Tonino Delli Colli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tonino Delli Colli (* 20. November 1923 in Rom; † 16. August 2005 ebenda[1]) war ein italienischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delli Colli war über Jahrzehnte, seit seinem 16. Lebensjahr, als Kameramann tätig und leitete bei vielen Filmklassikern die Aufnahmen. Er begann seine Karriere zusammen mit seinem Cousin Franco Delli Colli (1929–2004), der ebenfalls Kameramann war. Er arbeitete mit Regisseuren wie Federico Fellini, Pier Paolo Pasolini, Sergio Leone, Roberto Faenza, Dino Risi und Mario Monicelli zusammen, beispielsweise bei Spiel mir das Lied vom Tod, Der Name der Rose und Ginger und Fred.

Robert Benignis Oscar-gekrönter Streifen Das Leben ist schön war eine seiner letzten Arbeiten. Für diesen Film wurde er zum vierten Mal in seiner Karriere mit dem italienischen Filmpreis David di Donatello für die beste Kameraarbeit ausgezeichnet.

Delli Colli erhielt zwischen 1944 und 2005 über 130 Filmpreise, darunter sechs Mal den Nastro d’Argento des Sindacato Nazionale Giornalisti Cinematografici Italiani und der International Achievement Award des US-amerikanischen Verbandes der Kameramänner (ASC). 1986 war er Mitglied der Jury der Internationalen Filmfestspiele von Cannes.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wingfield, Brian (21 August 2005). "Tonino Delli Colli, Prolific Cinematographer, Dies at 81". The New York Times.