Tian Pengfei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tian Pengfei
Tian Pengfei
Geburtstag 16. August 1987
Geburtsort Dàlián shì
Nationalität China VolksrepublikVolksrepublik China China
Profi 2006–2008, seit 2011 [1]
Preisgeld 99.653 £[1]
Höchstes Break 139 (3×)[1]
Century Breaks 60[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 49 (April–Mai 2014)[2]
Aktueller WRL-Platz 50 (Stand: 2. Mai 2017)

Tian Pengfei (chinesisch 田鹏飞, Pinyin Tián Péngfēi; * 16. August 1987 in Dalian, Provinz Liaoning[3]) ist ein chinesischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seinen größten Erfolg als Jugendlicher hatte Tian Pengfei 2005 bei der IBSF U21-Weltmeisterschaft in Bahrain, bei der er hinter seinem Landsmann Liang Wenbo den zweiten Platz belegte.[4] Bereits in der folgenden Saison der International Open Series der Amateure hatte er seinen Durchbruch, als er zwei der acht Turniere gewinnen und sich damit für die Snooker Main Tour qualifizierte konnte.[5]

Gleich in seinem ersten Profiturnier gelang ihm bei der Northern Ireland Trophy der Einzug in die Runde der letzten 32, wo er knapp mit 4:5 an Shaun Murphy scheiterte.[6] Bei den Asienspielen gewann Tian zwei Goldmedaillen, im Doppel mit Ding Junhui und in der Mannschaft mit Ding und Wenbo.[7][8]

In seine zweite Saison startete Tian als 69. der Weltrangliste.[9] Er ließ aber keine weiteren Höhepunkte folgen, meist scheiterte er in den ersten Qualifikationsrunden, weshalb er sich nach zwei Jahren wieder von der Main Tour verabschieden musste.

Auch in den folgenden Jahren gelang ihm die Rückkehr in den Profizirkus nicht und Tian war nur noch als Wildcard-Spieler bei den chinesischen Profiturnieren vertreten. Dort gelang ihm bei den Shanghai Masters 2009 mit einem Sieg über Andrew Higginson sein zweiter Hauptrundeneinzug. Im Jahr darauf hatte er seinen bislang größten Main-Tour-Erfolg, als er bei den China Open nach einem Sieg in der Wildcardrunde über Mark Davis in der 1. Hauptrunde den Weltranglistendritten Ronnie O’Sullivan besiegen konnte.[10] Mit dem Sieg im Juli 2010 beim BTV International in Peking triumphierte er zum ersten Mal bei einem Einladungsturnier mit prominenter Profibeteiligung. Er schlug unter anderem Stephen Hendry, Stephen Maguire und im Finale Ryan Day.[11] Im November des Jahres verteidigte er bei den Asienspielen den Mannschaftstitel mit Ding Junhui und Liang Wenbo.[12]

In der Snooker-Saison 2010/11 kam er bei der für Amateure offenen Players Tour Championship nur einmal über die erste Runde hinaus. Bei den China Open profitierte er von einem Problem seines Gegners Jimmy White mit dem Einreisevisum, so dass er das dritte Jahr in Folge als Wildcardspieler in die Hauptrunde eines Weltranglistenturniers einzog.[13][14] Am Ende der Saison qualifizierte er sich über das zweite Q-School-Turnier wieder für die Snooker Main Tour.

Als Nummer 66 der Snookerweltrangliste verpasste er 2014 knapp die Plätze, die den Verbleib auf der Main Tour gesichert hätten. Doch über das erste Turnier der Q School nach Saisonende konnte er sich für zwei weitere Jahre qualifizieren.

Seinen bislang größten Erfolg als Profispieler hatte er im Oktober 2015 bei den Ruhr Open. Erstmals erreichte er das Finale eines Turniers um Weltranglistenpunkte und besiegte dabei unter anderem den Titelverteidiger Shaun Murphy. Der Turniersieg ging an den Engländer Rory McLeod, der Tian mit 4:2 schlug.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Finalist der U21-Weltmeisterschaft 2005
  • Goldmedaille im Doppel bei den Asienspielen 2006
  • Goldmedaille mit der Mannschaft bei den Asienspielen 2006 und 2010
  • Goldmedaille mit der Mannschaft bei den Asian Indoor and Martial Arts Games 2013

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Profil von Tian Pengfei bei CueTracker (Stand: 31. Juli 2015)
  2. World Snooker. World Rankings After The China Open 2014. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 7. April 2014, abgerufen am 31. Juli 2015 (PDF; 259 kB, englisch).
  3. Spielerprofil bei Global Snooker (Memento vom 16. Dezember 2014 im Internet Archive)
  4. Past Champions - World Under 21 Snooker Championship, International Billiards & Snooker Federation
  5. Pontins International Open Series, Chris Turner's Snooker Archive
  6. Northern Ireland Trophy 2006, WWW Snooker
  7. Ding Junhui Wins Gold Medal in Doha, Life of Guangzhou, 6. Dezember 2006
  8. 15th Asian Games Doha 2006 - Day Six, gettyimages
  9. Last season's rankings, Suche bei WWW Snooker
  10. China Open 2010 - Matches, Snookerblog, 8. März 2010
  11. BTV Cup Beijing International Snooker Challenge, Snookerforum.ro, 21. bis 24. Juli 2010
  12. 2010 Asian Games: India bag silver in Asian Games snooker team event, NDTV
  13. Visa problems end White's Beijing hopes, World Snooker, 28. März 2011
  14. BTV International 2010, Ergebnisliste, Top-Snooker.com

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tian Pengfei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Chinesische Personennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Das ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Tian ist hier somit der Familienname, Pengfei ist der Vorname.