Ruhr Open 2015

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ruhr Open 2015
European Tour 2015/16 – Event 3

Logo
Turnierart: Minor-Ranking-Turnier
Austragungsort: RWE-Sporthalle,
Mülheim an der Ruhr, Deutschland
Eröffnung: 7. Oktober 2015
Endspiel: 11. Oktober 2015

Sieger: EnglandEngland Rory McLeod
Höchstes Break: 141 (EnglandEngland Stuart Carrington)
2014
 

Die Ruhr Open 2015 (auch European Tour 2015/16 – Event 3) waren ein Snookerturnier, das vom 7. bis 11. Oktober 2015 in Mülheim an der Ruhr ausgetragen wurde. Zum dritten Mal in Folge war die nordrhein-westfälische Stadt Austragungsort eines Minor-Ranglistenturniers der Players Tour Championship, die Bestandteil der Snooker-Saison 2015/16 war. Titelsponsor in diesem Jahr war erneut die ungarische Zahnklinik Kreativ Dental, die die gesamte diesjährige Tour finanziell unterstützte.

Sieger des Vorjahres war der Engländer Shaun Murphy, der diesmal bis ins Achtelfinale kam. Das Finale wurde von zwei Spielern bestritten, die erstmals in ihrer Karriere in einem Ranglistenfinale standen: Rory McLeod gewann seinen ersten Titel mit 4:2 gegen den Chinesen Tian Pengfei.

Die meisten Topprofis waren zwar in Mülheim angetreten, trotzdem waren acht Absagen für das Hauptturnier eine hohe Zahl, wie sie nur in der Anfangszeit der Players Tour Championship häufiger auftrat.

Am zweiten Tag des Hauptturniers stellten Alan McManus und Barry Pinches einen neuen Rekord für den längsten Turnierframe im Profisnooker auf. 100 Minuten und 24 Sekunden dauerte der sechste Frame ihrer Auftaktbegegnung. 2012 hatten Dominic Dale und Dave Harold bei einem offiziell aufgezeichneten Match bereits einmal 94 Minuten und 2 Sekunden für einen Frame benötigt.[1]

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Preisgeld blieb im Vergleich zu den Vorjahren unverändert.

Preisgeld[2]
Sieger 25.000
Finalist 12.000 €
Halbfinalist 6.000 €
Viertelfinalist 4.000 €
Achtelfinalist 2.300 €
Letzte 32 1.200 €
Letzte 64 700 €
Insgesamt 125.000 €

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

239 Snookerspieler hatten sich für das Turnier angemeldet. 109 davon waren als Profispieler bereits für das Hauptturnier gesetzt. Die übrigen 130 Amateure spielten in 3 Qualifikationsrunden die 19 Sieger aus, die die 128 Plätze des am Freitag beginnenden Hauptturniers auffüllten.

27 deutsche Amateurspieler waren angetreten, zwei schafften es bis in Runde 3, aber während Felix Frede sich dem Ex-Profi Adam Duffy geschlagen geben musste, gelang Sascha Lippe zum ersten Mal in seiner Karriere der Einzug in die Hauptrunde eines PTC-Turniers. Jeweils zwei Teilnehmer stellten Österreich und die Schweiz, für sie war bis auf Alexander Ursenbacher aber spätestens in Runde 2 Schluss. Der Schweizer Ex-Profi wurde dagegen seiner Favoritenrolle gerecht und qualifizierte sich für die Top 128. Bis auf den Polen Kacper Filipiak, der gegen den starken schottischen Spieler Michael Collumb verlor, setzten sich sechs der sieben Spieler mit Profivergangenheit durch.

Alle Partien wurden im Modus Best of 7 Frames ausgetragen. Für die zwei Vorrunden am 7. und 8. Oktober waren folgende Paarungen angesetzt:[3][4][5]

Runde 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
1 DeutschlandDeutschland Daniel Schneider 1:4 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ben Jones 28 BelgienBelgien Tomas Skalski 1:4 EnglandEngland Ashley Hugill
2 EnglandEngland Chris Jones 4:0 RusslandRussland Arsen Balishyan 29 BelgienBelgien Dirk Lycops 0:4 NiederlandeNiederlande Frans Veling
3 BelgienBelgien Alain Van Der Steen 4:3 BelgienBelgien Daan Leysen 30 IrlandIrland Dessie Sheehan 0:4 SchottlandSchottland Gary Thomson
4 DeutschlandDeutschland Sascha Lippe 4:2 BelgienBelgien Hans Blanckaert 31 NiederlandeNiederlande Alexander van den Doel 0:4 EnglandEngland Sam Craigie
5 NiederlandeNiederlande Fozan Masood 4:1 DeutschlandDeutschland Jean Luca Nüßgen 32 DeutschlandDeutschland Deitmar Juschka 0:4 EnglandEngland Adam Edge
6 IrlandIrland Daniel O’Regan 0:4 PolenPolen Kacper Filipiak 33 EnglandEngland Sam Thistlewhite 4:0 DeutschlandDeutschland Markus Fischer
7 SchottlandSchottland Michael Collumb 4:0 DeutschlandDeutschland Jörg Petersen 34 NiederlandeNiederlande Kevin Chan 1:4 EnglandEngland Joe O’Connor
8 RusslandRussland Aleksandr Kurgankov 0:4 OsterreichÖsterreich Andreas Ploner 35 EnglandEngland Mark Vincent 3:4 EnglandEngland Mohammed Rangzib
9 TurkeiTürkei Özyurt Aksoy 1:4 DeutschlandDeutschland Thomas Hein 36 SlowakeiSlowakei Daniel Salis 1:4 DeutschlandDeutschland Habib Shalchian
10 EnglandEngland James Silverwood 4:0 RusslandRussland Maxim Maximov 37 EnglandEngland Richard Beckham 4:2 EnglandEngland Ismail Turker
11 EnglandEngland Damian Wilks 4:2 EnglandEngland Adam King 38 EnglandEngland Julian Mills 4:0 DeutschlandDeutschland Julia Litschke
12 DeutschlandDeutschland Fabian Tost 0:4 EnglandEngland Ryan Causton 39 NiederlandeNiederlande Manon Melief 0:4 IrlandIrland Brendan O’Donoghue
13 EnglandEngland Thomas Barton 3:4 BelgienBelgien Jurian Heusdens 40 EnglandEngland Christopher Keogan 4:1 EnglandEngland Matthew Glasby
14 BelgienBelgien Johny Moermans 4:0 DeutschlandDeutschland Sebastian Zittermann 41 DeutschlandDeutschland Robin Otto 4:2 EnglandEngland Joe Roberts
15 PakistanPakistan Umar Ali Shaikh 1:4 DeutschlandDeutschland Miro Popovic 42 EnglandEngland Zack Richardson 3:4 EnglandEngland Adam Duffy
16 DeutschlandDeutschland Lukas Kleckers 1:4 EnglandEngland Brandon Sargeant 43 DeutschlandDeutschland Felix Frede 4:0 DeutschlandDeutschland Rolf Mahr
17 EnglandEngland Nico Elton 4:0 NordirlandNordirland Conor McCormack 44 SlowakeiSlowakei Andrej Burdel 0:4 DeutschlandDeutschland Michael Schnabel
18 MaltaMalta Alex Borg 4:0 EnglandEngland Adam Longley 45 EnglandEngland Ashley Carty 4:0 DeutschlandDeutschland Kemal Ueruen
19 NiederlandeNiederlande Albert Pronk 0:4 PolenPolen Mateusz Baranowski 46 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Rhys Clarke kl. China VolksrepublikVolksrepublik China Zhao Xintong
20 EnglandEngland Patrick Whelan 4:0 DeutschlandDeutschland Pedro Chacon 47 OsterreichÖsterreich Paul Schopf 3:4 EnglandEngland Gary Lees
21 EnglandEngland Joshua Baddeley 4:1 DeutschlandDeutschland Julian Maschmeier 48 DeutschlandDeutschland Michael Heeger 4:0 DeutschlandDeutschland Pascal Fischer
22 BelgienBelgien Steve Lambrechts 0:4 EnglandEngland Hammad Miah 49 EnglandEngland Christopher Harrison 4:3 EnglandEngland Lee Brookes
23 EnglandEngland Nick Jennings 4:2 EnglandEngland Lewis Gillen 50 SchottlandSchottland Mark Owens 4:1 DeutschlandDeutschland Jan Eisenstein
24 EnglandEngland Joe Steele 1:4 EnglandEngland Dean Sheridan 51 SchottlandSchottland Ross Higgins 4:0 DeutschlandDeutschland Oktay Yildiz
25 EnglandEngland Charlie Walters kl. PolenPolen Krzysztof Drążkiewicz 52 PolenPolen Krzysztof Kubicki 1:4 IrlandIrland Josh Boileau
26 EnglandEngland Luke Garland kl. EnglandEngland Elliot Slessor 53 BelgienBelgien Lieven Vanthournout 2:4 BelgienBelgien Phuntsok Jaegers
27 LettlandLettland Maris Volajs 4:0 DeutschlandDeutschland Dirk Oppenhoff 54 PolenPolen Robert Czupryniak kl. PolenPolen Bartosz Olchowka

Runde 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
55 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ben Jones 4:2 EnglandEngland Chris Jones 74 PolenPolen Rafał Szymanek 0:4 LettlandLettland Maris Volajs
56 EnglandEngland Michael Williams 3:4 BelgienBelgien Alain Van Der Steen 75 BelgienBelgien Jeff Jacobs 0:4 EnglandEngland Ashley Hugill
57 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Thomas Rees 0:4 DeutschlandDeutschland Sascha Lippe 76 IrlandIrland Charlie Sweeney 4:2 NiederlandeNiederlande Frans Veling
58 BelgienBelgien Luc Blancke 1:4 NiederlandeNiederlande Fozan Masood 77 EnglandEngland Oliver Brown 4:1 SchottlandSchottland Gary Thomson
59 EnglandEngland Joshua Cooper 0:4 PolenPolen Kacper Filipiak 78 EnglandEngland Sam Craigie 4:0 EnglandEngland Adam Edge
60 SchottlandSchottland Michael Collumb 4:0 OsterreichÖsterreich Andreas Ploner 79 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Alex Taubman 1:4 EnglandEngland Sam Thistlewhite
61 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Callum Lloyd 4:0 DeutschlandDeutschland Thomas Hein 80 BelgienBelgien Inge Vermeulen 0:4 EnglandEngland Joe O’Connor
62 EnglandEngland James Silverwood 0:4 EnglandEngland Damian Wilks 81 EnglandEngland Mohammed Rangzib 4:0 DeutschlandDeutschland Habib Shalchian
63 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Kishan Hirani 4:0 EnglandEngland Ryan Causton 82 EnglandEngland Richard Beckham 2:4 EnglandEngland Julian Mills
64 BelgienBelgien Jurian Heusdens 4:1 BelgienBelgien Johny Moermans 83 FrankreichFrankreich Stéphane Ochoiski 0:4 IrlandIrland Brendan O’Donoghue
65 BelgienBelgien Dennis Deroose 4:1 DeutschlandDeutschland Miro Popovic 84 MaltaMalta Brian Cini 4:1 EnglandEngland Christopher Keogan
66 SchweizSchweiz Alexander Ursenbacher 4:2 EnglandEngland Brandon Sargeant 85 DeutschlandDeutschland Robin Otto 2:4 EnglandEngland Adam Duffy
67 EnglandEngland Jake Nicholson 1:4 EnglandEngland Nico Elton 86 DeutschlandDeutschland Felix Frede 4:3 DeutschlandDeutschland Michael Schnabel
68 SchweizSchweiz Marvin Losi 1:4 MaltaMalta Alex Borg 87 EnglandEngland Ashley Carty 4:0 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Rhys Clarke
69 PolenPolen Mateusz Baranowski 4:0 EnglandEngland Patrick Whelan 88 EnglandEngland Gary Lees 4:1 DeutschlandDeutschland Michael Heeger
70 DeutschlandDeutschland Simon Lichtenberg 3:4 EnglandEngland Joshua Baddeley 89 EnglandEngland Phil O’Kane 4:2 EnglandEngland Christopher Harrison
71 EnglandEngland Hammad Miah 4:2 EnglandEngland Nick Jennings 90 SchottlandSchottland Mark Owens 2:4 SchottlandSchottland Ross Higgins
72 BelgienBelgien Wan Chooi Tan 1:4 EnglandEngland Dean Sheridan 91 IrlandIrland Josh Boileau 4:1 BelgienBelgien Phuntsok Jaegers
73 EnglandEngland Charlie Walters 2:4 EnglandEngland Elliot Slessor 92 DeutschlandDeutschland Volker Grigo kl. PolenPolen Robert Czupryniak

Runde 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Ergebnis Spiel Ergebnis
93 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ben Jones 2:4 BelgienBelgien Alain Van Der Steen 103 EnglandEngland Ashley Hugill 4:2 IrlandIrland Charlie Sweeney
94 DeutschlandDeutschland Sascha Lippe 4:1 NiederlandeNiederlande Fozan Masood 104 EnglandEngland Oliver Brown 1:4 EnglandEngland Sam Craigie
95 PolenPolen Kacper Filipiak 3:4 SchottlandSchottland Michael Collumb 105 EnglandEngland Sam Thistlewhite 4:3 EnglandEngland Joe O’Connor
96 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Callum Lloyd 2:4 EnglandEngland Damian Wilks 106 EnglandEngland Mohammed Rangzib 4:2 EnglandEngland Julian Mills
97 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Kishan Hirani 4:3 BelgienBelgien Jurian Heusdens 107 IrlandIrland Brendan O’Donoghue 4:2 MaltaMalta Brian Cini
98 BelgienBelgien Dennis Deroose 0:4 SchweizSchweiz Alexander Ursenbacher 108 EnglandEngland Adam Duffy 4:1 DeutschlandDeutschland Felix Frede
99 EnglandEngland Nico Elton 1:4 MaltaMalta Alex Borg 109 EnglandEngland Ashley Carty 4:0 EnglandEngland Gary Lees
100 PolenPolen Mateusz Baranowski 4:3 EnglandEngland Joshua Baddeley 110 EnglandEngland Phil O’Kane 3:4 SchottlandSchottland Ross Higgins
101 EnglandEngland Hammad Miah 4:0 EnglandEngland Dean Sheridan 111 IrlandIrland Josh Boileau 4:1 PolenPolen Robert Czupryniak
102 EnglandEngland Elliot Slessor 4:0 LettlandLettland Maris Volajs

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

128 Spieler bestritten ab 9. Oktober das Hauptturnier, wobei die erste Hälfte die ersten drei Runden am Freitag, die zweite am Samstag austrug. Am abschließenden Sonntag fanden dann die Spiele vom Achtelfinale bis zum Finale statt.[3][4][5]

Runde 1 bis Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die größte Überraschung der Auftaktrunde am ersten Tag war die Niederlage von Judd Trump gegen Hammad Miah, der das Jahr zuvor aus der Main Tour gefallen war. Für den Weltranglistensiebten Trump war es nach dem 0:6 in der Qualifikation für die International Championship die zweite Pleite in Folge. Auch für Weltmeister Stuart Bingham setzte sich der wechselhafte Saisonbeginn mit einer Erstrundenniederlage fort. Auch beim Paul Hunter Classic in Fürth war er zuvor in Runde 1 ausgeschieden.

Auch für den auf Platz 4 der Weltrangliste zurückgefallenen Neil Robertson gab es eine unliebsame Überraschung. Er verlor mit 3:4 gegen James Cahill, einen jungen Spieler vom Ende der Weltrangliste. Für den Australier war es in dieser Saison die dritte Erstrundenniederlage bei seinem vierten Auftritt. Der Schotte Alan McManus brauchte gegen Barry Pinches fast genau fünf Stunden für sein Auftaktmatch, darunter war auch der längste aufgezeichnete offizielle Frame im Profisnooker mit etwas mehr als 100 Minuten Dauer. Trotz des mühevollen 4:3-Siegs schlug er danach mit seinem Landsmann Stephen Maguire noch einen Top-16-Spieler und zog ins Achtelfinale ein.

Sascha Lippe profitierte zum Auftakt von der Absage seines Gegners und startete in seine Partie gegen Zhang Anda mit einem Framegewinn. Danach schaffte er es aber nicht mehr, seine Chancen zu frameentscheidenden Breaks zu nutzen und der Chinese setzte sich mit 4:1 durch. Alexander Ursenbacher verlor sein Match knapp mit 3:4 gegen Rod Lawler. Von den Amateurspielern schaffte es nur Hammad Miah bis in Runde 3, dann war auch für ihn Schluss. Zum dritten Mal in seiner Karriere hatte er damit unter den letzten 32 eines PTC-Turniers gestanden.

Teil 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 EnglandEngland Ali Carter kl.  
 ThailandThailand Thepchaiya Un-Nooh      EnglandEngland Ali Carter 4  
 HongkongHongkong Marco Fu kl.      HongkongHongkong Marco Fu 3  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Lu Ning        EnglandEngland Ali Carter 2  
 EnglandEngland Stuart Bingham 3        EnglandEngland Mark Davis 4  
 IrlandIrland Fergal O’Brien 4      IrlandIrland Fergal O’Brien 3  
 EnglandEngland Mark Davis 4      EnglandEngland Mark Davis 4  
 BelgienBelgien Alain Van Der Steen 0        EnglandEngland Mark Davis 4
 BelgienBelgien Luca Brecel 4        BelgienBelgien Luca Brecel 2
 EnglandEngland Ian Glover 1      BelgienBelgien Luca Brecel 4  
 EnglandEngland Joel Walker      EnglandEngland Jason Weston 0  
 EnglandEngland Jason Weston kl.        BelgienBelgien Luca Brecel 4  
 EnglandEngland Zak Surety 2        China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 1  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 4      China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Anda 4       
 China VolksrepublikVolksrepublik China Liang Wenbo      DeutschlandDeutschland Sascha Lippe 1       
 DeutschlandDeutschland Sascha Lippe kl.  

Teil 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 EnglandEngland Ben Woollaston 4  
 SchottlandSchottland Michael Collumb 1      EnglandEngland Ben Woollaston 4  
 EnglandEngland Chris Wakelin 4      EnglandEngland Chris Wakelin 3  
 MaltaMalta Tony Drago 0        EnglandEngland Ben Woollaston 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lee Walker 4        WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lee Walker 2  
 NordirlandNordirland Joe Swail 1      WalesFlag of Wales (1959–present).svg Lee Walker 4  
 MalaysiaMalaysia Thor Chuan Leong 4      MalaysiaMalaysia Thor Chuan Leong 2  
 EnglandEngland Damian Wilks 1        EnglandEngland Ben Woollaston 1
 EnglandEngland Rory McLeod 4        EnglandEngland Rory McLeod 4
 EnglandEngland Craig Steadman 2      EnglandEngland Rory McLeod 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Jones 4      WalesFlag of Wales (1959–present).svg Jamie Jones 3  
 EnglandEngland Michael Georgiou 0        EnglandEngland Rory McLeod 4  
 EnglandEngland Alfie Burden 4        EnglandEngland Mark King 3  
 EnglandEngland Paul Davison 0      EnglandEngland Alfie Burden 3       
 EnglandEngland Mark King kl.      EnglandEngland Mark King 4       
 EnglandEngland Chris Melling  

Teil 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Kishan Hirani 0      WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 4  
 EnglandEngland Rod Lawler 4      EnglandEngland Rod Lawler 3  
 SchweizSchweiz Alexander Ursenbacher 3        WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 4  
 IndienIndien Aditya Mehta 4        IndienIndien Aditya Mehta 1  
 MaltaMalta Alex Borg 1      IndienIndien Aditya Mehta 4  
 EnglandEngland Kyren Wilson 4      EnglandEngland Kyren Wilson 2  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Xiao Guodong 2        WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 4
 EnglandEngland Robbie Williams 4        EnglandEngland Mark Selby 3
 EnglandEngland Liam Highfield 3      EnglandEngland Robbie Williams 3  
 EnglandEngland Mark Selby 4      EnglandEngland Mark Selby 4  
 EnglandEngland Michael Wasley 1        EnglandEngland Mark Selby 4  
 SchottlandSchottland Anthony McGill 4        SchottlandSchottland Anthony McGill 3  
 PolenPolen Mateusz Baranowski 3      SchottlandSchottland Anthony McGill 4       
 EnglandEngland Matthew Selt 4      EnglandEngland Matthew Selt 2       
 SchottlandSchottland Eden Sharav 2  

Teil 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 EnglandEngland Judd Trump 3  
 EnglandEngland Hammad Miah 4      EnglandEngland Hammad Miah 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells 4      WalesFlag of Wales (1959–present).svg Daniel Wells 1  
 EnglandEngland Elliot Slessor 3        EnglandEngland Hammad Miah 1  
 EnglandEngland Mike Dunn 4        EnglandEngland Mike Dunn 4  
 EnglandEngland Nigel Bond 2      EnglandEngland Mike Dunn 4  
 EnglandEngland Sean O’Sullivan 4      EnglandEngland Sean O’Sullivan 0  
 AustralienAustralien Vinnie Calabrese 2        EnglandEngland Mike Dunn 4
 EnglandEngland Jimmy Robertson 4        EnglandEngland Andrew Higginson 1
 EnglandEngland Mark Joyce 1      EnglandEngland Jimmy Robertson 3  
 EnglandEngland Andrew Higginson 4      EnglandEngland Andrew Higginson 4  
 Isle of ManIsle of Man Darryl Hill 0        EnglandEngland Andrew Higginson 4  
 EnglandEngland Robert Milkins 4        EnglandEngland Robert Milkins 2  
 EnglandEngland Ashley Hugill 0      EnglandEngland Robert Milkins 4       
 EnglandEngland Tom Ford kl.      EnglandEngland Tom Ford 1       
 ThailandThailand James Wattana  

Teil 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 EnglandEngland Shaun Murphy 4  
 EnglandEngland David Grace 2      EnglandEngland Shaun Murphy 4  
 EnglandEngland Peter Lines 0      EnglandEngland Sam Craigie 2  
 EnglandEngland Sam Craigie 4        EnglandEngland Shaun Murphy 4  
 EnglandEngland Ricky Walden 3        NordirlandNordirland Gerard Greene 1  
 NordirlandNordirland Gerard Greene 4      NordirlandNordirland Gerard Greene 4  
 IrlandIrland Ken Doherty 3      China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Delu 0  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Yu Delu 4        EnglandEngland Shaun Murphy 1
 EnglandEngland Jamie Cope 0        China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 4
 SchottlandSchottland Rhys Clark 4      SchottlandSchottland Rhys Clark 1  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 4      China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 4  
 EnglandEngland Sam Thistlewhite 0        China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 2  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 4        China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 4  
 EnglandEngland Sydney Wilson 0      China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 4       
 EnglandEngland Ian Burns 2      EnglandEngland Gary Wilson 1       
 EnglandEngland Gary Wilson 4  

Teil 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 SchottlandSchottland Alan McManus 4  
 EnglandEngland Barry Pinches 3      SchottlandSchottland Alan McManus 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 2      EnglandEngland Sam Baird 1  
 EnglandEngland Sam Baird 4        SchottlandSchottland Alan McManus 4  
 SchottlandSchottland Stephen Maguire 4        SchottlandSchottland Stephen Maguire 3  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Cao Yupeng 0      SchottlandSchottland Stephen Maguire 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 4      WalesFlag of Wales (1959–present).svg Michael White 3  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Gareth Allen 0        SchottlandSchottland Alan McManus 4
 EnglandEngland Martin O’Donnell 2        WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 0
 China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yong 4      China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yong 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Duane Jones      EnglandEngland Mohammed Rangzib 1  
 EnglandEngland Mohammed Rangzib kl.        China VolksrepublikVolksrepublik China Zhang Yong 2  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 4        WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 4  
 ThailandThailand Thanawat Thirapongpaiboon 0      WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 4       
 SchottlandSchottland Graeme Dott 4      SchottlandSchottland Graeme Dott 2       
 IrlandIrland Brendan O’Donoghue 1  

Teil 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 EnglandEngland Michael Holt 4  
 EnglandEngland Allan Taylor 3      EnglandEngland Michael Holt 3  
 EnglandEngland Mitchell Mann kl.      EnglandEngland Mitchell Mann 4  
 IranIran Hossein Vafaei        EnglandEngland Mitchell Mann 1  
 EnglandEngland James Cahill 4        EnglandEngland David Gilbert 4  
 AustralienAustralien Neil Robertson 3      EnglandEngland James Cahill 0  
 EnglandEngland David Gilbert 4      EnglandEngland David Gilbert 4  
 ThailandThailand Noppon Saengkham 3        EnglandEngland David Gilbert 4
 EnglandEngland Oliver Lines 4        EnglandEngland Peter Ebdon 2
 EnglandEngland Steven Hallworth 0      EnglandEngland Oliver Lines 2  
 EnglandEngland Peter Ebdon 4      EnglandEngland Peter Ebdon 4  
 EnglandEngland Anthony Hamilton 3        EnglandEngland Peter Ebdon 4  
 NorwegenNorwegen Kurt Maflin 4        NorwegenNorwegen Kurt Maflin 2  
 EnglandEngland Adam Duffy 1      NorwegenNorwegen Kurt Maflin 4       
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 4      WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ryan Day 2       
 EnglandEngland Ashley Carty 2  

Teil 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  Runde 1
Best of 7 Frames
Runde 2
Best of 7 Frames
Runde 3
Best of 7 Frames
Achtelfinale
Best of 7 Frames
 EnglandEngland Stuart Carrington 4  
 SchottlandSchottland Ross Higgins 1      EnglandEngland Stuart Carrington 3  
 EnglandEngland Joe Perry 4      EnglandEngland Joe Perry 4  
 IrlandIrland David Morris 1        EnglandEngland Joe Perry 3  
 EnglandEngland Jack Lisowski 4        NordirlandNordirland Mark Allen 4  
 SchottlandSchottland Ross Muir 3      EnglandEngland Jack Lisowski 2  
 NordirlandNordirland Mark Allen 4      NordirlandNordirland Mark Allen 4  
 IrlandIrland Josh Boileau 2        NordirlandNordirland Mark Allen 1
 SchottlandSchottland Scott Donaldson 3        EnglandEngland Barry Hawkins 4
 China VolksrepublikVolksrepublik China Lu Chenwei 4      China VolksrepublikVolksrepublik China Lu Chenwei 3  
 ThailandThailand Dechawat Poomjaeng 3      SchottlandSchottland Michael Leslie 4  
 SchottlandSchottland Michael Leslie 4        SchottlandSchottland Michael Leslie 1  
 SchottlandSchottland Fraser Patrick 0        EnglandEngland Barry Hawkins 4  
 EnglandEngland Sanderson Lam 4      EnglandEngland Sanderson Lam 0       
 EnglandEngland Barry Hawkins 4      EnglandEngland Barry Hawkins 4       
 EnglandEngland Jimmy White 3  

Viertelfinale bis Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sonntag begann dann mit der überraschenden 1:4-Achtelfinalniederlage von Titelverteidiger Shaun Murphy gegen Tian Pengfei. Der Chinese erreichte anschließend nach Siegen über Alan McManus und David Gilbert erstmals in seiner Karriere ein Main-Tour-Finale. Gilbert hatte zuvor mit Barry Hawkins einen weiteren Topspieler besiegt und damit das zweite PTC-Halbfinale seiner Karriere erreicht.

Des Weiteren zog auch noch der Weltranglistenerste Mark Selby zum Auftakt gegen Mark Williams den Kürzeren. Der Waliser verlor anschließend überraschend gegen Mike Dunn. Im Halbfinale traf dieser auf Rory McLeod, der wie er zuvor noch nie ein Ranglistenfinale erreicht hatte. Der Sieg ging klar an McLeod.

  Viertelfinale
Best of 7 Frames
Halbfinale
Best of 7 Frames
Finale
Best of 7 Frames
                           
   EnglandEngland Mark Davis 3        
 EnglandEngland Rory McLeod 4  
 EnglandEngland Rory McLeod 4
   EnglandEngland Mike Dunn 1  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 1
   EnglandEngland Mike Dunn 4  
   EnglandEngland Rory McLeod 4
   China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 2
   China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 4
 SchottlandSchottland Alan McManus 3  
 China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 4
   EnglandEngland David Gilbert 3  
 EnglandEngland David Gilbert 4
   EnglandEngland Barry Hawkins 2  

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum abschließenden Match trafen zwei Finalneulinge aus dem Mittelfeld der Weltrangliste aufeinander. Rory McLeod konnte den Schwung seines 4:1-Halbfinalsiegs nutzen und eine 2:0-Führung vorlegen, während Tian Pengfei einige Fehler unterliefen. Zwar konnte er zum 2:1 und dann zum 3:2 jeweils wieder herankommen, wobei er auch das einzige Century-Break des Finales erzielte, der sechste Frame ging dann aber wieder mit einem entscheidenden 55-Punkte-Break an den Engländer, wodurch er sich mit einem 4:2-Sieg den ersten Titel bei einem Ranglistenturnier in seiner 24-jährigen Karriere sicherte.[6]

Finale: Best of 7 Frames
Schiedsrichter/in: DeutschlandDeutschland Theo Selbertinger
RWE-Sporthalle, Mülheim an der Ruhr, Deutschland, 11. Oktober 2015
Rory McLeod EnglandEngland 4:2 China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei
96:10 (57), 95:15, 9:74 (74), 89:10 (58), 0:129 (106), 71:28 (55)
58 Höchstes Break 106
Century-Breaks 1
3 50+-Breaks 2

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

53 Breaks von 100 oder mehr Punkten gab es in diesem Jahr bei den Ruhr Open, davon 48 im Hauptturnier. Das waren sieben mehr als im Vorjahr.[7]

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WalesFlag of Wales (1959–present).svg Kishan Hirani 133, 103
EnglandEngland Ashley Carty 124
EnglandEngland Ashley Hugill 120
IrlandIrland Josh Boileau 112

Hauptturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

EnglandEngland Stuart Carrington 141, 111
BelgienBelgien Luca Brecel 140, 135
SchottlandSchottland Ross Muir 140
EnglandEngland Mike Dunn 136, 134, 112
EnglandEngland Robert Milkins 135, 130, 104, 100
EnglandEngland Kyren Wilson 134
EnglandEngland David Gilbert 133, 129, 100
EnglandEngland James Cahill 133
EnglandEngland Mark Davis 132, 130
SchottlandSchottland Stephen Maguire 131
EnglandEngland Mitchell Mann 130
China VolksrepublikVolksrepublik China Tian Pengfei 128, 115, 106
SchottlandSchottland Graeme Dott 126
SchottlandSchottland Anthony McGill 123, 109
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 122, 121
NordirlandNordirland Mark Allen 121, 104
EnglandEngland Ben Woollaston 120
EnglandEngland Rod Lawler 116
EnglandEngland Hammad Miah 112
AustralienAustralien Neil Robertson 109
EnglandEngland Shaun Murphy 108
NordirlandNordirland Gerard Greene 108
NorwegenNorwegen Kurt Maflin 108
EnglandEngland David Grace 107
EnglandEngland Chris Wakelin 106
EnglandEngland Ali Carter 106
EnglandEngland Barry Hawkins 105
SchottlandSchottland Scott Donaldson 104
EnglandEngland Mark Selby 104
China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hang 104
SchottlandSchottland Alan McManus 103
EnglandEngland Andrew Higginson 102
EnglandEngland Joe Perry 101

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pinches And McManus Set Longest Frame Record, World Snooker, 10. Oktober 2015
  2. Indicative Prize Money Rankings Schedule 2015/16 Season. (PDF; 28 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 12. Juni 2015, abgerufen am 3. September 2015.
  3. a b Ruhr Open (ET3). (PDF; 739 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, abgerufen am 3. September 2015.
  4. a b Ruhr Open 2015. (PDF; 146 kB) World Professional Billiards and Snooker Association, 2. September 2015, abgerufen am 3. September 2015.
  5. a b European Tour Event Three (2015). Snooker.org, abgerufen am 3. September 2015.
  6. Rory Rules in Ruhr, World Snooker, 11. Oktober 2015
  7. 2015 European Tour - Event 3 - Centuries, CueTracker, abgerufen am 12. Oktober 2015