Mihăileni (Sibiu)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mihăileni
Schaldorf
Sálfalva
Mihăileni (Sibiu) führt kein Wappen
Mihăileni (Sibiu) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Koordinaten: 45° 59′ N, 24° 21′ OKoordinaten: 45° 59′ 21″ N, 24° 20′ 45″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 399 m
Fläche: 77,4 km²
Einwohner: 1.036 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 13 Einwohner je km²
Postleitzahl: 557155
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Mihăileni, Metiș, Moardăș, Răvășel, Șalcău
Bürgermeister: Ioan Șchiau (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 165
loc. Mihăileni, jud. Sibiu, RO–557155
Website:

Mihăileni [ˈmihəilenʲ] (veraltet Șaldorf, Șoale; deutsch Schaldorf, ungarisch Sálfalva)[2] ist eine Gemeinde im Kreis Sibiu, in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage von Mihăileni im Kreis Sibiu

Die Gemeinde Mihăileni liegt im Siebenbürgischen Becken, im Harbacher Hochland etwa im Zentrum des Kreises Sibiu. Am Bach Șoala – ein rechter Zufluss der Vișa (Weißbach) – und der Kreisstraße (drum județean) DJ 141A befindet sich der Ort 30 Kilometer südöstlich von der Kleinstadt Copșa Mică (Kleinkopisch); die Kreishauptstadt Sibiu (Hermannstadt) liegt etwa 50 Kilometer südwestlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Mihăileni wurde 1382 erstmals urkundlich erwähnt.[3]

Nach der Revolution von 1848 wurden die protestierenden Wortführer gezwungen ihre Gesuche zurückzunehmen, so auch hier in Mihăileni der Geistliche I. Lebu.[4]

Ende des 19. Jahrhunderts gehörte Schaldorf im damaligen Kreis Hermannstadt dem Bezirk Marktschelken an, und hatte etwa 480 Einwohner.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 2.389 1.146 87 1.014 142
1941 3.100 1.661 61 1.341 37
1956 2.990 1.902 15 1.015 58
1977 1.806 1.025 4 704 73
1992 1.035 757 1 76 201
2002 1.062 809 7 31 215
2011 1.036 742 3 22 269 (243 Roma)

Seit 1850 wurde auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde die höchste Einwohnerzahl und gleichzeitig die der Rumäniendeutsche 1941 ermittelt. Die höchste Anzahl der Rumänen wurde 1956, die der Roma 2011 und die der Magyaren (106) wurde 1890 gezählt. Des Weiteren wurde 1890 ein Slowake und 1992 ein Serbe registriert. Die meisten Rumäniendeutsche wurden in den eingemeindeten Dörfern Metiș (Martinsdorf) – von 1850 bis 1941 etwa 83 % – und auch in Moardăș (Mardisch) und Răvășel (Rosch) registriert.[6]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im eingemeindeten Dorf Metiș die evangelische Kirche, im 15. Jahrhundert errichtet und im 19. erneuert (1863 eingeweiht[7]), steht unter Denkmalschutz.[8]
  • Im eingemeindeten Dorf Moardăș die evangelische Kirchenburg, im 14. Jahrhundert errichtet, steht unter Denkmalschutz.[8] Von der Ringmauer sind heute nur noch Teile zu sehen. Der Glockenturm stürzte 1880 ein, sodass ein im Nordosten der Kirchenburg stehender Rundturm eine Zeitlang als Glockenturm diente. 1913 und 1959 wurde die Kirche umfassend renoviert.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mihăileni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Wörterbuch der Ortschaften in Siebenbürgen
  3. Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Die Romanen der österreichischen Monarchie, Druck von Karl Gerold & Sohn, Drittes Heft, Wien 1851, S. 78
  5. E. A. Bielz: Handbuch der Landeskunde Siebenbürgens, Hermannstadt 1857, S. 413. Online in der Bayerischen Staatsbibliothek.
  6. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  7. Angaben zu Martinsdorf bei siebenbuerger.de
  8. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert (rumänisch; PDF; 7,10 MB)
  9. Angaben zu Mardisch bei siebenbuerger.de