]

Bei der Bundestagswahl 2021 konnte er sein Direktmandat mit 37,4 Prozent der Erststimmen verteidigen.[7]

Seit 8. Juli 2022 ist er Mitglied im 1. Untersuchungsausschuss der 20. Wahlperiode des Deutschen Bundestages.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. N. P. Plus: MdB Thomas Erndl ist VdRBw-Vizepräsident. Abgerufen am 16. Januar 2020.
  2. Persönlich. In: www.thomas-erndl.de. Archiviert vom Original am 30. November 2020; abgerufen am 29. Oktober 2022.
  3. Lebenslauf. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 25. September 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.thomas-erndl.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  4. Gewählte auf Landeslisten der Parteien in Bayern – Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 2. November 2021.
  5. Deutscher Bundestag – Biografien. Abgerufen am 5. Mai 2020.
  6. Auslandsschulnetz – Thomas Erndl, MdB, wird Schirmherr des Weltverbands Deutscher Auslandsschulen. In: www.auslandsschulnetz.de. 6. Juli 2020, abgerufen am 21. Juli 2020.
  7. Gewählte in Landeslisten der Parteien in Bayern – Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 2. November 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]