Sven Winter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sven Winter
Sven Winter Pörträt.jpg
Sven Winter 2020
Porträt
Geburtstag 21. Juni 1998
Größe 1,99 m
Hallen-Volleyball
Position Universal
Vereine

2014–2016
FT 1844 Freiburg
VYS Friedrichshafen
Nationalmannschaft
Junioren-Nationalmannschaft
Erfolge
2014 – Sieger Bundespokal
Beachvolleyball
Partner 2012, 2014 Niklas Stooß
2013–2014 Oliver Hein
2014–2016 Julius Thole
2015–2016 Milan Sievers
2016 Niklas Rudolf
2017 Tim Holler
seit 2017 Alexander Walkenhorst
2019 Jonathan Erdmann
Verein DJK TuSA 06 Düsseldorf
Nationale Rangliste Position 4[1]
Erfolge
2013 – deutscher Meister U17
2014 – U17-Bundespokalsieger
2014 – deutscher Meister U19
2014 – 3. Platz U18-DM
2014 – deutscher Meister U17
2014 – U18-Europameister
2015 – deutscher Meister U19
2016 – deutscher Meister U19
2016 – 5. Platz U19-WM
2016 – Sieger CEV Satellite Dijon
2018 – 3. Platz FIVB 3-Sterne Kisch Island
2018 – 2. Platz Techniker Beach Tour Nürnberg
2018 – 2. Platz Techniker Beach Tour Kühlungsborn
2018 – DM-Fünfter
2019 – 4. Platz FIVB 3-Sterne Kuala Lumpur
2019 – 2. Platz Techniker Beach Tour Münster
2019 – 3. Platz Techniker Beach Tour Nürnberg
2019 – Sieger Techniker Beach Tour Dresden
2019 – WM-Teilnehmer
2019 – 2. Platz Techniker Beach Tour Zinnowitz
2019 – 2. Platz Techniker Beach Tour Kühlungsborn
2019 – deutscher Vizemeister
2019 – 4. Platz FIVB 4-Sterne Chetumal
2020 – Finalist Beach-Liga
2020 – DM-Dritter
2021 – Sieger German Beach Trophy Turnier 1 und 2
Stand: 6. April 2021

Sven Winter (* 21. Juni 1998) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winter spielte Hallenvolleyball in seiner Heimat bei der FT 1844 Freiburg, mit der er mehrfach Süddeutscher Jugendmeister wurde und an Deutschen Jugendmeisterschaften teilnahm. 2013/14 hatte er seine ersten Einsätze im Zweitligateam der Freiburger. Mit der U18-Auswahl Baden-Württembergs gewann er 2014 im hessischen Biedenkopf den Bundespokal.[2] Von 2014 bis 2016 spielte der Universalspieler beim Zweitligisten VYS Friedrichshafen. Winter war auch in der Junioren-Nationalmannschaft aktiv.

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Winter ist seit 2012 auch im Beachvolleyball aktiv. Mit Oliver Hein gewann er 2013 die deutsche U17-Meisterschaft und wurde 2014 Dritter bei der deutschen U18-Meisterschaft. An der Seite von Niklas Stooß gewann Winter 2014 den U17-Bundespokal und wurde deutscher U17-Meister. Mit Julius Thole wurde er 2014 in Kiel deutscher U19-Meister und in Kristiansand U18-Europameister. 2015 verteidigten Thole/Winter den deutschen U19-Meistertitel. Mit Milan Sievers erreichte Winter 2015 den neunten Platz bei der U18-Europameisterschaft in Riga. 2016 wurden Sievers/Winter in Kiel deutscher U19-Meister und belegten den fünften Platz bei den U19-Weltmeisterschaften in Larnaka. An der Seite von Julius Thole wurde Winter bei den U20-Europameisterschaften 2016 in Antalya Fünfter. Zusammen mit Niklas Rudolf gewann er das CEV-Satellite-Turnier in Dijon. 2017 hatte Winter an der Seite von Tim Holler beim 3-Star-Turnier in Kisch seinen ersten Auftritt auf der FIVB World Tour.

Mit Alexander Walkenhorst belegte er im Mai beim Smart Super Cup in Münster den dritten Platz. Beim Smart Beach Cup in Nürnberg verletzte sich Winter an der Schulter und fiel nach einer Operation für den Rest der Saison aus. 2018 starteten Walkenhorst/Winter auf der World Tour (dritter Platz in Kisch) und auf der nationalen Techniker Beach Tour (jeweils Finalist in Nürnberg und in Kühlungsborn). Bei der deutschen Meisterschaft erreichten sie den fünften Platz. Auf der Techniker Beach Tour 2019 gewann Winter mit Lars Lückemeier das Turnier in Dresden, nachdem Walkenhorst wegen einer Handgelenksverletzung ausgefallen war. Danach wurde Jonathan Erdmann Winters temporärer Partner für den Rest der Saison. Mit einer Wildcard ausgestattet, startete das Interimsduo bei der Weltmeisterschaft in Hamburg. Außerdem nahmen sie an einigen Turnieren der FIVB World Tour und an fast allen weiteren Turnieren der Techniker Beach Tour teil, wo sie in Kühlungsborn Zweite wurden.[3] Beim Turnier in Zinnowitz trat Winter allerdings mit Jefferson Santos Pereira an und wurde Zweiter. Zum Saisonabschluss wurden Winter/Erdmann deutsche Vizemeister in Timmendorfer Strand.

2020 Beach-Liga Düsseldorf

Nach Walkenhorsts Genesung trennte sich Winter wieder von Erdmann und entschloss sich zur weiteren Zusammenarbeit mit Walkenhorst.[4] Im November 2019 erreichten Walkenhorst/Winter beim FIVB 4-Sterne-Turnier in Chetumal den vierten Platz. Im Juni/Juli nahmen sie an der ersten Ausgabe der Beach-Liga teil und unterlagen im Finale gegen Dirk Westphal und Max Betzien. Bei der deutschen Meisterschaft 2020 erreichten Walkenhorst/Winter den dritten Platz.

Anfang 2021 nahmen die beiden an der von Walkenhorst mitausgerichteten German Beach Trophy teil und setzten sich im Playoff-Finale in Düsseldorf gegen Betzien/Schneider durch. Im Finale des zweiten Turniers im Frühjahr 2021 gelang Walkenhorst/Winter die Titelverteidigung gegen Rudy Schneider und Nejc Zemljak.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 29. März 2021)
  2. FTler gewinnen den Hallen Bundespokal mit der Baden-Württemberg Auswahl. FT 1844 Freiburg, 31. Mai 2014, abgerufen am 2. März 2017.
  3. Annika Schultz: Erdmann/Winter: Aus Interimsduo wird ein festes Team. beach-volleyball.de, 23. Juli 2019, abgerufen am 25. September 2019.
  4. Erdmann? Walkenhorst? Sven Winter verrät seinen Plan für 2020. Ohne Netz und sandigen Boden, 24. September 2019, abgerufen am 25. September 2019.