Tilișca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tilișca
Telischen
Tiliska
Wappen von Tilișca
Tilișca (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 48′ N, 23° 51′ OKoordinaten: 45° 48′ 3″ N, 23° 50′ 32″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 587 m
Fläche: 70,27 km²
Einwohner: 1.574 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557280
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Tilișca, Rod
Bürgermeister: Vasile Cîmpean (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 531
loc. Tilișca, jud. Sibiu, RO–557280
Sonstiges
Stadtfest: 15. August, „Festivalul oierilor“ (Hirten-Fest)

Tilișca [ˈtiliʃca] (deutsch Telischen, ungarisch Tiliska)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu, in Siebenbürgen, Rumänien.

Der Ort ist auch unter den deutschen Bezeichnungen Tilisch oder Tiltschen und der ungarischen Tilska bekannt.[3]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Tilisca im Kreis Sibiu

Der Ort Tilișca befindet sich an der Mündung des gleichnamigen Gebirgsbaches in den Negru, ein linker Nebenfluss des Cibin, in der Mărginimea Sibiului, nordöstlich vom Zibinsgebirge (Munții Cibin).

An der Kreisstraße (drum județean) DJ 106E, etwa vier Kilometer westlich von der Kleinstadt Săliște, liegt der Ort ca. 25 Kilometer westlich von der Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Tilișca wurde 1366 erstmals urkundlich erwähnt.[2] Im historischen Hermannstädter Stuhl gelegen, war Tilișca dem Filialstuhl Selischte – der heutigen Kleinstadt Săliște – zugeordnet. Nach Berichten von M. Roska und G. Téglás deuten archäologische Funde auf dem Berg Lidi, auf eine Besiedlung der Region in die Frühgeschichte. Auf dem von den Einheimischen genannten Berg Cățânaș wurden bei archäologischen Grabungen nach Angaben von K. Horedt, I Marțian und P. Király, Funde einer mittelalterlichen Burg gemacht.[4]

Die Hauptbeschäftigung der Bevölkerung ist die Schafzucht.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Aufnahme von 1850 wurden auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde fast ausschließlich Rumänen registriert. 1850 waren es 4.402 Menschen, davon 105 Roma, gleichzeitig auch die höchste Bevölkerungsanzahl beider Ethnien. Seitdem viel die Anzahl der Bevölkerung stetig, sodass bei der Volkszählung 1992 1.899 und 2002 1.662 Menschen registriert wurden. Die höchste Anzahl der Rumäniendeutschen (6) wurde 1850 und die der Magyaren (3) 1956 und 1992 registriert. Des Weiteren wurde 1930 ein Serbe registriert.[5] 2011 wurden 1.574 Menschen gezählt. 1.531 waren Rumänen, 16 Roma, restliche machten keine Angaben zu ihrer Ethnie.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Holzkirche Sfinții Arhangheli Mihail și Gavriil, 1782 errichtet, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Ein Wegekreuz, im 19. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[6]
  • Im eingemeindeten Dorf Rod stehen ein Holzhaus von 1825 und zwei andere, im 19. Jahrhundert errichtet, unter Denkmalschutz.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tilișca, Sibiu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. a b Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  3. Franz Raffelsberger: Allgemeines geographisch-statistisches Lexikon aller Österreichischen Staaten, 6 Band, Wien 1854
  4. Institute Of Archaeology − Tilișca, abgerufen am 27. August 2015 (rumänisch)
  5. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  6. a b c Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (PDF; 7,10 MB)