Torgeir Brandtzæg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Torgeir Brandtzæg Skispringen
Voller Name Torgeir Torbjørn Brandtzæg
Nation NorwegenNorwegen Norwegen
Geburtstag 26. Oktober 1941
Geburtsort OgndalNorwegenNorwegen Norwegen
Karriere
Verein Ogndal IL
Nationalkader seit 1962
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 2 × Bronze
Nationale Medaillen 3 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 1964 Innsbruck Normalschanze
0Bronze0 1964 Innsbruck Großschanze
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Bronze0 1964 Innsbruck Normalschanze
0Bronze0 1964 Innsbruck Großschanze
Norwegischer Skiverband Norwegische Meisterschaften
0Gold0 1963 Kristiansand Normalschanze
0Gold0 1964 Voss Normalschanze
0Silber0 1965 Bærum Normalschanze
0Gold0 1965 Bærum Großschanze
Skisprung-Weltcup / A-Klasse-Springen
 Vierschanzentournee 1. (1964/65)
 

Torgeir Torbjørn Brandtzæg (* 26. Oktober 1941 in Ogndal) ist ein ehemaliger norwegischer Skispringer.

Ab 1962 gehörte Brandtzæg zum norwegischen Nationalkader. Sein erstes internationales Turnier war die Vierschanzentournee 1962/63, bei der er den 5. Platz in der Tournee-Gesamtwertung erreichte. 1963 gewann er in Kristiansand anschließend erstmals die Norwegischen Meisterschaften im Skispringen vor Torbjørn Yggeseth und Arnfinn Malm. 1964 wiederholte er diesen Erfolg in Voss vor Toralf Engan und Hans Olav Sørensen. Daraufhin gehörte er zum Aufgebot für die Olympischen Winterspiele 1964 in Innsbruck. Dort gewann er von der Normal- und der Großschanze jeweils die Bronzemedaille.

Bei der Vierschanzentournee 1964/65 konnte er nach zwei Tagessiegen in Oberstdorf und Innsbruck am Ende den 1. Platz in der Gesamtwertung erreichen und feierte so den größten Erfolg seiner Karriere. Im gleichen Jahr gewann er bei den Norwegischen Meisterschaften in Bærum noch einmal die Silbermedaille von der Normal- und die Goldmedaille von der Großschanze. Wegen eines komplizierten Beinbruchs, den er am Ende der Saison 1964/65 erlitten hatte, bestätigte er am 16. Februar 1966, dass er keinen Sport mehr ausüben werde könne.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Oslo: Auftakt ohne Schwedens Asse»; Spalte 3, ab vorletztem Absatz. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 17. Februar 1966, S. 10 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).