Tillandsioideae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tillandsioideae
Lutheria splendens Hybride, Syn.: Vriesea splendens, eine bekannte Zimmerpflanze

Lutheria splendens Hybride, Syn.: Vriesea splendens
, eine bekannte Zimmerpflanze

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Tillandsioideae
Wissenschaftlicher Name
Tillandsioideae
Burnett

Die Tillandsioideae sind eine Unterfamilie innerhalb der Pflanzenfamilie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Die seit 2016 etwa 21 Gattungen mit etwa 1100 Arten sind in der Neotropis weitverbreitet.

Hauptmerkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sehr große Trichterbromelie Alcantarea imperialis
Dreizählige Blüte von Tillandsia viridiflora

Es sind ausdauernde krautige Pflanzen. Sie wachsen meist epiphytisch oder lithophytisch. Zur vegetativen Vermehrung werden Kindel gebildet. Die einfachen Laubblätter sind parallelnervig. Es sind Saugschuppen zur Wasseraufnahme in das Laubblatt vorhanden. Es werden oft auffällige Blütenstände gebildet. Die zwittrigen Blüten sind pentacyclisch und dreizählig. Drei Fruchtblätter sind zu einem dreikammerigen Fruchtknoten verwachsen.

Hauptmerkmale der Unterfamilie Tillandsioideae zu den anderen Unterfamilien der Bromeliaceae sind ihre:

  • ihre Blattränder sind immer glatt, während in den anderen Unterfamilien die Laubblätter oft bewehrt sind
  • oberständigen oder halbunterständiger Fruchtknoten
  • Früchte: es sind dreifächerige, septizide, trockene Kapselfrüchte
  • Samen: sie haben Flughaare (ähnlich wie bei Löwenzahn).
Aufgeschnittene Blüte im Detail von Vriesea roethii; deutlich zu erkennen die Ligulae, die schuppenartigen Fortsätze an der Basis der Kronblätter, die für die Unterscheidung der Gattungen dieser Unterfamilie wichtig sind
Habitus und Blütenstände von Goudaea ospinae var. gruberi
Habitus, Blätter, Blütenstände und weiße Blüten von Lemeltonia dodsonii
Habitus, gestreifte Laubblätter und verzweigter Blütenstand von Lutheria glutinosa
Laubblätter und Blütenstand von Zizkaea tuerckheimii

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Systematik der Unterfamilie Tillandsioideae ist wegen der Abgrenzungsproblematik der Gattungen und neuerer phylogenetischer Untersuchungen steten Veränderungen unterworfen. Barfuss et al. veröffentlichten im Oktober 2016 eine neue Systematik mit 13 neuen Gattungen.[1]

Zur Unterfamilie Tillandsioideae gehören etwa 1100 Arten. Es gehörten etwa 9 Gattungen und seit 2016 gehören etwa 21 Gattungen zu den Tillandsioideae.[1]

Bis 2016 wurde bereits die Gattung Tillandsia geteilt in: Tillandsien (Tillandsia) und Racinaea. Der Versuch eine weitere Gattung Viridantha Espejo abzutrennen wurde in keiner darauffolgenden Bearbeitung anerkannt; sie ist allerdings seit 2016 eine neue Untergattung Viridantha (Espejo) W.Till & Barfuss von Tillandsia.[1] Die Gattung Vriesea wurde bereits vor 2016 geteilt in: Vriesea, Alcantarea und Werauhia; 2016 werden weitere 26 Arten in die neuen Gattung Goudaea, Jagrantia, Lutheria, Stigmatodon und Zizkaea ausgegliedert.[1]

Die Unterfamilie wird in vier Tribus und seit 2016 zwei Subtribus gegliedert:

  • Tribus Glomeropitcairnieae Harms: Der Fruchtknoten ist halbunterständig. Sie enthält nur eine Gattung:
  • Tribus Tillandsieae Dumort.: Der Fruchtknoten ist halbunterständig. Sie enthält seit 2016 acht Gattungen:
    • Guzmania Ruiz & Pav.: Die etwa 200 Arten sind in der Neotropis verbreitet.[2]
    • Racinaea M.A.Spencer & L.B.Sm.: Die etwa 62 bis 77 Arten sind in der Neotropis weitverbreitet.[2]
    • Tillandsia L. (Syn.: Acanthospora Spreng., Allardtia A.Dietr., Amalia Endl., Anoplophytum Beer, Bonapartea Ruiz & Pav., Caraguata Adanson, Dendropogon Raf., Diaphoranthema Beer, Misandra F.Dietr., Phytarrhiza Vis., Pityrophyllum Beer, Platyshachys Beer, Platystachys K.Koch, Renealmia L., Strepsia Nuttall ex. Steud., Viridantha Espejo): Die über 550 Arten sind in der Neotropis weitverbreitet.[2]
    • Barfussia Manzan. & W.Till: Sie wurde 2016 aufgestellt und enthält drei Arten.[1][2]
    • Gregbrownia W.Till & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt. Von den vier Arten kommen drei in Ecuador und eine kommt nur in der peruanischen Region Amazonas vor.[1][2]
    • Lemeltonia Barfuss & W.Till: Sie wurde 2016 aufgestellt. Von den etwa sieben Arten kommen die meisten Arten nur in Ecuador, eine auch in Peru vor, aber eine Art ist in der Neotropis weitverbreitet.[1][2]
    • Pseudalcantarea (Mez) Pinzón & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt und enthält drei Arten.[1][2]
    • Wallisia E.Morren: Sie wurde 2016 reaktiviert und enthält vier Arten sowie eine Hybride.[1][2]
  • Tribus Vrieseeae W.Till & Barfuss: Der Fruchtknoten ist halbunterständig. Sie enthält zwei Subtribus:
    Subtribus Vrieseinae W.Till & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt und enthält drei Gattungen:[1][2]
    • Alcantarea (E.Morren ex Mez) Harms: Die etwa 30 Arten gedeihen auf Felsaufschlüssen nur im östlichen Brasilien.
    • Vriesea Lindl. (Syn.: Hexalepis Raf., Psittacinae Wawra, Macrostachyae Wittm., Neovriesea Britton): Die fast 200 Arten sind in der Neotropis weitverbreitet.[2]
    • Stigmatodon Leme, G.K.Br. & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt und enthält etwa 18 Arten in Brasilien.[1][2]
    Subtribus Cipuropsidinae W.Till & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt und enthält acht Gattungen:[1][2][2]
    • Mezobromelia L.B.Sm.: Die (früher etwa neun) seit 2016 nur noch etwa fünf Arten sind hauptsächlich im westlichen Südamerika in den Anden von Kolumbien bis Peru verbreitet. Zwei Arten kommen auch auf karibischen Inseln vor und eine davon ist auch von Costa Rica bis Brasilien verbreitet.[2]
    • Werauhia J.R.Grant: Die etwa 87 Arten sind in der Neotropis weitverbreitet.[2]
    • Cipuropsis Ule: Es gibt nur eine Art:
    • Goudaea W.Till & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt und enthält zwei Arten, die auf der Insel Trinidad und in Kolumbien sowie Peru vorkommen.[1][2]
    • Jagrantia Barfuss & W.Till: Sie wurde 2016 aufgestellt und es gibt nur eine Art:[1][2]
      • Jagrantia monstrum (Mez) Barfuss & W.Till (Syn.: Tillandsia monstrum Mez, Vriesea monstrum (Mez) L.B.Sm.): Sie gedeiht epiphytisch im Mangrove-Sumpf und in Bergwäldern in Höhenlagen von 0 bis 1050 Metern in Costa Rica in Cartago und in Kolumbien in Valle sowie Antioquia.[2]
    • Josemania W.Till & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt. Die etwa fünf Arten sind in Zentral- und Südamerika verbreitet.[1][2]
    • Lutheria Barfuss & W.Till: Sie wurde 2016 aufgestellt und enthält vier Arten, die in Venezuela, Guyana, Suriname, Französisch Guyana, Trinidad und Tobago vorkommen.[1][2]
    • Zizkaea W.Till & Barfuss: Sie wurde 2016 aufgestellt und es gibt nur eine Art:[1][2]
Guzmania-Hybride ‘Rana’,
Züchter Corn. Bak,
Eltern: Guzmania wittmackii ‘Red’ × Guzmania lingulata var. cardinalis
eine langblühende Sorte die als Zimmerpflanze verwendet wird

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders Arten sowie ihre Sorten und Hybriden der Gattungen Guzmania, Lutheria, Vriesea und Tillandsia werden als Zierpflanzen in frostfreien Gebieten in Parks und Gärten sowie als Zimmerpflanzen verwendet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Rauh: Bromelien - Tillandsien und andere kulturwürdige Bromelien. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-6371-3.
  • Michael H. J. Barfuss, Rosabelle Samuel, Walter Till, Tod F. Stuessy: Phylogenetic relationships in subfamily Tillandsioideae (Bromeliaceae) based on DNA sequence data from seven plastid regions. In: American Journal of Botany, Volume 92, 2005, S. 337-351: Volltext online.
  • Michael H. J. Barfuss, Walter Till, Elton J.C. Leme, Juan P. Pinzón, José M. Manzanares, Heidemarie Halbritter, Rosabelle Samuel, Greg K. Brown: Taxonomic revision of Bromeliaceae subfam. Tillandsioideae based on a multi-locus DNA sequence phylogeny and morphology. In: Phytotaxa, Volume 279, Issue 1, Oktober 2016, S. 001–097. doi:10.11646/phytotaxa.279.1.1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q Michael H. J. Barfuss, Walter Till, Elton J.C. Leme, Juan P. Pinzón, José M. Manzanares, Heidemarie Halbritter, Rosabelle Samuel, Greg K. Brown: Taxonomic revision of Bromeliaceae subfam. Tillandsioideae based on a multi-locus DNA sequence phylogeny and morphology. In: Phytotaxa, Volume 279, Issue 1, Oktober 2016, S. 001–097. doi:10.11646/phytotaxa.279.1.1
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x Eric J. Gouda, Derek Butcher, Kees Gouda: Encyclopaedia of Bromeliads. Version 3.1, 2012 mit Ergänzungen 2013, 2014, 2015, 2016. zuletzt eingesehen am 6. Januar 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tillandsioideae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien