Torbjørn Yggeseth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Torbjørn Yggeseth Skispringen
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 18. Juni 1934
Geburtsort AskerNorwegenNorwegen Norwegen
Sterbedatum 10. Januar 2010
Karriere
Verein Heggedal IL
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
0Silber0 1963 Kristiansand Normalschanze
Platzierungen
 Vierschanzentournee 2. (1962/63, 1963/64)
 

Torbjørn Yggeseth (* 18. Juni 1934 in Asker; † 10. Januar 2010[1]) war ein norwegischer Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals international erfolgreich war Yggeseth 1959 am Kulm, als er mit 127 m den Skiflug-Wettbewerb gewann. Im selben Jahr wurde er als Norwegens Sportler des Jahres geehrt. 1960 trat der für Heggedal IL startende Yggeseth bei den Olympischen Winterspielen 1960 in Squaw Valley an. Auf der Normalschanze wurde er am Ende Fünfter. Ab 1962 startete er bei der Vierschanzentournee. Bereits in seinem ersten Springen am 28. Dezember 1962 in Oberstdorf konnte er mit dem 3. Platz aufs Podium springen. Nach einem 7. Platz in Innsbruck und dem 6. Platz in Garmisch-Partenkirchen konnte er in Bischofshofen sein erstes Springen bei der Tournee gewinnen. Am Ende belegte er so den 2. Platz in der Tournee-Gesamtwertung. Bei der Norwegischen Meisterschaft von der Normalschanze in Kristiansand gewann er hinter Torgeir Brandtzæg die Silbermedaille. Für seine Erfolge wurde er im selben Jahr gemeinsam mit Astrid Sandvik, Pawel Koltschin und Alewtina Koltschina mit der Holmenkollen-Medaille geehrt.

Auch an der Vierschanzentournee 1963/64 nahm er teil und gewann das Auftaktspringen in Oberstdorf. Nach zwei eher mittelmäßigen Springen in Innsbruck und Garmisch-Partenkirchen sprang er in Bischofshofen noch einmal mit Platz drei aufs Podest und belegte so wie im Vorjahr am Ende den 2. Platz in der Gesamtwertung. Einen Monat nach der Tournee gehörte er zum Kader für die Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck. Auf der Normalschanze sprang er auf den 14. Platz, den er sich punktgleich mit dem Finnen Niilo Halonen und dem US-Amerikaner Gene Kotlarek teilen musste.[2] Von der Großschanze sprang er auf den 28. Platz.[3] Es war sein letzter internationaler Wettkampf.

Bis 2004 war Yggeseth Vorsitzender der Abteilung Skispringen bei der FIS und wurde durch Jouko Törmänen abgelöst. Yggeseth trat zurück, nachdem ein Streit zwischen ihm und der Springerin Anette Sagen öffentlich wurde. Er sprach sich öffentlich gegen Frauen im Skispringen aus, obwohl er noch 1996 das Damenspringen gefördert hatte.[4] Bereits 1988 geriet Yggeseth in die Kritik, als er sich offen mit den Worten „Innerhalb der FIS wünschen wir keine solche Entwicklung“ gegen den von Jan Boklöv entwickelten V-Stil aussprach. Er beabsichtigte zudem, Sprungrichter zu entlassen, die diesen Stil nicht mit einem Punkteabzug bewerteten.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thorbjørn Yggeseth er død - VG Nett om Hopp. www.vg.no. Abgerufen am 10. Januar 2010.
  2. Ski Jumping at the 1964 Innsbruck Winter Games: Men's Normal Hill, Individual. www.sports-reference.com. Abgerufen am 29. Mai 2009.
  3. Ski Jumping at the 1964 Innsbruck Winter Games: Men's Large Hill, Individual. www.sports-reference.com. Abgerufen am 29. Mai 2009.
  4. Gerd von der Lippe: Lasst die Mädchen / Damen springen!. www.ladies-jumping.de. Abgerufen am 29. Mai 2009.
  5. Torbjørn Yggeseth: Eine Schande dass Boklöv Skispringen gewinnt (Norwegisch). In: Aftenposten, 22. Dezember 1988. Abgerufen am 29. Mai 2009.