Toni, männlich, Hebamme

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
OriginaltitelToni, männlich, Hebamme
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 2019
Produktions-
unternehmen
Bavaria Fiction GmbH
Länge90 Minuten
Episoden4 (Liste)
GenreDramedy
RegieSibylle Tafel
IdeeSebastian Stojetz
DrehbuchSebastian Stojetz, Sibylle Tafel
ProduktionRonald Mühlfellner
Erstausstrahlung8. Februar 2019 auf Das Erste
Besetzung

Toni, männlich, Hebamme ist eine Fernsehreihe mit 90-minütigen Folgen im Auftrag der ARD Degeto für den Primetime-Sendeplatz Endlich Freitag im Ersten. Hauptfigur der Hebammen-Reihe ist Toni Hasler (Leo Reisinger), der nach der Entlassung aus der Klinik den Schritt in die Selbstständigkeit wagt und in der neuen Praxis-Partnerin, Dr. Luise Fuchs (Wolke Hegenbarth), seinen One-Night-Stand vom Hebammen-Karneval wiedertrifft.[1][2]

Die ersten beiden Folgen wurden am 8. und 15. Februar 2019 jeweils um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt. Nach der erfolgreichen Ausstrahlung der ersten beiden Teile wurden die Folge 3, Sündenbock, und Folge 4, Eine runde Sache, am 17. und 24. April 2020 jeweils um 20.15 Uhr im Ersten ausgestrahlt.[3][4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Toni Hasler ist ein Naturtalent als Entbindungspfleger und liebt seinen Job über alles – auch wenn er es als männliche Hebamme nicht immer einfach hat. Als der 39-Jährige seinen Job im Krankenhaus verliert, bleibt ihm keine Wahl: Er muss sich selbstständig machen. Den Einstieg in die Praxis der Frauenärztin Dr. Luise Fuchs kann sich Toni aber nur leisten, wenn er nachts Taxi fährt. Denn der Teilzeitvater kann sich nicht mal eine eigene Wohnung im teuren München leisten und wohnt bei seinem besten Spezi, Franzl, in einer Art Männer-WG zur Untermiete. Leider tickt in der Partnerschaft mit Ärztin Luise eine Zeitbombe: Es gibt ein delikates Geheimnis zwischen den beiden, das er lüften sollte, bevor sie dahinter kommt. Auch mit seiner Ex-Frau Hanna, die ihn wegen eines Fehltritts beim Hebammenkarneval vor die Tür gesetzt hat, möchte Toni ins Reine kommen. Leichter gesagt als getan. Denn der „Babyflüsterer“ hat alle Hände voll zu tun.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept zur Reihe und die Figuren stammen von Drehbuchautor Sebastian Stojetz. Die Reihe wird von der Bavaria Fiction GmbH (Produzent: Ronald Mühlfellner)[5] für die ARD Degeto produziert. Gedreht wird in München und dem Umland.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle Episoden Zeitraum Bemerkungen
Leo Reisinger Toni Hasler 1– 2019– Hauptfigur und Münchens einzige männliche Hebamme
Wolke Hegenbarth Dr. Luise Fuchs 1– 2019- Gynäkologin, Praxis-Inhaberin und Tonis One-Night-Stand
Kathrin von Steinburg Hanna Aschenbrenner 1– 2019– Anwältin und Tonis Ex-Frau
Frederic Linkemann Franzl Schimmelpfennig 1– 2019– Lebenskünstler, Tonis WG-Kollege und bester Freund
Juliane Köhler Evi Höllriegl 1– 2019– Oberhebamme, Tonis (Ex-)Klinik-Chefin und Erzfeindin
August Zirner Dr. Helmut Prantlhuber 1–2 2019– Gynäkologe, Luises Vater und Tonis Mentor
Soogi Kang Ja-Mai 1– 2019– Arzthelferin in der Praxis von Dr. Luise Fuchs & Toni Hasler
Julius Bestehorn Ferdinand Hasler 1– 2019– Sohn von Toni & Hanna
Maria Monsorno Josefine Hasler 1– 2019– Tochter von Toni & Hanna
Sebastian Winkler Achim Neumann 2– 2019– Yoga-Guru und Hannas neuer Lebensgefährte

Episodendarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler Rolle Episode Bemerkungen
Anja Antonowicz Ida Pawlaczek 1 Schwangere mit Herzinsuffizienz
Johannes Zirner Jan Rabe 1 Partner von Ida Pawlaczek und Kindsvater
Rosetta Pedone Gina Schöller 1 Schwangere mit drei Liebhabern
Axel Moustache Costa 1 erster Liebhaber von Gina und potentieller Kindsvater
Harald Krist Gilbert 1 zweiter Liebhaber von Gina und potentieller Kindsvater
Franz-Xaver Brückner Piet 1 dritter Liebhaber von Gina und potentieller Kindsvater
Hans Stadlbauer Vermieter von Ida Pawlaczek 1
Katrin Filzen Jobcenter-Beraterin 1
Jacob Matschenz Flocke 2 Extremsportler, Vater mit Querschnittslähmung und Tonis Schwager-in-spe
Lara Mandoki Romy Hasler 2 Flockes Partnerin und Tonis schwangere Schwester
Anastasia Papadopoulou Leyla Gökdal 2 schwangere Deutsch-Türkin und Luises Freundin
Ben Akkaya Yussuf „Seppi“ Gökdal 2 Mann von Leyla
Lilay Huser Esra Gökdal 2 Seppis konservative Mama und Leylas Schwiegermutter
Stefanie von Poser Karen 2, 4 Hebamme und „Toni-Fan“
Petra Berndt Ursel 2 Hebamme und Organisatorin der „Bowling Stones“
Mona Pirzad Jasmin 2 Hebamme und Mitglied der „Bowling Stones“
Anna Jung Teresa 2 Hebamme und Mitglied der „Bowling Stones“
Nicholas Reinke Moritz 2 Gynäkologe und Mitglied des Gynäkologen-Treffs

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folge Titel Erstausstrahlung Regie Drehbuch Einschaltquoten
1 Allein unter Frauen 8. Februar 2019 Sibylle Tafel Sebastian Stojetz, Sibylle Tafel 4,51 Mio.[6]
(14,4 % MA)
(8,7 % MA bei den 14–49-Jährigen)
2 Daddy Blues 15. Februar 2019 Sibylle Tafel Sebastian Stojetz, Sibylle Tafel 4,35 Mio.[7]
(14,4 % MA)
(8,8 % MA bei den 14–49-Jährigen)
3 Sündenbock 17. April 2020 Sibylle Tafel Sebastian Stojetz, Sibylle Tafel  4,26 Mio.[8]
(12,8 % MA)
4 Eine runde Sache 24. April 2020 Sibylle Tafel Sebastian Stojetz, Sibylle Tafel 4,38 Mio.[9]
(13,0 % MA)
(9,4 % bei den 14-49-Jährigen)

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Pfundiges bayerisches Wohlfühlfernsehen.“

„Haben Sie schon mal was von einem „Entbindungspfleger“ gehört? Die ARD stellt uns in „Toni, männlich, Hebamme“ ein Paradebeispiel vor. Das kann sich sehr gut sehen lassen.“

„Kritiker sprechen vom „Mutter Teresa“-Genre. (...) Umso erfrischender, dass in diese Phalanx nun ein Mann eindringt, der kein Heiliger sein will. Das größere Alleinstellungsmerkmal ist jedoch sein Beruf: Toni, jederzeit glaubwürdig und sympathisch von Leonhard Reisinger verkörpert, ist Entbindungs-Pfleger. Und noch eins unterscheidet „Toni, männlich, Hebamme“ (Degeto / Bavaria Fiction) von Reihen wie „Die Eifelpraxis“ (ARD) oder „Lena Lorenz“ (ZDF). Selbst wenn der Geburtenhelfer das eine oder andere Drama erlebt: Der Tonfall der beiden Filme ist deutlich leichter. Dafür sorgt schon allein Tonis Beziehungsstatus als Mann zwischen zwei Frauen: Seine Ex will die Scheidung – seine neue Chefin ist der Grund für die Trennung.“

„Das liegt zum einen an vielen kleinen Szenen und Dialogen, die der gerade mal 30-jährige Nachwuchsautor Sebastian Stojetz ("Der Lack ist ab") – übrigens ein gebürtiger Münchener – und die erfahrene Autorin/Regisseurin Sybille Tafel ("Zwei Bauern und kein Land") schrieben. Im Detail wirkt das Miteinander der Figuren nämlich erstaunlich realistisch und von feinem Humor durchzogen, der auch ein wenig Geist und Atmosphäre des Handlungsortes München einfängt. Der Zuschauer dringt in Biografien zwischen Größenwahn und augenzwinkernder Satire ein – in manchen Szenen scheint eine Bartspitze Helmut Dietls um die Ecke zu lugen. Auch der noch weitgehend unbekannte Hauptdarsteller Leo Reisinger erweist sich als prima Wahl. Mit großer Lockerheit, authentischer Sprache und Gestus, nimmt man dem Vater dreier kleiner Kinder die Rolle zu einhundert Prozent ab.“

Eric Leimann: Süddeutsche Zeitung[13]

„Erzählt werden keine typischen Geburtsfälle; es geht vielmehr um (die) Beziehungen. Im Zentrum stehen die Charaktere und ihre horizontal erzählten amourösen Geschichten. Die Fälle kommen bereichernd hinzu. Sie generieren Alltag, sie machen Toni & Friends lebendig. In „Sündenbock“ soll die Titelfigur zu einem ebensolchen gemacht werden und in „Eine runde Sache“ kommt ein Tabu-Thema zur Sprache. Neben den Figuren sind die Schauspieler das Herzstück der Reihe. Leo Reisinger und auch Frederic Linkemann verkörpern ihre ewigen Jungmänner sehr authentisch – mit Mundart & Witz. Rund im wahrsten Sinne des Wortes ist das Spiel von Wolke Hegenbarth und komödiantisch klasse und auf „Klimawechsel“-Spuren ist einmal mehr Juliane Köhler.“

Rainer Tittelbach: tittelbach.tv[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]