Thomas Kaczmarek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas Kaczmarek
Smart Beach Tour 2015 - Thomas Kaczmarek Sebastian Fuchs.jpg
Mit Partner Sebastian Fuchs (rechts) in Münster, 2015
Porträt
Geburtstag 4. Januar 1986
Geburtsort Mysłowice, Polen
Größe 1,90 m
Hallen-Volleyball
Position Außenangriff
Vereine
2007–2010 TV Rottenburg
Beachvolleyball
Partner 2003–2007, 2013–2015 Sebastian Fuchs
2005, 2013 Matthias Pompe
2006 Stefan Uhmann
2007 Daniel Krug
2008–2009 Sebastian Dollinger
2010 Stefan Schneider
2011–2012, 2016 Alexander Walkenhorst
2013 Max Betzien
2016 Jonathan Erdmann
Verein Berlin Recycling Volleys
Nationale Rangliste Position 4[1]
Erfolge
2003 – U18-Weltmeister
2005 – A-Jugend-Meister
2007 – U23-Europameister
2012 – Sieger CEV Masters
2014 – deutscher Vizemeister
2016 – deutscher Vizemeister
Stand: 17. Mai 2017

Thomas Kaczmarek (* 4. Januar 1986 in Mysłowice, Polen) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler und Trainer.

Karriere als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaczmarek spielte 2003 seine ersten Beach-Turniere mit Sebastian Fuchs und gewann bei der U18-Weltmeisterschaft in Pattaya den Titel. 2005 spielte er zwischenzeitlich mit Matthias Pompe, aber die größten Erfolge erreichte er auch in diesem Jahr mit Fuchs. Das Duo gewann die deutsche A-Jugend-Meisterschaft, wurde Dritter der U20-Europameisterschaft in Jerusalem und Fünfter der U21-WM in Rio de Janeiro. 2006 trat Kaczmarek bei der U21-WM in seiner Heimatstadt mit Stefan Uhmann an und wiederholte das Ergebnis. Im August 2007 wurde er mit Fuchs in Paralimni U23-Europameister. In der anschließenden Hallen-Saison spielte er erstmals als Außenangreifer für den TV Rottenburg, der bis heute sein Heimverein geblieben ist. Der damalige Zweitligist schaffte mit Kaczmarek den Aufstieg in die Bundesliga.

DKB-Beach-Cup 2011

2008 bildete Kaczmarek ein neues Beach-Duo mit Sebastian Dollinger, das einige nationale Turniere gewinnen konnte, bei der deutschen Meisterschaft allerdings die Top Ten verfehlte.[2] Bei der U23-EM in Espinho spielte er nochmal mit Fuchs und wurde Dritter. Da die Ergebnisse mit Dollinger 2009 schlechter als erwünscht ausfielen, wählte Kaczmarek seinen Rottenburger Mitspieler Stefan Schneider als neuen Partner für die Saison 2010.[3] Die beiden TVR-Spieler nahmen an der EM 2010 in Berlin teil und schieden als Gruppendritter der Vorrunde aus.

Im April 2011 trat Kaczmarek bei den Brasília Open erstmals mit Alexander Walkenhorst an.[4] Nach einigen Medaillen bei deutschen Turnieren gewannen die Rottenburger im Juni das Satellite-Turnier in Lausanne.[5] Anschließend triumphierten sie auch beim CEV-Masters in Niechorze[6][7] und beim Challenger-Turnier in Warna[8]. 2012 belegten Kaczmarek/Walkenhorst bei den Europameisterschaften in Scheveningen Platz fünf und gewannen das CEV-Masters in Novi Sad.

Im Sommer 2012 begann Thomas Kaczmarek zudem eine Trainerlaufbahn bei der BeachZeit, einem Beachvolleyball-Campanbieter den er u. a. in der Türkei[9] unterstützte.

2013 spielte Thomas Kaczmarek mit Matthias Pompe, Max Betzien und Sebastian Fuchs. Mit Fuchs trat er auch bei der WM 2013 in Stare Jabłonki an, weil dessen Partner Julius Brink wegen einer Verletzung absagen musste. Trotz eines Sieges über die US-Amerikaner Lucena/Hyden schieden Fuchs/Kaczmarek nach der Vorrunde aus. 2014 erreichten Fuchs/Kaczmarek das Endspiel der deutschen Meisterschaft 2014, das sie im Tiebreak gegen Erdmann/Matysik verloren. Bei den FIVB Open in Paraná und Mangaung verpassten sie mit jeweils Platz Vier knapp einen Podestplatz. Im August 2015 trennten sich Fuchs und Kaczmarek.[10] 2016 spielte Kaczmarek mit verschiedenen Partnern, u. a. mit Jonathan Erdmann. Bei der deutschen Meisterschaft erreichten Erdmann/Kaczmarek das Finale und unterlagen Böckermann/Flüggen. Damit wurde Kaczmarek zum zweiten Mal deutscher Vizemeister.

Karriere als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Ende der aktiven Spielerkarriere ist Kaczmarek als Trainer aktiv. Er betreute ab 2018 unter anderem die Teams Erdmann/Betzien, Walkenhorst/Winter und Behrens/Tillmann. Ende 2020 übernahm Kaczmarek die Betreuung des Nationalteams Borger/Sude.[11]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Kaczmarek ist mit der Beachvolleyballspielerin Cinja Tillmann liiert, deren Trainer er auch bis Ende 2020 war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 12. September 2016)
  2. beach-volleyball.de Sebastian Dollinger und Thomas Kaczmarek: Das Team in Kürze
  3. Vincent Meissner: Beachvolleyball: Kaczmarek/Schneider gemeinsam im Sand. Schwäbisches Tagblatt, 25. November 2009, abgerufen am 7. August 2011.
  4. Thomas Kaczmarek: Volleyball: Kaczmarek/Walkenhorst: Neues TVR-Beachvolleyballduo startet in die Saison. volleyballer.de, 15. April 2011, abgerufen am 7. August 2011.
  5. Alexander Walkenhorst: Kaczmarek/Walkenhorst triumphieren in Lausanne. (Nicht mehr online verfügbar.) TV Rottenburg, 20. Juni 2011, ehemals im Original; abgerufen am 7. August 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.volleyball-rottenburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Alexander Walkenhorst: Beachvolleyball: "Das Wunder von Niechorze". (Nicht mehr online verfügbar.) TV Rottenburg, 25. Juli 2011, ehemals im Original; abgerufen am 7. August 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.volleyball-rottenburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Klaus Wegener: Doppeltes Gold für deutsche Duo beim Polish Masters. volleyball.de, 25. Juli 2011, abgerufen am 7. August 2011.
  8. Alexander Walkenhorst: Beachvolleyball: Kaczmarek/Walkenhorst auch in Varna ganz oben auf dem Treppchen. (Nicht mehr online verfügbar.) TV Rottenburg, 1. August 2011, archiviert vom Original am 16. September 2011; abgerufen am 7. August 2011.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.volleyball-rottenburg.de
  9. Top-Team als Trainer in der Türkei mit dabei. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 15. Juli 2012.@1@2Vorlage:Toter Link/www.beachvolleyballcamp-muenchen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. Scheidung bei deutschen Beach-Duos. Berliner Morgenpost, 13. August 2015, archiviert vom Original am 5. September 2018;.
  11. Felix Meininghaus: Thomas Kaczmarek ist neuer Trainer von Borger/Sude. In: Volleyball.de. 5. November 2020, abgerufen am 9. November 2020.